Archive for the ‘Uncategorized’ Category

Per Mail via Fluchtliste:

August 16, 2017

„Dear Comrades,

City Plaza needs your support:

After one and a half years we are still here, since the very first day we are an example of how Europe could host refugees in another way. And we want to keep being this example.

We want to stay the home we are for people and we want to stay a center of struggle, involved in many different struggles for rights and dignity.

From the beginning on it was clear that we would be a thorn in the side of the government, but that never stopped us. To keep on doing what we are doing, we need now your support and solidarity  –  in a period where the government is increasing the pressure on City Plaza and all other squats in Athens.

Therefore we ask you to:

share our video against the threat of eviction and spread it to everyone you know

https://www.youtube.com/watch?v=B7bXO0605B4

publish any kind of solidarity expression (statements, pictures, banners, videos…) and send it to us
sign our small announcement, which we are going to publish in the next few days.

City Plaza Movie: The eviction notice
www.youtube.com
https://best-hotel-in-europe.eu Keep City Plaza Open! City Plaza is a house for 400 refugees in the centre of Athens, in contrast to the isolated camps, the …
Thank you so much and big solidarity greets to everyone, keep on struggling!

Refugee Accomodation and Solidarity Space City Plaza, Athens, Acharnon 78

______________________________________________________________________________________________

Solidarity Statement – Keep City Plaza Open!

City Plaza is a house for 400 refugees in the centre of Athens, in contrast to the isolated camps and the detention centres. Here, everyone is equal, and that works better for everyone. No manager or masters are ruling this place, it’s just solidarity, self organisation and collective approach to the daily issues. Here people are trying to live again a life (for a longer or shorter period) and stop feeling fear, discrimination, unwelcome or second class human.

Someone could say that hosting 400 people is a drop in the ocean, but that’s not how we see it.

Because it’s an example and a demand in the same moment to welcome refugees. We live the right on dignity that is denied for so many. And with that we never stand alone, we are another piece of the mosaic of solidarity and resistance.

The militarization of borders, the encampment and the deportations are driving people to exclusion, to poverty and death. These policies are part of a whole regime of exploitation and austerity.

But we know and prove it is possible to live in  collective solidarity, no matter which rules and norms the governments are formulating. If they want us to see in each other just a concurrence, a stranger, if they want to keep us separated, if they want to keep us blind.

We can refuse, we can resist.

And this is something no one can take from us. Not the police, not the government. No one.

They are thinking to evict the squats, but they ignore that you cannot evict a movement, you cannot evict dignity.

We stand together against war and imperialism, against fascism, racism and neoliberalism.

We are stronger living and struggling together, we can win and we will!

 

Hands off City Plaza, hands off the squats.

https://www.facebook.com/sol2refugeesen/

https://best-hotel-in-europe.eu/swarming-solidarity/

https://www.youtube.com/watch?v=B7bXO0605B4&feature=share

August 16, 2017

Per Mail via Fluchtliste:

August 16, 2017

„Während das von der italienischen Regierung mit Libyen im Februar geschlossene Abkommen offenbar Wirkung zeigt und immer weniger Flüchtlinge die Überfahrt von Nordafrika nach Italien schaffen (siehe hier), während die EU mafiöse Banden, die zu regulären Grenzschutztruppen geadelt werden, unterstützt und zukünftig noch stärker unterstützen will, werden die NGOs, die Flüchtlinge retten, von der italienischen Regierung kriminalisiert, von der Justiz strafverfolgt (siehe u.a. hier) und von den bewaffneten libyschen Gruppierungen bedroht.
Die Situation der Flüchtlinge, die in den „KZ-ähnlichen“ Lagern in Libyien verelenden, scheint dabei niemanden in Europa mehr ernsthaft zu interessieren. Es sind des Kaisers neuen Kleider: Kaum jemand in Europa will wirklich benennen, wie es um die geflohenen Menschen in Nordafrika steht, denn dann gäbe es eine moralische Verpflichtung humanitär zu handeln.
Thomas Moser beschreibt auf Telepolis sehr treffend die sozialpsychologischen Mechanismen, mit denen diese moralische Bankrotterklärung gerechtfertigt werden soll und die strategische Funktion rassistischer Organisationen wie der AFD und des um sie aufgebauten rassistischen Diskurses, um autoritäre Politik zur Aufrechterhaltung der Ordnung umzusetzen (siehe hier).
— „

300 Menschen bei Protest gegen AfD-Wahlkampfauftakt in der Stadthalle Hiltrup

August 10, 2017

Unter dem Motto „Keinen Meter dem Rassismus!“ protestierten am 8. August 2017 in der Spitze bis zu 300 Menschen gegen den Wahlkampfauftakt der AfD in der Stadthalle Hiltrup. Das Publikum der trotz prominenten Hauptreders Jörg Meuthen eher spärlich besuchten AfD-Veranstaltung wurde bei der Anreise mit lautstarkem Protest begrüßt. Während die Kundgebung unseres Bündnisses sich vor dem Haupteingang der Stadthalle aufgebaut hatte, wurden die AfD-Teilnehmer*innen durch einen Seiteneingang geschleust.

Breite Beteiligung und inhaltliche Auseinandersetzung

Verschiedene Redner und Rednerinnen, u.a. vom Integrationsrat der Stadt,dem Flüchtlingsnetzwerk Hiltrup und dem Bündnis, kritisierten die AfD für ihre nationalistische, rassistische, Chauvinistische und revisionistische Politik. Der Buchautor Andreas Kemper lieferte eine Analyse die völkisch-nationalistischen Ideologie der Partei und zeigte die ideologischen wie personellen Verbindungen zu Neonazis auf. Die Kampagne „Keine Stimme der AfD“ arbeitete in ihrem Beitrag den Zusammenhang zwischen rassistischer Stimmungsmache und rechter Gewalt heraus, der auch in Hiltrup zu zwei Brandanschlägen, Schmierereien und einem Angriff auf einen Gedenkort geführt hat. (Rede nachlesen) Der CSD Münster kritisierte die AfD für deren Angriffe auf die „Ehe für alle“ und unterstrich, wie wichtig gerade vor dem Hintergrund eines gesellschaftlichen Rechtsrucks eine breite Solidarität mit homo- und transsexuellen Menschen ist und dass hier auch aus linke Zusammenhänge explizit gefordert sind.

AfD mietet sich unter falschen Angaben im Mövenpick-Hotel ein

Die AfD hatte vor ihrer Veranstaltung kurzfristig einePressekonferenz im Mövenpick Hotel am Aasee angesetzt. Auch diese Veranstaltung wurde von spontanem Protest von einem Dutzend Menschen begleitet. Angestellte des Hotels zeigten sich verwundert, da die AfD unter irreführenden Angaben die Räumlichkeiten gemietet hatte. Das Hotel-Management hat gegenüber den „Westfälischen Nachrichten“ bestätigt, dass die Räume für eine private Veranstaltung angemietet wurden. Das „Keinen Meter“-Bündnis hofft, dass das Mövenpick Hotel sich deutlich positioniert und der AfD zukünftig keine Räume zur Verfügung stellt. Gastwirte und Hoteliers, die durch die Anmietung von Räumlichkeiten unter einem falschen Vorwand getäuscht wurden, haben die Möglichkeit, den Mietvertrag aufzulösen und die unerwünschten rechten Gäste ihres Hauses zu verweisen. Die „Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus in Köln“ hat vor Jahren dazu eine hilfreiche Handreichung veröffentlicht. (Download)

Das „Keinen Meter“-Bündnis bedankt sich bei Allen, die am Dienstag in Hiltrup mit uns demonstriert haben oder den Protest anderweitig unterstützten. Wir werden auch künftig lautstark gegen Auftritte von Rechtsaußen-Gruppierungen in Münster auf die Straße gehen.

Culture of Deportation | [EN] FILE: Yusupha Jarboh in Germany 1994-2013

August 2, 2017

[EN] FILE: Yusupha Jarboh in Germany 1994-2013

Yusupha Jarboh, a Gambian citizen, was deported with a charter flight to Nigeria on 6th June 2013 after a Nigerian emergency travel certificate had been issued to him by the Nigerian Embassy in Berlin. Jarboh was identified as a Nigerian citizen in a MOBILE EMBASSY HEARING* of the Nigerian Embassy in Munich on April 11th 2013. After 19 years in Germany he landed in Nigeria, a country foreign to him, without money, luggage or necessary travel documents to get to Gambia. It took him weeks to reach Banjul.

While Jarboh was still sitting in detention pending deportation, his case became known to people mobilising against the deportation hearings of the Nigerian embassy in Berlin (see also Rex Osa). The activists demonstrated in front of the Bavarian Landtag and submitted a petition to the representatives to prevent the deportation of a man falsely identified as Nigerian. Later they received a letter from the Bavarian Ministry of the Interior stating that Jarboh had already been deported and that his nationality had been confirmed as Nigerian. In 2014 the activists Rex Osa and Kin Chui visited and interviewed Jarboh in Banjul. Concrete evidence was needed on the deportation collaboration of the Nigerian Embassy in Berlin and to defend over 20 activists who were facing charges of the involvement in the occupation of the embassy. The occupation took place in October 2012 after repeated occupation warnings in case MOBILE EMBASSY HEARINGS* would not stop.

Jarboh’s file demonstrates how German immigration administration is criminalising „undesired“ foreigners until it is able to deport them.

SUMMARY: 19 YEARS IN GERMANY UNDER DEPORTATION THREAT

Jarboh arrived in Germany from Gambia in the summer of 1994. Asylum application was the only way for Jarboh to enter Germany where he wanted to work. He sought asylum as Joseph Doe from Liberia. According to his testimony, using another identity was the recommended strategy to resist immediate deportation in face of likely rejection (BLEIBEPERSPEKTIVE*). Jarboh’s application was rejected five weeks later in September 1994 as „manifestly unfounded“. He got his first DULDUNG* (suspension of deportation, „toleration“), in 1995 on grounds that there was an ongoing conflict in Liberia. This decision was revoked in 1999. Afterwards Jarboh still managed to avoid deportation as he didn’t have a passport or a passport replacement. He was further „tolerated“ in Germany. He was refused a work permit and compelled to stay in an asylum accommodation (LAGERSYSTEM*).

German authorities started to pressure Jarboh to identify himself. He was brought to different MOBILE EMBASSY HEARINGS* – twice by the Liberian Embassy, in April 2001 and September 2011, and three times by the Nigerian Embassy, in August 2007, June 2012 and April 2013. The protocols of these hearings (Protocol Liberia 2001, Protocol Nigeria 2007, Protocol Liberia 2011, Protocol Nigeria 2012) testify both of the colonial-racist identification methods and of Jarboh’s resistance.

Jarboh was repeatedly charged with regular criminal offenses and with breaching immigration law. He was charged with not having a passport, on another occasion with „illegal residence“ and of the breaching of RESIDENZPFLICHT* (internal movement restrictions for third country nationals in Germany), all crimes according to the § 95 of German Aufenthaltsgesetz. All these legal proceedings form part of the strategy to pressure „tolerated“ subjects. Jarboh also received an AUSWEISUNG* but could not be deported as he had no identity documents.

The foreigners’ authority responsible for Jarboh in the Bavarian Kempten in Allgäu finally won the struggle. Jarboh was put on a charter flight to Nigeria on 6th June 2013. A letter in Jarboh’s file reveals that his seat had been booked before he had been identified as a Nigerian. The identification took place in the third and last hearing by the Nigerian Embassy in April 2013. The second hearing in June 2012 had not excluded Jarboh’s Nigerian identity but concluded that further evidence was required to prove it. Before the third hearing in April 2013 Jarboh’s mobile phones were confiscated. On April 10th, a day before the hearing, Jarboh was put into detention. The foreigners’ authority wanted to make sure that he would be boarded on that charter flight to Nigeria on 6th June. Activists tried to get Jarboh out of detention, in vain. After the hearing a Nigerian travel certificate was issued by the Nigerian Embassy. Some Nigerian telephone numbers found in one of Jarboh’s mobile phones were for the authorities sufficient evidence of his Nigerian nationality.

Yusupha Jarboh tells about his experience with the German authorities in this video interview.

* see GLOSSARY

INVISIBLE BORDERS: Campaign against border deaths

August 2, 2017

Link zum pdf funktioniert hoffentlich …

Juli 15, 2017

RD-Geschäftsanweisung
Geschäftszeichen: 220 – 5316.1
Datum 12.07.2017

Zusammenfassung
Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat entschieden, die in den Zuständigkeitsbereich des BMAS fallenden Integrationsmaßnahmen, die eine gute Bleibeperspektive voraussetzen, für Asylbewerberinnen und Asylbewerber aus Afghanistan für das zweite Halbjahr 2017 zu öffnen.
Ausgangssituation
Bisher waren die Asylbewerberinnen und Asylbewerber aus Afghanistan von Integrationsmaßnahmen, die eine gute Bleibeperspektive voraussetzen, ausgeschlossen. Durch die Entscheidung des BMAS wird dem genannten Personenkreis der Zugang bzw. Anspruch zu folgenden Integrationsmaßnahmen im zweiten Halbjahr 2017 gewährt:
Berufssprachkurse des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge nach der Deutschsprachförderverordnung (DeuFöV)
Frühzeitiger Zugang zu vermittlungsunterstützenden Leistungen der Arbeitsförderung
Ausbildungsbegleitende Hilfen, Assistierte Ausbildung und berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen nach drei Monaten gestattetem Aufenthalt
Berufsausbildungsbeihilfe oder Ausbildungsgeld nach 15 Monaten gestattetem Aufenthalt im Anschluss an die Grundleistungen zum Asylbewerberleistungsgesetz
Die in den Zuständigkeitsbereich des Bundesministeriums des Innern fallenden Integrationskurse sind hiervon nicht berührt. Für die berufsbezogene Sprachförderung nach der DeuFöV hat dies zur Folge, dass die Teilnahme an Berufssprachkursen ab dem Sprachniveau B1 ermöglicht wird, auch wenn vorher kein Integrationskurs absolviert wurde.
Auftrag und Absicht der übergeordneten Führungsebene
Asylbewerberinnen und Asylbewerber aus Afghanistan erhalten für das zweite Halbjahr 2017 einen erweiterten Zugang zu Integrationsmaßnahmen. Durch die Öffnung werden die Integrationschancen verbessert.
Eigene Entscheidung und Absicht
Den Asylbewerberinnen und Asylbewerber aus Afghanistan wird ein frühzeitiger Zugang zu den genannten Integrationsmaßnahmen ermöglicht.
Einzelaufträge
Die Agenturen für Arbeit berücksichtigen die Öffnung der genannten Integrationsmaßnahmen ab sofort , indem sie die Asylbewerberinnen und Asylbewerber aus Afghanistan einbeziehen. Insbesondere für die berufsbezogene Sprachförderung nach der DeuFöV ergeben sich hier Teilnehmerpotenziale.
Koordinierung
entfällt
Haushalt
entfällt
Beteiligung
entfällt
Ansprechpartnerin bzw. Ansprechpartner
Desiree Hackenbracht, 0211 – 4306 651, Nordrhein-Westfalen.Fluechtlinge@arbeitsagentur.de
Im Auftrag

Dieter Bohnes
z.Zt. Leiter Fachbereich Arbeitsmarkt
Telefon: 0211 4306-433
Telefax: 0211 4306910-185
E-Mail: Nordrhein-Westfalen.Arbeitsmarkt@arbeitsagentur.de
Internet: www.arbeitsagentur.de
Besucheranschrift
Josef-Gockeln-Str. 7
40474 Düsseldorf

Postanschrift
Bundesagentur für Arbeit
Regionaldirektion Nordrhein-Westfalen
Postfach 101040
40001 Düsseldorf

Via Twitter by @NoG20_International : 3 people were taken away by the cop for no reason in #Entenwerder #Antikap_Camp

Juli 4, 2017

GreeceVol – volunteers needed

Juli 1, 2017

„Hope Project
Place:
Thessaloniki (main city pin)
Contact:
contact
Tags: Greece: North and East | tech / IT | short-term | ASAP | ongoing
*URGENT*

Hope Project is in need of a Techy/IT person who is able to create a small network system in our computer room using with our existing wifi.

Please contact me!

Tania“

Reblogged von ahmadpouyaistwillkommen …

Juni 29, 2017

Abschiebungen von Kindern aus Schulen: GEW gibt Rechtsratgeber für Lehrkräfte heraus, wie sie sich wehren können // GEW – Immer öfter werden Schüler aus Klassenzimmern abgeführt ….