Posts Tagged ‘refugees’

Landkreis #Holzminden ist #sichererHafen #Seebrücke

Juni 25, 2019

Landkreis Holzminden ist sicherer Hafen 🙂✊

Wieder ein kleiner Erfolg im Kampf gegen das Sterben im Mittelmeer.

#Seebrücke #Holzminden #sichererHafen

twitter.com/seebruckee/status/1143602259466629120

Wachwerden, Schulen!! Die Region fehlt!! #Holzminden #Hameln #fff

Mai 23, 2019

Morgen ist es so weit!

Alles fertig für den großen Streik?

7 bis 20 Grad Celsius!

Das heißt: zeigt eure Grünen Klamotten! Auf der Demonstration und auch fern davon.

Denkt an eure Schilder.

Das wird super!

#FridaysForFuture

#voteclimate #Klimawahl #voteclimate #Göttingen

twitter.com/for_fridays/status/1131444242570719235

Herausgeber auf Twitter @p4f_hamburg und hoffentlich richtig geschrieben :)

Mai 22, 2019

📢EXTRABLATT📢

Unser 2. Newsletter ist raus, diesmal mit folgenden Themen:

💚 Globaler Streik am 24.5.

💚 Europawahl ist #Klimawahl

💚 Ergebnisse U18-Wahl

💚 IrRWEge stoppen

Lesen, teilen, streiken, wählen 💪

hamburg.parentsforfuture.cloud/newsletter/PFF…

#voteclimate

#FridaysForFuture

twitter.com/p4f_hamburg/status/1131139874885709824

Newsletter #1.2019 Bordermonitoring.eu e.V.

Mai 8, 2019

Eskalation in Libyen: Flüchtlinge im Kreuzfeuer – Monitor – Das Erste

Mai 4, 2019

Eskalation in Libyen: Flüchtlinge im Kreuzfeuer – Monitor – Das Erste
— Weiterlesen www1.wdr.de/daserste/monitor/videos/video-eskalation-in-libyen-fluechtlinge-im-kreuzfeuer-100.html

Received per Mail:

April 25, 2019

Information against fear – Against deportations to Afghanistan – let’s fight together for the right to stay!
Last update: March 2019

Published by Welcome to Europe: http://w2eu.info/

Since Germany has regularly carried out collective deportations to Afghanistan, the fear of deportation is huge in the Afghan community. Many are insecure and fear that they could be the next to be deported to Afghanistan. In most cases this fear is unfounded! Contrary to what is often claimed, the chances of Afghan refugees being granted the right to stay in Germany are still not bad. And despite regular collective deportations, only a comparatively small part of the Afghan community is threatened by deportation to Afghanistan.

The main aim of deportations is to spread fear among a whole group of refugees in order to persuade them to change itineraries and destination countries or to „voluntarily“ return to Afghanistan. The German government hopes that everyone will pick up the phone and call their relatives and friends in Afghanistan, Pakistan and Iran to tell them: „Don’t come to Europe, you have no chance here“. That’s exactly what you shouldn’t do! Instead of spreading panic and rumours, it is important to network and get good advice and support as early as possible.

In many cities it has been possible to establish solidarity networks between those affected and supporters and thus largely prevent deportations of Afghans. We therefore propose to join forces and build solidarity so that fear does not spread among people who already have enough problems. And for supporters, too, fear is usually a bad advisor. Sorted information and a look at possible solutions help those affected more than excitement and hectic.

If you do not yet have a lawyer or contact with a local counselling centre and supporters, you should contact the Refugee Council of your own federal state as soon as possible: https://www.proasyl.de/en/our-network/.

Helpful contacts can also be found here (http://w2eu.info/germany.en/articles/germany-contacts.en.html) and here (https://www.proasyl.de/en/pro-asyl-advice-in-individual-cases/).

You can also contact PRO ASYL directly: Phone +49 (0)69 242 314 20 (Mon-Fri 10-12 & 14-16) or by e-mail to proasyl@proasyl.de (https://www.proasyl.de/en/pro-asyl-advice-in-individual-cases/).

Afghanistan is not safe!

Against Fear – Right to Stay for Everyone!

General information on deportations to Afghanistan
In October 2016, the German government concluded an agreement with the Afghan government to facilitate the deportation of Afghan nationals who are obliged to leave the country (in German: https://www.proasyl.de/wp-content/uploads/2015/12/2017-01-18-Rücknahmeabkommen-Deutschland-Afghanistan.pdf). The key point of the agreement is the agreement that Afghan citizens can be deported to Afghanistan without a passport under certain conditions.

In December 2016, the German Ministry of the Interior carried out the first collective deportation to Kabul. Since then, such collective deportations have taken place regularly – normally once a month. A total of 405 Afghans were deported to Kabul in this way in 2017 and 2018 (2017: 121 and 2018: 284). These collective deportations will continue in 2019.

There are currently about 17,000 Afghans living in Germany who have to leave the country. Measured by this, the number of people deported to Afghanistan is not particularly high. However, the deportation practices of the individual federal states vary greatly: most federal states only deport very few people to Afghanistan. By far the most people to Afghanistan were deported from Bavaria (see in German: https://www.proasyl.de/hintergrund/hinweise-fuer-afghanische-fluechtlinge-und-ihre-beraterinnen/).

It is often claimed that Afghans have very poor chances in the German asylum process. That is wrong! The chances have become a bit worse than before, but even the most recent BAMF figures show that many have been granted protection status. In 2018, almost half (49.9%) of all Afghan asylum seekers whose asylum applications were decided on by the BAMF received a positive decision from the BAMF. Even if the asylum application is rejected and a complaint is filed against the rejection, the chances are not bad: in 2018 the courts reversed the rejection by the BAMF in 58% of the cases and granted protection status.

Who is threatened with deportation to Afghanistan?
Since the collective deportations began in December 2016, only single men have been deported to Afghanistan. Some have only been in Germany for a short time, others have lived here for many years. All of them had had their applications for asylum rejected at some point, which is why they only had a “Duldung” (toleration status) as proof of identity. They were picked up at home or at their workplaces, many already some days before the deportation.

Women, children and families have not yet been deported to Afghanistan! In all probability this will not change so quickly. For single men it depends on a number of factors whether they are threatened with deportation or not. It is therefore particularly important that they seek individual advice and seek solutions together with lawyers, counselling centres and supporters!

Since the situation can change again quickly, all others should also ensure that they inform themselves regularly and maintain contact with their lawyers as well as with counselling centres and refugee councils. The following information is intended to provide an overview of who is threatened with deportation. However, they are no substitute for individual counselling!

No one can be deported during the asylum procedure!

This means: As long as the asylum application has not yet been rejected by the BAMF, you cannot be deported. The same generally applies if the asylum application has been rejected by the BAMF, but a complaint has been filed against the rejection in the timeframe that allows it and the court has not yet decided on the complaint. The safest sign that someone is still in the asylum procedure and cannot be deported is the possession of a residence permit.

Not having a passport does not protect against deportation!

Many still believe that they cannot be deported if the German authorities do not have a valid Afghan passport. That is wrong! German authorities can – if the Afghan authorities do not issue a passport within 4 weeks – deport people to Afghanistan without a passport. Germany and Afghanistan agreed on this in a joint declaration in October 2016.

Only if someone receives a “Duldung”, a deportation can become possible!

If a court confirms the rejection of the asylum application by the BAMF or no complaint has been filed against the rejection, someone becomes „obliged to leave the country“ and receives a “Duldung”.

„Obligatory to leave“ means that the person is legally obliged to leave the country. If the person does not leave „voluntarily“, the BAMF threatens deportation. This sounds frightening, but does not mean that someone is actually threatened with deportation. By far not all Afghans with a tolerance are threatened with deportation to Afghanistan! Women, children and families, as already mentioned, are not currently deported to Afghanistan – even if they only have a “Duldung”.

Single men with “Duldung” who do not have any obstacles to deportation are potentially threatened. Obstacles to deportation can be, for example, the presence of close family members in Germany, serious certified illnesses or, under certain conditions, a training contract (“Ausbildungsvertrag”). The competent foreigners authority (“Ausländerbehörde”) checks whether there are any obstacles to deportation.

Note: In order for the foreigners authority (“Ausländerbehörde”) to be able to check whether obstacles to deportation exist, it must know all relevant information. If, for example, you are ill, you will have to submit certificates proving your illness to the foreigners authority (“Ausländerbehörde”) immediately! Please contact your lawyers and local counselling centres to find out whether you have any obstacles to deportation or whether you are potentially threatened with deportation!

Note: Some immigration authorities do not even issue “Duldungen” any more, but some fantasy papers or „border crossing certificates“. If the foreigners authority (“Ausländerbehörde”) don’t want to grant you any more “Duldung”, this may be an indication that it becomes more serious now. In this case, please contact your lawyer or an counselling centre as soon as possible.

The danger of a deportation depends strongly on in which federal state you live!

The 16 federal states can decide for themselves whether or who they want to deport to Afghanistan. Some federal states do not deport to Afghanistan at all, others relatively much. This means that even for single men who do not have any obstacles to deportation, the actual risk of deportation depends very much on which federal state they live in. On the homepage of the human rights organisation PRO ASYL you can find an overview map of the deportation practice of the federal states, which is regularly updated (see: https://www.proasyl.de/hintergrund/hinweise-fuer-afghanische-fluechtlinge-und-ihre-beraterinnen/). In addition, it makes sense to contact the Refugee Council of the respective federal state (see: http://www.fluechtlingsrat.de/) in order to better understand who is threatened with deportation in this federal state and whether the situation changes.

Some federal states „only“ deport persons who classify them as „offenders“, „endangerers“ or „identity refusers“. Others deport „priority“ persons who belong to one of these three groups. It is therefore important to understand what this means:

Offenders: Whoever is classified as an offender and therefore to be deported differs from state to state. It is not the case that only “criminals” were deported. As a rule, penalties can become dangerous if they exceed 50 daily fines or 90 daily fines for offences which, according to the Residence Act, can only be committed by foreigners. Daily fines are added. This means that several small sentences can have the same effect as one large one. It is not always necessary for someone to have been convicted by a court of law in order to be deported.

Endangerers: Persons are defined as those who have not yet committed any crimes, but for whom the police authorities assume that they will commit crimes of considerable importance – often with a terrorist background. The term is vague and controversial. If someone is classified as a threat, a lawyer must be called urgently and immediately.

„Identity refusers“: The term „identity refuser” does not mean that the persons concerned must have given a false identity. This is very rarely the case. Most of them fall into this category because, from the point of view of the authorities, they have not fulfilled their legal „duty to cooperate“. This means that, as tolerated persons, they did not make sufficient efforts to obtain a Tazkera and an Afghan national passport from the authorities. There is no clear definition of when a person who is accused of lacking cooperation in obtaining a passport will be classified as an „identity refuser“. Experience shows that those affected may run (at least in some federal states) the risk of being booked on a deportation flight if they do not respond to a written request from the foreigners authority to cooperate in obtaining documents.

That is why it is important not to ignore letters from the authorities in which people who have only “Duldung” are asked to obtain an Afghan national passport! If you receive such letters, it is important to clarify with your lawyers and/or a counselling centre whether the requested cooperation is lawful. If so, be sure to cooperate so that you do not run the risk of being classified as an „Identity Refuser“. In addition, participation in passport procurement is often a basic precondition for options to secure residence, such as taking up educational training (“Ausbildung”)! Rumours that participation in passport procurement increases the risk of deportation are wrong – as said, Germany is able to deport people to Afghanistan without a passport since October 2016.

We therefore urgently advise you to document the corresponding efforts to obtain a Tazkera and an Afghan passport and, in consultation with lawyers and counselling centres, to inform the authorities of what has been done (e.g. letters to Afghan consulates in Germany, to authorities in Afghanistan, appeals to the consulate, contacting family members, etc.).

Doing what? Useful information for a right of residence
At this point we have compiled a few advice notes. Part 1 is aimed at people who are still at the beginning of the asylum procedure or who are still applying for asylum. Part 2 is aimed at all those whose asylum application has already been rejected by the BAMF and who are either still in legal proceedings or are already tolerated.

An important note: The information compiled here can only give an initial overview, but does not replace individual counselling. Therefore we would like to remind everyone that it is crucial to contact counselling centres, lawyers, refugee councils and local initiatives at an early stage, who can advise and support you in the various stages of the proceedings!

1.for the asylum procedure
It is best, of course, if it doesn’t even come to the point where someone becomes „obliged to leave the country“ and gets a toleration (“Duldung”). In order to increase the chances of a protection status in the asylum procedure, it is important to prepare for the hearing in the asylum procedure („interview“). Some asylum procedures in Germany are now carried out very quickly. This means that sometimes there are only a few days between the asylum application and the interview. Therefore you have little time to prepare for the interview and you should start as soon as possible. It’s best to do this before you apply for asylum in Germany. Here are a few tips for preparing for the interview:

Before the interview:

Contact a counselling centre and/or a lawyer to prepare yourself. Helpful information to prepare for the interview can also be found here in several languages:

https://www.asyl.net/view/detail/News/information-zur-anhoerung-im-asylverfahren/

Film

Note: It is very important to make sure that the BAMF and also your lawyer have always your current address! This also applies if you have been transferred to another accommodation by the authorities. Otherwise, an invitation to an interview or a decision may be sent to the wrong address. This can result in the asylum procedure being suspended without an interview having taken place, or the deadline for filing an appeal against the negative decision being missed.

The interview:

You should report in as much detail as possible what happened to you and your family. Take your time and explain the reasons for your personal persecution, what your family is afraid of and what would threaten you if you had to return. Think about what happened and when. If you can write, you can also write down some key points so that you don’t get confused. If you mess things up in the interview, it might be bad for you later.

Take care to tell everything in detail, your own reasons for escape, but also the whereabouts of family members (especially if they are also no longer in Afghanistan and had to flee). Also tell them what could happen to you if you had to go back to Afghanistan and if you could survive there or not. If you think that you could not survive there, explain exactly why it is not possible for you to survive there or settle elsewhere in Afghanistan.

If you grew up in Iran or Pakistan, it is very important that you say that you do not know Afghanistan and that you have no support there.

Don’t tell a particular „case“ in the interview that is too far away from your own reality. The BAMF usually knows these „cases“ well. You risk getting a negative decision because your statements are not credible. It then becomes very complicated to correct your statements and the result later!

For young, healthy men and also for unaccompanied minors who soon turn 18, having family members in Kabul or other „safe“ regions in Afghanistan can be a problem. Especially if you are in regular contact with them, the BAMF can assume that your family has the opportunity to support you if you return there.

It is very important to document health problems from the beginning with medical certificates. This is especially true for all kinds of psychological problems that are a result of bad experiences/remembrances from Afghanistan or your escape. Many of you are familiar with the symptoms: sleeplessness, nightmares, headache attacks, concentration problems, etc. This is called „traumatisation“ or „post-traumatic stress syndrome“. If you have the opportunity to get medical/psychological certificates about these problems, this can help you in your asylum procedure. You should present these documents at your asylum interview or, if your asylum application is rejected, at the foreigners office. Counselling centres can also help you to find good doctors and psychologists.

If you have an Afghan passport or identity card: It is a good idea to always ask an advice centre or a lawyer for advice before presenting a passport or identity card. You can simply point out that you had to leave the papers behind when you fled.

It is very important that the minutes of the hearing are correct. Ask for a copy of the transcript and have it translated back. Only sign it if you are sure that the transcript matches what you said. If you notice any mistakes afterwards, you should contact an advice centre as soon as possible.

Note: Don’t let them force you to leave the country „voluntarily“!

It can happen that the authorities inform you of the possibility of returning to Afghanistan „voluntarily“ at a very early stage. Often the authorities even offer people money for a return to Afghanistan. The authorities‘ advice is not independent, they have an interest in a „voluntary“ return and often do not inform the people concerned about the consequences. Anyone considering such a „voluntary“ return should first seek independent and trustworthy advice. We have often met people who had to flee again after a „voluntary“ return. A legal return to Germany is not possible after a „voluntary“ return.

It can happen that your asylum application is rejected and you receive a rejection notice from the BAMF. Young, healthy and single men, who may still have family members in Afghanistan, most often receive negative decisions. A rejection notice is of course frightening at first, but no reason to panic. The BAMF does not have the last word, you can sue a court against the negative decision. As already mentioned, the courts correct many decisions of the BAMF and oblige the BAMF to give the affected persons protection status after all (see above).

But be careful! The complaint must be received by the court within two weeks of notification of the negative decision at the latest – in rare cases even faster. This means that you must make sure that mail reaches you so that you can react quickly if a negative decision is received. It is also a good idea to use the time you spend waiting for the notification to get in touch with counselling centres and lawyers who can help you quickly if you receive a negative notification! You can file the complaint yourself or with a counselling centre. For the reason of the complaint you need in any case a lawyer! Detailed information about the possibility of the complaint can be found here: https://www.frnrw.de/in-eigener-sache/publikationen/artikel/f/r/neue-info-broschuere-zum-thema-konfrontiert-mit-dem-ablehnungsbescheid-was-nun.html

Note: If the asylum application (and the complaint) should be rejected, there are still ways to secure the stay in Germany permanently. In practice, the hurdles are sometimes very high. It is nevertheless worthwhile to use the waiting time already during the asylum procedure in order to have a starting situation as good as possible in case the asylum application is rejected.

For example, this is important:

a) Learning German and – if possible – going to school.

b) To find work or even better a training place (“Ausbildung”) and to become independent of social benefits.

c) It can also help that you „integrate“ yourself (e.g. join clubs like football, art, music etc. or get involved in voluntary work).

d) It is important NOT to commit crimes and not to risk convictions, as this is a reason for exclusion for most of the possibilities of residence protection explained in the next part. In addition, several federal states have agreed to give priority to deporting persons who have committed crimes.

2. possibilities for a right of residence in case of a negative decision in the asylum procedure
We recommend that all Afghans who are only tolerated regularly check with lawyers and counselling centres whether there is a possibility of obtaining residence status.

Caution: Working alone does not protect you from deportation! A job is helpful in proving successful integration and has an impact on hardship applications (“Härtefallanträge”) and the right to stay. But working alone is not enough.

Note: Criminal convictions (e.g. for drug trafficking) exclude most other possibilities to obtain a residence permit and thus considerably increase the risk of deportation.

 

We recommend that everyone review the following six options:

1) Temporary suspension of deportation status due to educational training (“Ausbildungsduldung”):

Anyone who starts or has already started “Ausbildung” is entitled to „training tolerance“ (“Ausbildungsduldung”) under certain conditions. This means that he*she is protected from deportation for the entire period of training and can subsequently obtain a residence permit under certain conditions. Unfortunately, the rules on training tolerance are interpreted very differently, which is why it is important to obtain independent advice locally. A detailed overview of the training tolerance with addresses of individual contact points can be found here in German: https://www.der-paritaetische.de/fileadmin/user_upload/Publikationen/doc/2018-08_ausbildungsduldung-2018_web.pdf

2) Provisions for permanent right to remain (“Bleiberechtsregelung”):

For people who have already lived in Germany for several years and only have a “Duldung”, there is the possibility under certain conditions to apply for a permanent right of residence according to §25a (young people and young adults under 21 who have been in Germany for at least 4 years) or according to §25b (adults older than 21 who have children and have been in Germany for at least 6 years and adults without children who have been in Germany for at least 8 years). Here is some information (in German) on how this works: http://www.der-paritaetische.de/fileadmin/user_upload/Publikationen/doc/2017-11-13_bleiberecht-2017_web.pdf

3) Temporary suspension of deportation status due to work (“Beschäftigungsduldung”):

For some time people have been asking for a new law introducing a so-called „employment tolerance“. Many hope that this will also protect a job from deportation in the future. The problem: The law has not yet been passed and it is – as of today – unclear when it will come into force and what changes there will be. Unfortunately, the draft law suggests that the conditions for „employment tolerance“ will be so high that only relatively few people will meet them:

– Securing one’s livelihood for at least 18 months

– Job with more than 35 hours per week for more than 18 months (20 hours for single parents)

– Good knowledge of German

– Identity must be established beyond any doubt on the basis of documents

– No conviction for criminal offences

– Tolerated for at least 12 months, not before

It is certainly important to keep in mind the employment toleration and to clarify with your lawyer or an advice centre whether you might be able to meet the requirements in the foreseeable future.

4) Petition and case of hardship (“Petition” and “Härtefall”):

Even if the asylum procedure fails up to the last instance, there is still the possibility of a „petition“ to the respective state parliament and the hardship commission to obtain a right to stay due to „integration“. It is particularly complicated (and impossible from a certain penalty) to go this way, if accusations or convictions for criminal offences exist. If the penalties are too high, this also blocks petitions to the hardship commission. For petitions and cases of hardship, it is best to contact the Refugee Council of your federal state.

5) Follow-up application / new asylum application:

If there are new reasons (e.g. new health problems, a psychological report that did not exist before, etc.), there is also the possibility to submit a follow-up application, i.e. an application to the BAMF for a new procedure. The follow-up procedure must be well prepared, because if a follow-up application is made, the new reasons must be presented immediately. This should be discussed with a lawyer. Information in German and tips can be found here: https://www.asyl.net/view/detail/News/neu-bei-uns-broschuere-der-asylfolgeantrag/

6) Founding a family:

A change in the family situation (e.g. marriage to a German citizen or a person who already has a right to stay here and/or if the person concerned has a child, has the right to stay in Germany and cares for him/her) can also change the situation and, together with a lawyer or counselling centre, it should be clarified how the new situation can be presented to the authorities as a basis for a right to stay.

How to prevent deportations:
Charter deportations to Afghanistan take place regularly. If you are sure that you are acutely at risk of deportation, check with the Refugee Councils (see: http://www.fluechtlingsrat.de/) for the dates of the charter-flights. Flights are usually known a few days in advance and warnings are sent. Inform all friends who are also at risk.

In many cities, people have joined forces to support those who are threatened with deportation – sometimes even to hide them at home during the dangerous days before the deportation flights. That’s what they call „citizens asylum“. They warn people who might be affected when the next deportation flight is announced. Some of these initiatives can be found on this website: https://solidarity-city.eu/

Some of those affected also manage to prevent their deportations themselves, almost at the last minute. This is not so easy with charter deportations (unlike normal passenger flights, which are usually used to organise Dublin deportations to other European countries, for example). More information on deportation prevention can be found here: http://w2eu.info/germany.en/articles/germany-deportation.en.html (in English, as well as a PDF which can be printed in several languages) and http://w2eu.info/germany.fa/articles/germany-deportation.fa.html (in Farsi).

Fleeing to other European countries:
If you are thinking about leaving Germany and fleeing to another country, you should consider the consequences carefully to avoid getting into an even worse situation. There is a lot of information and useful contacts on the Welcome to Europe website and it is very important to ask advice BEFORE you leave the country so that you know what to look out for when you leave. In many cases, especially if people are already registered here and have been here for some time, it would be much faster and easier to fight for the right to stay in Germany than in any other country – especially since there is a high risk of „Dublin“ deportations back to Germany, e.g. from countries like France. If you are deported to Germany, the risk is sometimes even higher than before to go directly to deportation detention and be deported further to Afghanistan.

We suggest:
1.) All those who are threatened by deportations to Afghanistan need a team that fights with them for the right to stay. The fear and the pressure are sometimes almost unbearable if you are alone, which is why you need not only lawyers and advice centres, but above all good friends who listen to you and look for ways together with you.

2.) Everybody should stop spreading rumours and false information that are frightening. If you can, please copy this information and pass it on to your friends and others affected.

3.) Prepare well for your asylum procedure.

4.) Let’s jointly demand better integration opportunities – we fear that the foreigners authorities will reject more strictly the issue of work permits and permits to start training. We must therefore join forces and fight for better access to language courses and work permits.

5.) We should build solidarity against deportations. Afghanistan is not safe. In many cities, affected people and supporters organise public events together. Together we will not allow anyone to be deported against their will!

Against fear – right to stay for all!

Further information for counsellors and supporters:
Pro Asyl: Information for Afghan refugees and their counsellors:

Hinweise für afghanische Flüchtlinge und ihre Berater*innen

This leaflet can be found online:

English (leading to all languages as PDF as well): https://w2eu.info/germany.en/articles/germany-deportation-afghanistan.en.html

Dari: https://w2eu.info/germany.fa/articles/germany-deportation-afghanistan.fa.html

PDF download in Dari, English and German:
201903-Against-fear-Afghanistan-DE.pdf (722.8 KiB)

201903-Against-fear-Afghanistan-EN.pdf (1.3 MiB)

20190

Erhalten per Mail: Pressemitteilung des bayerischen Flüchtlingsrats vom 21. April 2019 Anschiebung Kabul

April 23, 2019

Pressemitteilung des Bayerischen Flüchtlingsrats vom 21. April 2019
Abschiebung Kabul

Es zählen die Menschen – nicht die Abschiebezahlen!

Am kommenden Mittwoch, den 24.04.19, findet voraussichtlich die nächste Abschiebung nach Kabul statt. Eine solche Mitteilung wird, wenn das „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ in Kraft treten wird, als „Beihilfe zum Geheimnisverrat“ möglicherweise strafrechtlich verfolgt werden. Die drohende Strafe soll abschrecken vor der Unterstützung der Personen, die von Abschiebung bedroht sind.

Das ist zum Beispiel M. Er ist im Iran groß geworden, 2015 nach Deutschland geflüchtet, in Aschaffenburg im Norden Bayerns gelandet. Würde er ein paar Kilometer weiter in Hessen leben, könnte er ruhig schlafen. In Bayern droht ihm die Abschiebung. So ist er seit der Ablehnung seines Asylantrags verängstigt und sammelt bei jeder Abschiebung nach Afghanistan Fehltage in der Berufsschule, weil er sich nicht mehr in den Unterricht traut. Dennoch hat auch M. ein Leben, seit anderthalb Jahren eine feste Freundin, in der Umgebung viele Freunde. Die Verhaftung und Abschiebehaft wirft M. abrupt aus seinem Alltag. Die Freundin und Freunde aber halten weiter zu ihm, schreiben einen Appell an das Innenministerium und schildern ihr Verhältnis zu M.

So wie Marvis: „Bin ein Freund von M. Wir haben uns durch Freunde kennengelernt und wir haben uns direkt gut verstanden und haben uns dann auch öfters getroffen und haben was unternommen. wir hatten auch ein paar tiefgründige Gespräche und da habe ich gemerkt, dass man mit ihm echt gut reden kann und wenn ich Probleme hatte das ich zu ihm konnte und er hat mir Ratschläge gegebenen hat wie ich es besser machen könnte und wenn ich mit anderen Freunden von mir war und ich in traf hat er auch immer wieder die Kommunikation zu den anderen gesucht und man hat gemerkt dass er ein echt netter und freundlicher Mensch ist.“

Aussagen wie diese unterstreichen eines: M. ist ein ganz normaler Junge, der seinen Freundinnen und Freunden, und vor allem seiner Partnerin einfach fehlen wird. Diese Aussage stellt aber auch die Abschiebung in Frage: Warum ist es notwendig, diesen jungen Mann aus seinem Umfeld zu reißen, Freundschaften und eine Beziehung dadurch zu zerstören. Aussagen wie diese stellen das innenpolitische Dogma der Notwendigkeit der Abschiebung in Frage, weil sie die menschliche Seite erkennbar machen. Bei Abschiebungen geht es nicht um Sachen und Zahlen, sondern um Menschen.

„Wir vom Bayerischen Flüchtlingsrat bemühen uns, diese menschliche Seite, die Schicksale deutlich zu machen und unterstützen Betroffene, Appelle und Bitten an die Politik und das Innenministerium heranzutragen. Wir wollen nicht, dass Abschiebung betrachtet wird wie eine Postwurfsendung. Dafür treten wir ein,“ sagt Stephan Dünnwald, Sprecher des Bayerischen Flüchtlingsrats. „Wir kennen für den aktuellen Flug zwei junge Männer aus Bayern, beide haben 2015 in Deutschland Schutz gesucht und einen Freundes- und Bekanntenkreis aufgebaut. Sie sind im Iran aufgewachsen und stehen vor der Abschiebung nach Afghanistan –  in ein für sie nahezu fremdes Land. Doch vor allem sind sie eines – Mitmenschen. Dem Innenministerium sind diese Fälle, diese Menschen, bekannt.“

Bei Rückfragen und Interviewwünschen wenden Sie sich bitte an:

Stephan Dünnwald                      Bayerischer Flüchtlingsrat             Tel: 089-762234 | 0177 7216830

Okay, HOL ist weit weg von M und die Abschiebung droht leider auch schon morgen, aber vielleicht könnte sich „man“ ja auch nur einfach solidarisch erklären …

Per Mail via Fluchtliste: Rechtsansprüche zur Erhöhung der Grundleistungen nach dem Asylbewerberleistungs durchsetzen

April 22, 2019

Liebe Kolleg*innen,

der Paritätische hat eine neue Arbeitshilfe veröffentlicht: „Jetzt Rechtsansprüche zur Erhöhung der Grundleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz durchsetzen!“
http://infothek.paritaet.org/pid/fachinfos.nsf/0/04a18746973efb02c12583d9003feaed/$FILE/broschuer_A4%20asylbewerberleistungsgesetz-2019_FINAL.pdf

Darin geht es um die Problematik, dass die Grundleistungen nach § 3 AsybLG seit Jahren rechtswidrig nicht erhöht worden sind und die Betroffenen deswegen zu niedrige Regelsätze erhalten. Die Arbeitshilfe beschäftigt sich mit den Möglichkeiten, eine Nachzahlung durchzusetzen und Rechtsmittel gegen die aktuellen Bewilligungszeiträume einzulegen.

Liebe Grüße

Die Fluchtliste stellt diese Arbeitshilfe als Information zur Verfügung.

Veranstaltung: Zur Verwendung digitaler Überwachungsmethoden gegen Geflüchtete #SHA512

Februar 9, 2019

—–BEGIN PGP SIGNED MESSAGE—–
Hash: SHA512

14.02.2019 – 19:30
Zur Verwendung digitaler Überwachungsmethoden gegen Geflüchtete

Angefangen an den Grenzen und weitergeführt an den Schreibtischen
deutscher Behörden werden Migrant*innen immer umfassender mit der
Erfassung von biometrischen Daten, der Auswertung von Smarthphones,
sozialen Netzwerken und Geodaten sowie Sprachanalyse-Software
konfrontiert. Die Ergebnisse landen in riesigen Datenbanken. So
versuchen die Behörden die völlige Kontrolle darüber zu erhalten wer
sich wo aufhält. Die Überwachung soll es Menschen erschweren dorthin zu
gelangen, wo sie auf ein besseres Leben hoffen. Und wenn sie trotz aller
Hürden die europäischen Grenzen überwunden haben, sollen die Daten es
den deutschen Behörden einfacher machen Menschen wieder abzuschieben.

Diese Methoden der digitalen Forensik werden immer öfter gegen uns alle
angewendet – mit Migrant*innen und Asylsuchenden werden sie jedoch
zunächst an Gruppen ausprobiert, die sich kaum dagegen wehren können. Um
die Überwachung aller – und besonders der von Migrant*innen –
voranzutreiben, arbeiten Politiker*innen, Polizei- und
Sicherheitsbehörden sowie Unternehmen eng zusammen.

Sie treffen sich auf dem Europäischen Polizeikongress am 19. und 20.
Februar in Berlin. Wie jedes Jahr tauschen sie sich dort über „den
Polizisten der Zukunft“ aus, während Unternehmen den Kongress
finanzieren und die neuesten Waffen und Überwachungstechnologien
präsentieren dürfen. Dieses Jahr steht der Kongress unter dem Motto
„Migration – Integration – Sicherheit“. Wenn sich Sicherheitsbehörden
zusammen mit Rüstungskonzernen darüber unterhalten wer sich wohin
bewegen darf und wie verhalten muss, besteht nicht nur aus
antirassistischer Sicht Grund zum Handeln! In der
Ankündigung des Europäischen Polizeikongresses wird die sog.
„Flüchtlingskrise“ als Sicherheitsrisiko dargestellt, dem die Polizei
entgegenwirken müsse. Auch solle die Polizei enger mit Sozialbehörden
zusammenarbeiten um „Integration und Prävention“ zu erreichen.
Tatsächlich stellt die Polizei aber vor allem ein Sicherheitsrisiko für
Geflüchtete selbst dar. Eine Mobi-Veranstaltung zur Demo gegen den
Europäischen Polizeikongress mit einem Vortrag von Anna Biselli und
einem kurzen Input von Bürger*innenasyl. Infos zur Demo vom Arbeitskreis
kritischer Jurist*innen der HU (akj hu).

14.02.2019 / 19:30 / Aquarium, Skalitzer Straße 6

Zu den neuen Polizeigesetzen siehe:
https://media.ccc.de/v/35c3-10015-polizeigesetze#t=763

Zu den Protesten gegen den Europäischen Polizeikongress:
https://polizeikongress2019.noblogs.org/

Erhalten per Mail via coyote-Liste

Februar 6, 2019

Ich träume nicht mehr hier, ich bin wie ein stück Papier…

Lesvos 2018- Ein Bericht.

Lied….. (Daria singt)

Daria ist 24 und Musikerin aus Kamerun, seit 6 Monate im Hotspot Moria, alleinstehende Mutter die ihre 3 kleine Kinder zurücklassen musste. Ihre Fluchtgeschichte, ihre Gefühle, verarbeitet sie in Lieder, es ist ihr Weg das auszuhalten.

Sie wohnt in einem Container im Hotspot Moria mit mehrere andere Frauen: Shery, ein Studentin aus dem Kongo auch zu Hause Mutter, die weiter studieren wollte , jetzt sagt sie:

„Ich träume nicht mehr hier,

ich bin wie ein Stück Papier….“

und Gisela die gegen ihren Willen schwanger wurde. Ihr Kind wird im Hotspot Moria geboren.

Die Frauen halten zusammen um den Gefahren und Ungerechtigkeiten was entgegen zu setzen.

Farida war schwanger in der Türkei. Kurz bevor sie auf das Schlauchboot stiegen, hatte sie eine Fehlgeburt. Sie stieg trotzdem auf das Schlauchboot und kam blutend aber lebendig in Lesvos an. Sie hatte Glück das einer der wenigen Krankenwagen auf der Insel sie abgeholt hat. Sie wurde im Krankenhaus behandelt und gleich am nächsten Tag nach Moria gebracht, mit ihren Mann, sie bekamen ein Zelt im „Dschungel“, neben dem Hotspot. Da lernte zufällig eine Freundin sie kennen, der sie die Liste mit Medikamenten zeigte, die sie vom Krankenhaus bekommen hatte, aber nicht wusste wo sie sich diese besorgen sollte.

Im Hotspot Moria gibt’s nicht nur keine Apotheke es gibt auch nur einen offiziellen Arzt für die 6.000 Menschen (11.11.18).

Miriam war schwanger angekommen, nach der Geburt ihres Kindes im Krankenhaus in Mitilini wurde sie nach Moria gebracht, ohne das Baby. Man gab ihr ein Papier auf Griechisch, was sie nicht lesen konnte. Sie und ihr Mann waren so erschrocken und hatten niemand den sie fragen konnten, warum ihr Baby nicht ihnen gegeben wurde. Freudinnen haben sie getroffen, Tage später und nach Recherchen im Krankenhaus und Lesen der Papiere die sie bekommen hatte, stellten wir fest, dass das Baby mit einem Militärflieger nach Athen, gleich nach der Geburt, gebracht wurde, wegen gesundheitlicher Probleme. Die Mutter wurde nicht mitgenommen, da für sie die „geografische Pflicht“ besteht (auf deutsch Residenzpflicht), Dank dem EU – Turkey Deal. Keiner hat sie informiert. Kein Übersetzer. Erst Wochen später konnten die Mutter und der Vatter nach Athen um ihr Kind im Krankenhaus endlich in die Arme zu schließen.

Das sind nur ein paar, von hunderten von Dramen die sich alltäglich im Hotspot Moria, unter den über 6.000 Menschen abspielen, ohne das irgendjemand das mitkriegt.

Um auf die Situation im Hotspot Moria aufmerksam zu machen und dagegen zu protestieren haben sich, im April 2018, afghanische Familien mit kleinen Kindern entschieden zu einem friedlichen Protest auf den Sapho –Platz. Da Moria weit weg ist und somit unsichtbar für Viele, hatten sie beschlossen ins Zentrum der Stadt zu gehen und da zu bleiben mit ihren Forderungen:

Schnelle Registrierung und Weiterreise.

Nach ein paar Tagen des friedlichen Protestes haben Faschisten sie am 22. April angegriffen.

8 Stunden lang umzingelt und mit Steinen und Schlagstöcken angegriffen. Mehrere Menschen, darunter Frauen und kleine Kinder, wurden mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Die Polizei stellte sich stundenlang zwischen die Gruppen, aber in einer Entfernung, die das weiter werfen von Steinen, von Seiten der Faschisten, möglich machte. Solidarische Menschen stellten sich dazwischen und wurden auch verletzt und festgenommen. Mit der Festnahme aller Flüchtlinge, zu „ihrem Schutz“ und einer noch nie gesehenen Jagd auf Unterstützer*innen und Flüchtlinge im Zentrum der Stadt, endete dieses Pogrom vom Sapho – Platz.

Als wir am nächsten Morgen aus dem Schiff von Piräus stiegen hing Tränengasgeruch überall in der Luft und die Stadt war gelähmt von den Angriffen.

Faschisten auf Lesvos hat es in so einer Form noch nicht gegeben.

Die Meute bestand aus bekannten lokalen Faschisten, verstärkt durch vom Festland Eingereiste, aber auch aus jugendlichen Fußballhooligans und auch aus manchem bekannten Ladenbesitzer der Stadt mit rechter Gesinnung. Offensichtlich war der Angriff lange geplant. Keiner der Angreifer wurden festgenommen.

Monate später und obwohl genug visuelles Material der Angreifer existiert, hatte der Staatsanwalt immer noch nix gemacht. Außer Hausdurchsuchungen und Beschlagnahmung von Computern und Handys. Alle Angreifer, die meisten stadtbekannt, laufen frei herum.

Für eine Insel wie Lesvos, wo sehr viele Einwohner*innen selbst eine Migrations- oder Fluchtgeschichte haben und deswegen eine sehr solidarische und warmherzige Haltung sich bewahrt haben, ist es ein Schock Rechtsradikale unter sich zu Wissen.

Beim kleinen Einkaufsladen um die Ecke bringt mir Maritsa immer wieder Tüten mit Kleidung, unauffällig, sagend: „Du weißt besser wie an die Leute rankommen.“

Neulich gab sie mir eine Puppe, die ich am selben Tag nach Moria, in den „Dschungel“ zu Mariams kleiner Tochter brachte. Ich machte ein Foto um Maritsa zu zeigen wie das Kind mit der puppe glücklich ist. Maritsa sieht am nächsten Tag das Foto und bringt noch mehr Spielzeug, weil, wie sie mir erklärt, wir haben zu Hause gesehen, da ist noch ein Kind hinter ihr auf dem Foto und das hat kein Spielzeug.

Solche herzerwärmenden Erfahrungen mache ich oft in Mitilini. Trotzdem, nicht alles ist rosig.

Nach dem Sapho – Platz Anschlag wurden, bei verschiedensten Zwischenfällen, lokale Journalisten, die über die Flüchtlingssituation berichten, von Faschisten angegriffen. Es kam zu mehreren Anklagen. Ein Journalist klagte gegen 18 Personen, die ihn während der Löschung eines Waldbrandes angriffen und beschimpften er und die Flüchtlinge seien schuld. Die Angriffe sind immer verbunden mit üblen Drohungen und werden auch in den Sozialen Netzwerken verbreitet.

Angeklagt sind auch 2 Polizeibeamte, die im Dienst übergriffig waren und ein Mann der beim Militär ist. Das Gericht vertagte den Prozess auf nächstes Jahr und ausgerechnet in die Woche in der Gerichte in Griechenland nicht tagen wegen der Wahlen. Die Faschisten verließen das Gericht grinsend. Die Justiz ist hier nicht nur blind, sondern klar auf ihrer Seite.

Faschisten zerstörten das Memorial, das wir als w2eu und JOGS (Jugendliche ohne Grenzen) in dem Fischerdorf Thermi vor 6 Jahren aufgebaut haben. Es trug die Namen von ertrunkenen Flüchtlingen. Jedes Jahr haben wir eine Erinnerungszeremonie vor Ort gemacht mit Angehörigen der Opfer.

Eine faschistische gruppe namens „Kriptia“ bekennt sich mit einen anonymen Anruf zu der Zerstörung. Obwohl das Dorf sehr klein ist und jeder jeden kennt, niemand will aussprechen wer das gemacht hat.

In diesem Fall stellte die Menschrechtsbeauftragte des Ministeriums für Justiz in Athen, Strafanzeige gegen unbekannt.

Die Stimmung ist sehr gereizt auf einer Insel, die als „die linke Insel des Widerstands und der Solidarität“ gilt.

Lesvos Gi Antifasistiki

ist die Parole der Antifaschisten in Lesvos, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, dafür zu sorgen, dass sich die „braune Pest“ nicht weiter verbreitet.

Zurück zum Hotspot:

Pit ist Tutsi aus Burundi, er war 3 Jahre lang im Knast und wurde gefoltert. Er hat den Kontakt zu seiner Frau und seinen Kindern während dieser Zeit verloren. Auf der Flucht und auf der Suche nach seiner Familie kam er in Lesvos an. Er musste monatelang in einem Zelt mit 150 anderen Männern leben, ein großer Teil von ihnen stehen politisch auf der Seite seiner Folterer. Besonderes abends, wenn er ins Zelt kommt, genießen sie es ihn mit „Witzen“ über die Tutsi zu jagen. Er versucht außerhalb von Moria zu bleiben bis die anderen schlafen gehen und erst dann und nur mit Schlafmittel legt er sich hin um die Panik von ihnen gefoltert zu werden zu überwinden. Der Mensch ist traumatisiert angekommen und seit Monaten lebt er unter Bedingungen die seine Traumata wiederbeleben. Trotz seiner Geschichte hat keine Organisation sich um ihn als Folteropfer gekümmert. Niemand ist da, der Menschen aus rivalisierenden politischen Lagern auseinander hält.

Er lief so mit. Es wurde dankbar angenommen, dass er täglich Computer – Kurse für die minderjährigen unbegleiteten Flüchtlinge, ehrenamtlich, angeboten hat, aber um ihn hat sich niemand gekümmert.

Aus der selben Angst hat Mansur beschlossen unter Olivenbäumen im Zelt, in der Einsamkeit, zu übernachten. Um die Feinde, vor denen er aus seinem Land geflohen war, nicht im Alltag sehen zu müssen.

Der Hotspot, wo die Menschen auf der Flucht ankommen und hoffen endlich Sicherheit und Ruhe zu finden, bietet ihnen keine Ruhe, sondern verstärkt ihre Traumata .

Die Flüchtlinge ertragen alles mit Geduld und Würde. Sie ertragen diese unmenschlichen Verhältnisse und warten.

Aber ich bin sauer!

Dies ist ein Versuch ein bisschen von dem was ich dieses Jahr auf Lesvos über 4 Monate erlebt habe sichtbar zu machen.

Ich will versuchen den Umgang mit dem Ohnmachtsgefühl in Worte zu fassen. So viele Menschen, die statt Schutz hier von Ungerechtigkeit und organisierte Planlosigkeit empfangen werden. Worte finden um zu zeigen, was wir aktiv tun um diesen Ungerechtigkeiten etwas entgegen zu schleudern. Um Solidarität und ein Stück Unterstützung dagegen zu halten. Die Menschen willkommen heißen.

Ich glaub das ist das treibende Gefühl bei jedem/jeder die in Lesvos sich solidarisch einmischt. Und die Erklärung für die unglaublich vielen solidarischen Menschen, die meistens unbezahlt und mit selbst gesammelten Spendengeldern, sich dafür entschieden haben da zu bleiben und aktiv zu sein.

Übrigens: in Behördensprache befinden wir uns in einer POSTEMERGENCY Phase. Wahrscheinlich nennen sie es so weil ständig die Post abgeht.

Auf der Insel befinden sich grade (11.11.18) über 8.500 Flüchtlinge.

Nicht alle die von den türkischen Küsten los wollen kommen auch an. Momentan wird etwa die Hälfte von der türkischen Küstenwache zurückgeschickt (pullback) oder es wird verhindert in die Boote einzusteigen.

In einer Woche im Dezember 18 sind

13 Bote mit 509 Menschen angekommen

und 15 Bote mit 594 Menschen gestoppt worden.

Viele sterben auf der Strecke.

Im Herbst ist wieder ein Boot kurz nach der Ausfahrt aus der Türkei untergegangen. Eine irakische Frau schaffte es zurück zu schwimmen, sie war die einzige Überlebende, ihre 5 Kinder und ihr Mann waren unter den 30 vermissten.

Die viele Solidaritätsgruppen die seit 2015 an den Stränden auf die Boote gewartet haben und sie empfangen haben, mussten, nach mehreren Kriminalisierungsversuchen gegen Rescue Teams, ihre Arbeit umstellen.

ProM aid und Team Humanity haben 2 Jahre auf ihren Prozess gewartet um dann frei gesprochen zu werden.

Jetzt sind die nächste dran, 4 Menschen von ERCI wird der Prozess gemacht.

Nur im Norden gibt es noch eine Rescue – Gruppe „Refugee Rescue“, die aber auch keine Erlaubnis bekommt raus zu fahren zum Retten, sondern täglich neu Trainingszeiten von 2 Stunden beantragen muss, um überhaupt am Wasser zu sein.

Das die griechische Küstenwache und Frontex sie öfters selbst zur Hilfe anfordern, liegt an der unglaublichen Geduld, Kontinuität und Professionalität der Gruppe, die sich trotz allem nicht vertreiben lässt.

Sie und die 2 Spotting – Teams: Lighthouse Relief im Norden bei Korakas und Campfire im Süden, bleiben auch mit großer Kontinuität an den Stränden mit ihren Ferngläsern und sobald sie ein Zeichen von Leben oder Gefahr sehen, informieren sie die Küstenwache.

Wären die Alle nicht da, hätten viel mehr Menschen ihr Leben an dieser Meeresenge verloren .

Ein einziges größeres Boot, die „Mare Liberum“ ex „Sea Watch 1“, ist seit 3 Jahren vor Ort und unterstützt mit Monitoring die Menschenrechtsbeobachtungen an der europäischen Grenze .

Täglich kommen Boote an.

Die Menschen, die lebend ankommen, sind 21% Frauen und 30% Kinder. 7 von 10 sind unter 12 Jahren.

Sie kommen aus Afghanistan, Irak, Syrien, Kongo.

Mindestens 6.000 Menschen leben in Moria und den umgebenden Oliven Hainen, den Dschungeln.

1.771 Menschen im Kara Tepe Camp.

553 Menschen, darunter minderjährige Unbegleitete und Familien, leben in Wohnungen, gemietet vom NGOs und dem UNHCR.

Die Lage im Hotspot Moria, wo alle Neuankommenden hingebracht werden ist explosiv.

6.000 Menschen Leben unter unmenschlichen Bedingungen, in Containern in Moria, in Zelten um die Container herum, oder in und über den Olive Groove hinaus. Die ganz neu Ankommenden sind im sogenannten „Dschungel“, oberhalb des Olive Grooves.

Die Lebensbedingungen würden keinerlei gesundheitliche oder hygienische Standards bestehen. Obwohl internationale Medien und NGOs ständig darauf aufmerksam machen, ändert sich nix.

Jede paar Monate beschließt die EU wieder Gelder an Griechenland zu geben um die Lebensverhältnisse zu verbessern. Eine Verbesserung ist aber nicht sichtbar.

Die schon registrierten Familien, wenn sie Glück haben, werden nach ein paar Wochen zum Kara Tepe Camp gebracht. Ein von der Gemeinde Mitilinis verwaltetes Camp, wo etwa 1000 Menschen unter viel besseren Bedingungen leben. Leider dürfen alleinstehende Frauen nicht hin, sie bleiben in Moria.

438 unbegleitete Minderjährige befinden sich momentan im Hotspot Moria. Darunter viele unter 12 Jahren. Sie werden betreut im „Safe Space“ innerhalb des Gefängnisses, den sie auch nicht verlassen können. Für sie sind die Computer – Kurse und die Ausflüge, die von Lokals organisiert werden, der einziger Lichtblick außerhalb des NATO Drahts.

Alleinstehende Frauen müssen in Containern und Zelten, monatelang leben, bis sie endlich ihr Interview haben können und Aussicht auf Transfer aufs Festland haben.

Menschen die heute ankommen, bekommen ein Interviewtermin für Ende 2019 oder sogar für 2020.

Das liegt an der EASO – Behörde, die mit viel zu wenigen und meistens schlecht ausgebildeten Angestellten und Übersetzern die Interviews durchführt.

Nicht nur bei EASO gibt es zu wenig Personal:

Mit einem offiziellen Arzt für die 8.500 Menschen versucht KELPNO, im Hotspot, die medizinische Versorgung zu gewährleisten.

Die größeren medizinischen NGOs: MSF und Ärzte der Welt haben sich aus dem Hotspot Moria rausgezogen, weil sie die Situation nicht mehr mittragen wollten.

2 ausländische NGOS ( Kitrinos und BRF Boat Refugee Foundation), versuchen mit Schichten von Ehrenamtlichen die medizinische Versorgung im Hotspot notdürftig aufrecht zu erhalten, was beim besten Willen unmöglich ist.

Seit die Regierung beschlossen hatte selbst den Hotspot Moria zu verwalten, in der Hoffnung so EU- und Spendengelder die an NGOs gehen, selbst zu nutzen, mussten viele NGOs sich zurückziehen .

Manche Gruppen haben ihre Angebote in und um Kara Tepe verlegt, wo die Verhältnisse humaner sind.

Oder in Tageseinrichtungen, wie “One happy Family”, “Art Hope Center”, “Home for All”, “Humans for Humanity”, usw.

Auch wenn die Leitung des Hotspots angibt, große Anstrengungen zu unternehmen, um die Lebensbedingungen zu verbessern, ist es unmöglich ein überfülltes Gefängnis so zu gestalten, dass die Verhältnisse human werden.

Der Hotspot ist bewusst als Gefängnis geplant und gebaut, nur wegen den hohen Zahlen müssen sie die Tore für einen Teil auflassen, um nicht ständig „riots“ zu haben.

Wegen einer dieser „riots“ wurden „die 35 von Moria“ willkürlich festgenommen und angeklagt.

Im Mai 2018, nach einem Jahr grundlos in Knästen in Griechenland, mit einer solidarischen Begleitung ihres Prozesses von mehreren Gruppen, wurden alle freigesprochen. Viele von ihnen kamen gleich wieder im Hotspot Moria, in Abschiebehaft. Die meisten stammen aus Ländern, wie dem Kongo, Kameroun, oder dem Iran, die durch den EU – Turkey Deal keine Chance auf Asyl haben.

Erst Ende Oktober 18 wurden die Letzten freigelassen und sie warten noch immer auf ihren Aufenthalt mit der Angst vor drohender Abschiebung.

Das sie Opfer ungerechter staatlicher Behandlung in Griechenland sind, spielt keine Rolle dabei.

Der Hotspot Moria hat sich erweitert, aus Mangel an Platz, um einen „Dschungel“ der sich über dem sogenannten „Olive Groove“ befindet, wo die meisten neu Ankommenden hingeschickt werden. Sie müssen dann in Zelten, selbstorganisiert, sich ein zu Hause aufbauen. Aus Zelten und Planen. Die Menschen bleiben „freiwillig“ da, weil sie registriert werden wollen .

Paletten dienen als Fußboden, damit der Regen nicht in das Zelt reinkommt Sie werden untereinander gehandelt und sich gegenseitig verkauft. Innoffizielle Stromleitungen werden gegen Geld gelegt.

Offiziell gibt es nicht einmal Matratzen oder Decken für alle Neuankommenden, aber der UNHCR nutzt, in seiner Winterspenden Werbung in Deutschland, Fotos von Flüchtlingen vor ihrem Logo, um die Illusion der Hilfe zu produzieren. Die Realität sieht so aus…

Foto Dschungel mit UNHCR Plane.

Was die Volunteers „Olive Groove“ nennen, nennen die Flüchtlinge selbst: „Die Türkei“,

wer da ist, ist noch nicht angekommen.

Warten ist die Hauptbeschäftigung und das Monatelang.

Warteschlangen morgens um 6 um ´ne Literflasche Wasser zu bekommen,

2-3 Stunden mittags um Essen zu bekommen, das selbe abends.

Warten in einer Schlange bestimmt den Alltag und hält die Menschen beschäftigt. Es ist politisch gewollt.

Zum Glück sind viele Menschen auf der Insel die erfolgreich versuchen diese Alltagsstruktur zu durchbrechen, ein Leben außerhalb der Warteschlangen herzustellen.

Über 80 NGOs/Gruppen gibt es die Aktivitäten anbieten auf der Insel.

Tageszentren für Mütter mit Kindern, Schulen in Zelten für Frauen oder für Minderjährige. Duschen für Frauen oder „Home for All“ bietet täglich Essen in einem selbstverwalteten Restaurant, Gitarren Unterricht und Schwimmkurse an. Kinderspiele gegenüber von Moria von „Humans for Humanity“ bis zum „Art Hope Center“ wo Menschen die malen oder Musik machen und tanzen täglich zusammen und selbstorganisiert zusammenkommen. „Connect by Musik“ organisiert Musik Unterricht in den Camps mit den Kindern und Jugendlichen und sie spielen auch Konzerte.

Es gibt ein, mit großer Beteiligung der Flüchtlinge organsiertes, Tageszentrum, mit dem etwas komischen Namen, „One Happy Familiy“, was selbstorganisierte Angebote von Community Garden über Frauenhaus, medizinischer Station, Sprachkursen bis zu einem Bus als Bibliothek anbietet.

In Mitilini und um den Hotspot Moria gibt es mehrere Schulen, für Sprachkurse und Schulunterricht, die aber nicht so viel Platz wie Anmeldungen haben. Wie das „Mosaik Center“ in der Stadt, aber auch Gekho Kids , Tapuat Center oder in METAdrasi’s Schulen in Kara Tepe und Mytilene,

Die lokale Solidaritätsgruppe Siniparxis bietet täglich Computer Kurse, wöchentliches Schwimmen und Ausflüge mit den unbegleiteten Minderjährigen aus Moria an.

Der EU – Turkey Deal hat seit März 2016 aus der Insel ein Gefängnis gemacht. Nur aus den Inseln können die Menschen abgeschoben werden zurück in die Türkei.

Bei den wöchentlich donnerstags stattfindenden Abschiebungen per Fähre, zurück in der Türkei, organisiert von Frontex, sind meistens weniger als 10 Menschen betroffen. Der Deal hält alle auf den Inseln in den Hotspots fest.

Alle Versprechen, auch vom neuen Migrations Minister, bis Ende September viele aus dem Hotspot ans Festland zu bringen, wurden nicht eingehalten. Die Angst vor neuen Toten aufgrund von Kälte macht sich breit, sogar bei den Behörden.

Seit Mitte Oktober werden wöchentlich circa 200 Menschen ans Festland gebracht, aber das wird nicht sichtbar in dem Hotspot. Viele leben noch in Zelten.

Ende Dezember 18 sind 5.000 Menschen weggebracht worden, trotzdem ist der Hotspot Moria überfüllt.

Der Hotspot der eigentlich 25 Tage Aufenthalt bedeuten sollte, nur zur Registrierung, ist nach dem EU – Turkey Deal zu eine Dauerlösung geworden. 700 Angestellte arbeiten drin und sind Teil des Dauerwartezustands.

Um den Hotspot ist eine kleine Stadt entstanden: Kantinen, Obstverkaufsstände oder Busse aus denen Kleidung verkauft wird.

Die eritreische Gemeinde nutzt eine kleine Orthodoxe Kirche für ihre Gottesdienste, Christen aus allen Ländern treffen sich bei der katholische Kirche im Zentrum der Stadt, diese ist auch zu einem sozialen Treffpunkt geworden. Beten hilft, wenn keine Hilfe sonst in Sicht ist.

Die Fußball Mannschaft, FC COSMOS, aus Menschen die im Hotspot leben, trainiert auf dem Dorffußballplatz und einige Spieler wurden schon von lokalen Mannschaften abgeworben.

Wenn ich das alles schreibe, denke ich, es klingt nicht schlecht, es gibt vieles, was die Menschen tun können. Aber sie sind nicht geflohen um unter unmenschlichen Bedingungen in Unsicherheit zu Leben. Alle wollen weiter gehen, alle wollen endlich ihren Asylantrag, ihr Asylinterview hinter sich haben, eine Entscheidung bekommen und weiter gehen.

Niemand will da sein und seine Zeit mit Ablenkungen verbringen. Trotzdem, viele nehmen diese Angebote an, weil es der einzige Weg ist, nicht ständig zu denken und durchzudrehen. Ablenkung ist die einzige, vor Ort vorhandene Medizin, die wirkt.

Heute sind 4 Boote angekommen, wieder, es regnet seit Tagen auf Lesvos, die Zelte sind wie Inseln mit Wasser drum herum, die Kinder rennen mit ihren viel zu großen Latschen und es gibt keine Aussicht darauf, dass die Situation sich ändert.

Nur das schließen der Hotspots und konsequentes, schnelles registrieren und weiter aufs Festland schicken, aber unter besseren Lebensbedingungen, würde die Situation ändern.

Aber das würde gegen die europäische Politik der Abschreckung, die auf Kosten der Flüchtlinge durchgeführt wird, sein.

Sie sind nicht willkommen und sollten das weiter vermitteln an die, die hoffen auch bald anzukommen.

Abends auf der Hafenpromenade treffe ich Fatima, 94 aus Afghanistan, mit ihrem Sohn, ein Arzt aus Kabul. Sie waren 1 und halb Monate in Moria bis sie endlich in eine Wohnung in Mitilini gebracht wurden. Die 94jährige, die ihrer Familie folgen musste, um nicht allein in Afghanistan zu bleiben. Ihre ganzen Kinder und Enkelkinder sind in Deutschland, eine Tochter in Hamburg.

Sie war als einzige ohne Rettungsweste auf dem Boot. Öfters bekommen Ältere keine Weste. Ihr Leben ist nicht die Kosten einer Rettungsweste wert. Ihr Sohn gab ihr seine. Jetzt leben sie in Mitilini, ohne große Aussicht zu ihrer restlichen Familie nach Deutschland zu kommen. Ihre Kinder sind über 18 Jahre und sie gilt, weil in Begleitung ihres Sohnes, als geschützt in Griechenland.

Europäische Familientrennung – sogar für 94jährige!

Jetzt ist es Januar, seit gestern schneit es auf Lesvos.

Jeden Tag bekomme ich Nachrichten von den Freudinnen im Hotspot Moria. Es regnet, es ist kalt, 5 Tage kein Strom. Sie haben keine Winterkleidung, sie beschweren sich aber nicht.

Sie wünschen mir dass es mir gut geht und ich wünsche dass es ihnen bald so gut geht, wie uns hier.

Auf dem Schiff, mit dem wir Lesvos nach Pireus verlassen haben und dann Deutschland weitergefahren sind, reisten viele glückliche, gerade von den geographische Fesseln befreite Menschen. Sie machen Selfies, werfen einen letzten Blick auf die Insel und hoffen alles wird jetzt besser.

Aber nur wir privilegierten Passbesitzer*innen werden weiterkommen und können dahin gehen wo wir selbst entschieden haben.

Wir werden aber immer wieder zurückkommen um den Menschen auf der Flucht solidarisch zur Seite zu stehen, auch um ihnen in der Praxis zu zeigen, dass eine andere Welt möglich sein könnte. Bis „Freedom of Movement“ Realität wird.

Als ich diesen Text schreibe kommt die Nachricht, dass ein 24jähriger Kameruner in Moria gestorben ist, ein Freund von den jungen Frauen. Ein junger Radiojournalist, Vater von einem Baby.

Er wohnte im Zelt , fror seit tage und bat um ein wärmeren platz. Er war dann in einen Container gegangen,bei freunden um sich aufzuwärmen. Natürlich sagt der Gerichtsmediziner, dass er gesundheitliche Probleme hatte und dass er nicht vor Kälte gestorben ist.

Der Leiter von Moria argumentiert in einem Interview: „Wenn er vor Kälte gestorben ist, warum leben alle anderen noch?“

Aktualisierung

Shery bekam Transfer und wurde nach Evia- Agia Anna gebracht, zu einem Campingplatz mit Bungalows in einen Ferienort der im Sommer blüht und im Winter tot ist. Die nächste Apotheke ist 1 Stunde zu Fuß, kein Laden in der Nähe. Mit dem Bus, der einmal am Tag kommt, zur nächsten Stadt ist es über 1 Stunde 40 Minuten.

Ihre beste Freundin Daria wurde von ihr getrennt und Diane wurde nach Athen in eine Wohnung vom UNHCR gebracht.

Pit, das Folteropfer, der dringend nach Athen ins Krankenhaus hätte müssen, wurde nach Monate langem warten in Moria, auch nach Evia transferiert. Seine Medikamente hat er im Bus verloren, keine Möglichkeit neue zu besorgen, wie gesagt, die Apotheke ist 1 Stunde zu Fuß entfernt vom Camp.

Als er am 31 Dezember mit dem Bus in die nächste Stadt, ins Krankenhaus, wollte hielt der Busfahrer nicht und so musste er nach Athen mitfahren und mit Schmerzen den ganze Tag warten, dass der Bus abends ihn zurück ins Camp bringt.

Verteilt in ganz Griechenland, auf meistens abgelegene Orte oder Urlaubsdörfer, bis die Tourismus – Saison im April wieder anfängt. Dann geht die Odyssee der in Griechenland gestrandeten weiter.

So ist die aktuelle Situation der Flüchtlinge, die aus Lesvos endlich den langersehnten Transfer haben, oft kaum ins Positive verändert. Sie sind nur raus aus den Statistiken der Hotspots verschwunden.

marily stroux-w2eu

Alle Namen wurden zum Schutz der Menschen geändert.

Danke für die aus Hamburg mitgegebenen Spenden, die das Unterstützen der Menschen möglich gemacht haben.

Nina Regina Carsten und alle Freund*innen zu Thereses Erinnerung.

Marthas Birthday guests

Platanenblatt.de

Alle die uns Laptops gespendet haben für die Computer Kurse:

Tanja, Silke, Kurt, Stjepan und dadurch hunderte von Minderjährigen in Moria Zugang zur Außenwelt ermöglichen.

Links

Sapho: Legal Center

http://legalcentrelesvos.org/category/news/moria-35/

DOCUMENTARY – INADMISSABLE

A documentary produced by Thraedable in collaboration with the Legal Centre which highlights the various and severe breaches of human rights on the island of Lesvos.

DOCUMENTARY – MORIA 35

produced by Joinda Production in collaboration with the Legal Centre which chronicles the months of organized resistance by migrants in Moria Refugee Camp in 2017, prior to the 18 July 2017 violent police raid and arbitrary arrest of 35 men who face trumped up criminal charges. The “Moria 35” will go to trial in Chios 20 April 2018.

Kriminalisierung

View at Medium.com

Flucht nach Europa – Lesbos am Limit I Y-Kollektiv Dokumentation

Zahlen:

UNHCR/Dezember

Aegean Boat Report

_______________________________________________