Posts Tagged ‘refugees’

Veranstaltung: Zur Verwendung digitaler Überwachungsmethoden gegen Geflüchtete #SHA512

Februar 9, 2019

—–BEGIN PGP SIGNED MESSAGE—–
Hash: SHA512

14.02.2019 – 19:30
Zur Verwendung digitaler Überwachungsmethoden gegen Geflüchtete

Angefangen an den Grenzen und weitergeführt an den Schreibtischen
deutscher Behörden werden Migrant*innen immer umfassender mit der
Erfassung von biometrischen Daten, der Auswertung von Smarthphones,
sozialen Netzwerken und Geodaten sowie Sprachanalyse-Software
konfrontiert. Die Ergebnisse landen in riesigen Datenbanken. So
versuchen die Behörden die völlige Kontrolle darüber zu erhalten wer
sich wo aufhält. Die Überwachung soll es Menschen erschweren dorthin zu
gelangen, wo sie auf ein besseres Leben hoffen. Und wenn sie trotz aller
Hürden die europäischen Grenzen überwunden haben, sollen die Daten es
den deutschen Behörden einfacher machen Menschen wieder abzuschieben.

Diese Methoden der digitalen Forensik werden immer öfter gegen uns alle
angewendet – mit Migrant*innen und Asylsuchenden werden sie jedoch
zunächst an Gruppen ausprobiert, die sich kaum dagegen wehren können. Um
die Überwachung aller – und besonders der von Migrant*innen –
voranzutreiben, arbeiten Politiker*innen, Polizei- und
Sicherheitsbehörden sowie Unternehmen eng zusammen.

Sie treffen sich auf dem Europäischen Polizeikongress am 19. und 20.
Februar in Berlin. Wie jedes Jahr tauschen sie sich dort über „den
Polizisten der Zukunft“ aus, während Unternehmen den Kongress
finanzieren und die neuesten Waffen und Überwachungstechnologien
präsentieren dürfen. Dieses Jahr steht der Kongress unter dem Motto
„Migration – Integration – Sicherheit“. Wenn sich Sicherheitsbehörden
zusammen mit Rüstungskonzernen darüber unterhalten wer sich wohin
bewegen darf und wie verhalten muss, besteht nicht nur aus
antirassistischer Sicht Grund zum Handeln! In der
Ankündigung des Europäischen Polizeikongresses wird die sog.
„Flüchtlingskrise“ als Sicherheitsrisiko dargestellt, dem die Polizei
entgegenwirken müsse. Auch solle die Polizei enger mit Sozialbehörden
zusammenarbeiten um „Integration und Prävention“ zu erreichen.
Tatsächlich stellt die Polizei aber vor allem ein Sicherheitsrisiko für
Geflüchtete selbst dar. Eine Mobi-Veranstaltung zur Demo gegen den
Europäischen Polizeikongress mit einem Vortrag von Anna Biselli und
einem kurzen Input von Bürger*innenasyl. Infos zur Demo vom Arbeitskreis
kritischer Jurist*innen der HU (akj hu).

14.02.2019 / 19:30 / Aquarium, Skalitzer Straße 6

Zu den neuen Polizeigesetzen siehe:
https://media.ccc.de/v/35c3-10015-polizeigesetze#t=763

Zu den Protesten gegen den Europäischen Polizeikongress:
https://polizeikongress2019.noblogs.org/

Erhalten per Mail via coyote-Liste

Februar 6, 2019

Ich träume nicht mehr hier, ich bin wie ein stück Papier…

Lesvos 2018- Ein Bericht.

Lied….. (Daria singt)

Daria ist 24 und Musikerin aus Kamerun, seit 6 Monate im Hotspot Moria, alleinstehende Mutter die ihre 3 kleine Kinder zurücklassen musste. Ihre Fluchtgeschichte, ihre Gefühle, verarbeitet sie in Lieder, es ist ihr Weg das auszuhalten.

Sie wohnt in einem Container im Hotspot Moria mit mehrere andere Frauen: Shery, ein Studentin aus dem Kongo auch zu Hause Mutter, die weiter studieren wollte , jetzt sagt sie:

„Ich träume nicht mehr hier,

ich bin wie ein Stück Papier….“

und Gisela die gegen ihren Willen schwanger wurde. Ihr Kind wird im Hotspot Moria geboren.

Die Frauen halten zusammen um den Gefahren und Ungerechtigkeiten was entgegen zu setzen.

Farida war schwanger in der Türkei. Kurz bevor sie auf das Schlauchboot stiegen, hatte sie eine Fehlgeburt. Sie stieg trotzdem auf das Schlauchboot und kam blutend aber lebendig in Lesvos an. Sie hatte Glück das einer der wenigen Krankenwagen auf der Insel sie abgeholt hat. Sie wurde im Krankenhaus behandelt und gleich am nächsten Tag nach Moria gebracht, mit ihren Mann, sie bekamen ein Zelt im „Dschungel“, neben dem Hotspot. Da lernte zufällig eine Freundin sie kennen, der sie die Liste mit Medikamenten zeigte, die sie vom Krankenhaus bekommen hatte, aber nicht wusste wo sie sich diese besorgen sollte.

Im Hotspot Moria gibt’s nicht nur keine Apotheke es gibt auch nur einen offiziellen Arzt für die 6.000 Menschen (11.11.18).

Miriam war schwanger angekommen, nach der Geburt ihres Kindes im Krankenhaus in Mitilini wurde sie nach Moria gebracht, ohne das Baby. Man gab ihr ein Papier auf Griechisch, was sie nicht lesen konnte. Sie und ihr Mann waren so erschrocken und hatten niemand den sie fragen konnten, warum ihr Baby nicht ihnen gegeben wurde. Freudinnen haben sie getroffen, Tage später und nach Recherchen im Krankenhaus und Lesen der Papiere die sie bekommen hatte, stellten wir fest, dass das Baby mit einem Militärflieger nach Athen, gleich nach der Geburt, gebracht wurde, wegen gesundheitlicher Probleme. Die Mutter wurde nicht mitgenommen, da für sie die „geografische Pflicht“ besteht (auf deutsch Residenzpflicht), Dank dem EU – Turkey Deal. Keiner hat sie informiert. Kein Übersetzer. Erst Wochen später konnten die Mutter und der Vatter nach Athen um ihr Kind im Krankenhaus endlich in die Arme zu schließen.

Das sind nur ein paar, von hunderten von Dramen die sich alltäglich im Hotspot Moria, unter den über 6.000 Menschen abspielen, ohne das irgendjemand das mitkriegt.

Um auf die Situation im Hotspot Moria aufmerksam zu machen und dagegen zu protestieren haben sich, im April 2018, afghanische Familien mit kleinen Kindern entschieden zu einem friedlichen Protest auf den Sapho –Platz. Da Moria weit weg ist und somit unsichtbar für Viele, hatten sie beschlossen ins Zentrum der Stadt zu gehen und da zu bleiben mit ihren Forderungen:

Schnelle Registrierung und Weiterreise.

Nach ein paar Tagen des friedlichen Protestes haben Faschisten sie am 22. April angegriffen.

8 Stunden lang umzingelt und mit Steinen und Schlagstöcken angegriffen. Mehrere Menschen, darunter Frauen und kleine Kinder, wurden mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Die Polizei stellte sich stundenlang zwischen die Gruppen, aber in einer Entfernung, die das weiter werfen von Steinen, von Seiten der Faschisten, möglich machte. Solidarische Menschen stellten sich dazwischen und wurden auch verletzt und festgenommen. Mit der Festnahme aller Flüchtlinge, zu „ihrem Schutz“ und einer noch nie gesehenen Jagd auf Unterstützer*innen und Flüchtlinge im Zentrum der Stadt, endete dieses Pogrom vom Sapho – Platz.

Als wir am nächsten Morgen aus dem Schiff von Piräus stiegen hing Tränengasgeruch überall in der Luft und die Stadt war gelähmt von den Angriffen.

Faschisten auf Lesvos hat es in so einer Form noch nicht gegeben.

Die Meute bestand aus bekannten lokalen Faschisten, verstärkt durch vom Festland Eingereiste, aber auch aus jugendlichen Fußballhooligans und auch aus manchem bekannten Ladenbesitzer der Stadt mit rechter Gesinnung. Offensichtlich war der Angriff lange geplant. Keiner der Angreifer wurden festgenommen.

Monate später und obwohl genug visuelles Material der Angreifer existiert, hatte der Staatsanwalt immer noch nix gemacht. Außer Hausdurchsuchungen und Beschlagnahmung von Computern und Handys. Alle Angreifer, die meisten stadtbekannt, laufen frei herum.

Für eine Insel wie Lesvos, wo sehr viele Einwohner*innen selbst eine Migrations- oder Fluchtgeschichte haben und deswegen eine sehr solidarische und warmherzige Haltung sich bewahrt haben, ist es ein Schock Rechtsradikale unter sich zu Wissen.

Beim kleinen Einkaufsladen um die Ecke bringt mir Maritsa immer wieder Tüten mit Kleidung, unauffällig, sagend: „Du weißt besser wie an die Leute rankommen.“

Neulich gab sie mir eine Puppe, die ich am selben Tag nach Moria, in den „Dschungel“ zu Mariams kleiner Tochter brachte. Ich machte ein Foto um Maritsa zu zeigen wie das Kind mit der puppe glücklich ist. Maritsa sieht am nächsten Tag das Foto und bringt noch mehr Spielzeug, weil, wie sie mir erklärt, wir haben zu Hause gesehen, da ist noch ein Kind hinter ihr auf dem Foto und das hat kein Spielzeug.

Solche herzerwärmenden Erfahrungen mache ich oft in Mitilini. Trotzdem, nicht alles ist rosig.

Nach dem Sapho – Platz Anschlag wurden, bei verschiedensten Zwischenfällen, lokale Journalisten, die über die Flüchtlingssituation berichten, von Faschisten angegriffen. Es kam zu mehreren Anklagen. Ein Journalist klagte gegen 18 Personen, die ihn während der Löschung eines Waldbrandes angriffen und beschimpften er und die Flüchtlinge seien schuld. Die Angriffe sind immer verbunden mit üblen Drohungen und werden auch in den Sozialen Netzwerken verbreitet.

Angeklagt sind auch 2 Polizeibeamte, die im Dienst übergriffig waren und ein Mann der beim Militär ist. Das Gericht vertagte den Prozess auf nächstes Jahr und ausgerechnet in die Woche in der Gerichte in Griechenland nicht tagen wegen der Wahlen. Die Faschisten verließen das Gericht grinsend. Die Justiz ist hier nicht nur blind, sondern klar auf ihrer Seite.

Faschisten zerstörten das Memorial, das wir als w2eu und JOGS (Jugendliche ohne Grenzen) in dem Fischerdorf Thermi vor 6 Jahren aufgebaut haben. Es trug die Namen von ertrunkenen Flüchtlingen. Jedes Jahr haben wir eine Erinnerungszeremonie vor Ort gemacht mit Angehörigen der Opfer.

Eine faschistische gruppe namens „Kriptia“ bekennt sich mit einen anonymen Anruf zu der Zerstörung. Obwohl das Dorf sehr klein ist und jeder jeden kennt, niemand will aussprechen wer das gemacht hat.

In diesem Fall stellte die Menschrechtsbeauftragte des Ministeriums für Justiz in Athen, Strafanzeige gegen unbekannt.

Die Stimmung ist sehr gereizt auf einer Insel, die als „die linke Insel des Widerstands und der Solidarität“ gilt.

Lesvos Gi Antifasistiki

ist die Parole der Antifaschisten in Lesvos, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, dafür zu sorgen, dass sich die „braune Pest“ nicht weiter verbreitet.

Zurück zum Hotspot:

Pit ist Tutsi aus Burundi, er war 3 Jahre lang im Knast und wurde gefoltert. Er hat den Kontakt zu seiner Frau und seinen Kindern während dieser Zeit verloren. Auf der Flucht und auf der Suche nach seiner Familie kam er in Lesvos an. Er musste monatelang in einem Zelt mit 150 anderen Männern leben, ein großer Teil von ihnen stehen politisch auf der Seite seiner Folterer. Besonderes abends, wenn er ins Zelt kommt, genießen sie es ihn mit „Witzen“ über die Tutsi zu jagen. Er versucht außerhalb von Moria zu bleiben bis die anderen schlafen gehen und erst dann und nur mit Schlafmittel legt er sich hin um die Panik von ihnen gefoltert zu werden zu überwinden. Der Mensch ist traumatisiert angekommen und seit Monaten lebt er unter Bedingungen die seine Traumata wiederbeleben. Trotz seiner Geschichte hat keine Organisation sich um ihn als Folteropfer gekümmert. Niemand ist da, der Menschen aus rivalisierenden politischen Lagern auseinander hält.

Er lief so mit. Es wurde dankbar angenommen, dass er täglich Computer – Kurse für die minderjährigen unbegleiteten Flüchtlinge, ehrenamtlich, angeboten hat, aber um ihn hat sich niemand gekümmert.

Aus der selben Angst hat Mansur beschlossen unter Olivenbäumen im Zelt, in der Einsamkeit, zu übernachten. Um die Feinde, vor denen er aus seinem Land geflohen war, nicht im Alltag sehen zu müssen.

Der Hotspot, wo die Menschen auf der Flucht ankommen und hoffen endlich Sicherheit und Ruhe zu finden, bietet ihnen keine Ruhe, sondern verstärkt ihre Traumata .

Die Flüchtlinge ertragen alles mit Geduld und Würde. Sie ertragen diese unmenschlichen Verhältnisse und warten.

Aber ich bin sauer!

Dies ist ein Versuch ein bisschen von dem was ich dieses Jahr auf Lesvos über 4 Monate erlebt habe sichtbar zu machen.

Ich will versuchen den Umgang mit dem Ohnmachtsgefühl in Worte zu fassen. So viele Menschen, die statt Schutz hier von Ungerechtigkeit und organisierte Planlosigkeit empfangen werden. Worte finden um zu zeigen, was wir aktiv tun um diesen Ungerechtigkeiten etwas entgegen zu schleudern. Um Solidarität und ein Stück Unterstützung dagegen zu halten. Die Menschen willkommen heißen.

Ich glaub das ist das treibende Gefühl bei jedem/jeder die in Lesvos sich solidarisch einmischt. Und die Erklärung für die unglaublich vielen solidarischen Menschen, die meistens unbezahlt und mit selbst gesammelten Spendengeldern, sich dafür entschieden haben da zu bleiben und aktiv zu sein.

Übrigens: in Behördensprache befinden wir uns in einer POSTEMERGENCY Phase. Wahrscheinlich nennen sie es so weil ständig die Post abgeht.

Auf der Insel befinden sich grade (11.11.18) über 8.500 Flüchtlinge.

Nicht alle die von den türkischen Küsten los wollen kommen auch an. Momentan wird etwa die Hälfte von der türkischen Küstenwache zurückgeschickt (pullback) oder es wird verhindert in die Boote einzusteigen.

In einer Woche im Dezember 18 sind

13 Bote mit 509 Menschen angekommen

und 15 Bote mit 594 Menschen gestoppt worden.

Viele sterben auf der Strecke.

Im Herbst ist wieder ein Boot kurz nach der Ausfahrt aus der Türkei untergegangen. Eine irakische Frau schaffte es zurück zu schwimmen, sie war die einzige Überlebende, ihre 5 Kinder und ihr Mann waren unter den 30 vermissten.

Die viele Solidaritätsgruppen die seit 2015 an den Stränden auf die Boote gewartet haben und sie empfangen haben, mussten, nach mehreren Kriminalisierungsversuchen gegen Rescue Teams, ihre Arbeit umstellen.

ProM aid und Team Humanity haben 2 Jahre auf ihren Prozess gewartet um dann frei gesprochen zu werden.

Jetzt sind die nächste dran, 4 Menschen von ERCI wird der Prozess gemacht.

Nur im Norden gibt es noch eine Rescue – Gruppe „Refugee Rescue“, die aber auch keine Erlaubnis bekommt raus zu fahren zum Retten, sondern täglich neu Trainingszeiten von 2 Stunden beantragen muss, um überhaupt am Wasser zu sein.

Das die griechische Küstenwache und Frontex sie öfters selbst zur Hilfe anfordern, liegt an der unglaublichen Geduld, Kontinuität und Professionalität der Gruppe, die sich trotz allem nicht vertreiben lässt.

Sie und die 2 Spotting – Teams: Lighthouse Relief im Norden bei Korakas und Campfire im Süden, bleiben auch mit großer Kontinuität an den Stränden mit ihren Ferngläsern und sobald sie ein Zeichen von Leben oder Gefahr sehen, informieren sie die Küstenwache.

Wären die Alle nicht da, hätten viel mehr Menschen ihr Leben an dieser Meeresenge verloren .

Ein einziges größeres Boot, die „Mare Liberum“ ex „Sea Watch 1“, ist seit 3 Jahren vor Ort und unterstützt mit Monitoring die Menschenrechtsbeobachtungen an der europäischen Grenze .

Täglich kommen Boote an.

Die Menschen, die lebend ankommen, sind 21% Frauen und 30% Kinder. 7 von 10 sind unter 12 Jahren.

Sie kommen aus Afghanistan, Irak, Syrien, Kongo.

Mindestens 6.000 Menschen leben in Moria und den umgebenden Oliven Hainen, den Dschungeln.

1.771 Menschen im Kara Tepe Camp.

553 Menschen, darunter minderjährige Unbegleitete und Familien, leben in Wohnungen, gemietet vom NGOs und dem UNHCR.

Die Lage im Hotspot Moria, wo alle Neuankommenden hingebracht werden ist explosiv.

6.000 Menschen Leben unter unmenschlichen Bedingungen, in Containern in Moria, in Zelten um die Container herum, oder in und über den Olive Groove hinaus. Die ganz neu Ankommenden sind im sogenannten „Dschungel“, oberhalb des Olive Grooves.

Die Lebensbedingungen würden keinerlei gesundheitliche oder hygienische Standards bestehen. Obwohl internationale Medien und NGOs ständig darauf aufmerksam machen, ändert sich nix.

Jede paar Monate beschließt die EU wieder Gelder an Griechenland zu geben um die Lebensverhältnisse zu verbessern. Eine Verbesserung ist aber nicht sichtbar.

Die schon registrierten Familien, wenn sie Glück haben, werden nach ein paar Wochen zum Kara Tepe Camp gebracht. Ein von der Gemeinde Mitilinis verwaltetes Camp, wo etwa 1000 Menschen unter viel besseren Bedingungen leben. Leider dürfen alleinstehende Frauen nicht hin, sie bleiben in Moria.

438 unbegleitete Minderjährige befinden sich momentan im Hotspot Moria. Darunter viele unter 12 Jahren. Sie werden betreut im „Safe Space“ innerhalb des Gefängnisses, den sie auch nicht verlassen können. Für sie sind die Computer – Kurse und die Ausflüge, die von Lokals organisiert werden, der einziger Lichtblick außerhalb des NATO Drahts.

Alleinstehende Frauen müssen in Containern und Zelten, monatelang leben, bis sie endlich ihr Interview haben können und Aussicht auf Transfer aufs Festland haben.

Menschen die heute ankommen, bekommen ein Interviewtermin für Ende 2019 oder sogar für 2020.

Das liegt an der EASO – Behörde, die mit viel zu wenigen und meistens schlecht ausgebildeten Angestellten und Übersetzern die Interviews durchführt.

Nicht nur bei EASO gibt es zu wenig Personal:

Mit einem offiziellen Arzt für die 8.500 Menschen versucht KELPNO, im Hotspot, die medizinische Versorgung zu gewährleisten.

Die größeren medizinischen NGOs: MSF und Ärzte der Welt haben sich aus dem Hotspot Moria rausgezogen, weil sie die Situation nicht mehr mittragen wollten.

2 ausländische NGOS ( Kitrinos und BRF Boat Refugee Foundation), versuchen mit Schichten von Ehrenamtlichen die medizinische Versorgung im Hotspot notdürftig aufrecht zu erhalten, was beim besten Willen unmöglich ist.

Seit die Regierung beschlossen hatte selbst den Hotspot Moria zu verwalten, in der Hoffnung so EU- und Spendengelder die an NGOs gehen, selbst zu nutzen, mussten viele NGOs sich zurückziehen .

Manche Gruppen haben ihre Angebote in und um Kara Tepe verlegt, wo die Verhältnisse humaner sind.

Oder in Tageseinrichtungen, wie “One happy Family”, “Art Hope Center”, “Home for All”, “Humans for Humanity”, usw.

Auch wenn die Leitung des Hotspots angibt, große Anstrengungen zu unternehmen, um die Lebensbedingungen zu verbessern, ist es unmöglich ein überfülltes Gefängnis so zu gestalten, dass die Verhältnisse human werden.

Der Hotspot ist bewusst als Gefängnis geplant und gebaut, nur wegen den hohen Zahlen müssen sie die Tore für einen Teil auflassen, um nicht ständig „riots“ zu haben.

Wegen einer dieser „riots“ wurden „die 35 von Moria“ willkürlich festgenommen und angeklagt.

Im Mai 2018, nach einem Jahr grundlos in Knästen in Griechenland, mit einer solidarischen Begleitung ihres Prozesses von mehreren Gruppen, wurden alle freigesprochen. Viele von ihnen kamen gleich wieder im Hotspot Moria, in Abschiebehaft. Die meisten stammen aus Ländern, wie dem Kongo, Kameroun, oder dem Iran, die durch den EU – Turkey Deal keine Chance auf Asyl haben.

Erst Ende Oktober 18 wurden die Letzten freigelassen und sie warten noch immer auf ihren Aufenthalt mit der Angst vor drohender Abschiebung.

Das sie Opfer ungerechter staatlicher Behandlung in Griechenland sind, spielt keine Rolle dabei.

Der Hotspot Moria hat sich erweitert, aus Mangel an Platz, um einen „Dschungel“ der sich über dem sogenannten „Olive Groove“ befindet, wo die meisten neu Ankommenden hingeschickt werden. Sie müssen dann in Zelten, selbstorganisiert, sich ein zu Hause aufbauen. Aus Zelten und Planen. Die Menschen bleiben „freiwillig“ da, weil sie registriert werden wollen .

Paletten dienen als Fußboden, damit der Regen nicht in das Zelt reinkommt Sie werden untereinander gehandelt und sich gegenseitig verkauft. Innoffizielle Stromleitungen werden gegen Geld gelegt.

Offiziell gibt es nicht einmal Matratzen oder Decken für alle Neuankommenden, aber der UNHCR nutzt, in seiner Winterspenden Werbung in Deutschland, Fotos von Flüchtlingen vor ihrem Logo, um die Illusion der Hilfe zu produzieren. Die Realität sieht so aus…

Foto Dschungel mit UNHCR Plane.

Was die Volunteers „Olive Groove“ nennen, nennen die Flüchtlinge selbst: „Die Türkei“,

wer da ist, ist noch nicht angekommen.

Warten ist die Hauptbeschäftigung und das Monatelang.

Warteschlangen morgens um 6 um ´ne Literflasche Wasser zu bekommen,

2-3 Stunden mittags um Essen zu bekommen, das selbe abends.

Warten in einer Schlange bestimmt den Alltag und hält die Menschen beschäftigt. Es ist politisch gewollt.

Zum Glück sind viele Menschen auf der Insel die erfolgreich versuchen diese Alltagsstruktur zu durchbrechen, ein Leben außerhalb der Warteschlangen herzustellen.

Über 80 NGOs/Gruppen gibt es die Aktivitäten anbieten auf der Insel.

Tageszentren für Mütter mit Kindern, Schulen in Zelten für Frauen oder für Minderjährige. Duschen für Frauen oder „Home for All“ bietet täglich Essen in einem selbstverwalteten Restaurant, Gitarren Unterricht und Schwimmkurse an. Kinderspiele gegenüber von Moria von „Humans for Humanity“ bis zum „Art Hope Center“ wo Menschen die malen oder Musik machen und tanzen täglich zusammen und selbstorganisiert zusammenkommen. „Connect by Musik“ organisiert Musik Unterricht in den Camps mit den Kindern und Jugendlichen und sie spielen auch Konzerte.

Es gibt ein, mit großer Beteiligung der Flüchtlinge organsiertes, Tageszentrum, mit dem etwas komischen Namen, „One Happy Familiy“, was selbstorganisierte Angebote von Community Garden über Frauenhaus, medizinischer Station, Sprachkursen bis zu einem Bus als Bibliothek anbietet.

In Mitilini und um den Hotspot Moria gibt es mehrere Schulen, für Sprachkurse und Schulunterricht, die aber nicht so viel Platz wie Anmeldungen haben. Wie das „Mosaik Center“ in der Stadt, aber auch Gekho Kids , Tapuat Center oder in METAdrasi’s Schulen in Kara Tepe und Mytilene,

Die lokale Solidaritätsgruppe Siniparxis bietet täglich Computer Kurse, wöchentliches Schwimmen und Ausflüge mit den unbegleiteten Minderjährigen aus Moria an.

Der EU – Turkey Deal hat seit März 2016 aus der Insel ein Gefängnis gemacht. Nur aus den Inseln können die Menschen abgeschoben werden zurück in die Türkei.

Bei den wöchentlich donnerstags stattfindenden Abschiebungen per Fähre, zurück in der Türkei, organisiert von Frontex, sind meistens weniger als 10 Menschen betroffen. Der Deal hält alle auf den Inseln in den Hotspots fest.

Alle Versprechen, auch vom neuen Migrations Minister, bis Ende September viele aus dem Hotspot ans Festland zu bringen, wurden nicht eingehalten. Die Angst vor neuen Toten aufgrund von Kälte macht sich breit, sogar bei den Behörden.

Seit Mitte Oktober werden wöchentlich circa 200 Menschen ans Festland gebracht, aber das wird nicht sichtbar in dem Hotspot. Viele leben noch in Zelten.

Ende Dezember 18 sind 5.000 Menschen weggebracht worden, trotzdem ist der Hotspot Moria überfüllt.

Der Hotspot der eigentlich 25 Tage Aufenthalt bedeuten sollte, nur zur Registrierung, ist nach dem EU – Turkey Deal zu eine Dauerlösung geworden. 700 Angestellte arbeiten drin und sind Teil des Dauerwartezustands.

Um den Hotspot ist eine kleine Stadt entstanden: Kantinen, Obstverkaufsstände oder Busse aus denen Kleidung verkauft wird.

Die eritreische Gemeinde nutzt eine kleine Orthodoxe Kirche für ihre Gottesdienste, Christen aus allen Ländern treffen sich bei der katholische Kirche im Zentrum der Stadt, diese ist auch zu einem sozialen Treffpunkt geworden. Beten hilft, wenn keine Hilfe sonst in Sicht ist.

Die Fußball Mannschaft, FC COSMOS, aus Menschen die im Hotspot leben, trainiert auf dem Dorffußballplatz und einige Spieler wurden schon von lokalen Mannschaften abgeworben.

Wenn ich das alles schreibe, denke ich, es klingt nicht schlecht, es gibt vieles, was die Menschen tun können. Aber sie sind nicht geflohen um unter unmenschlichen Bedingungen in Unsicherheit zu Leben. Alle wollen weiter gehen, alle wollen endlich ihren Asylantrag, ihr Asylinterview hinter sich haben, eine Entscheidung bekommen und weiter gehen.

Niemand will da sein und seine Zeit mit Ablenkungen verbringen. Trotzdem, viele nehmen diese Angebote an, weil es der einzige Weg ist, nicht ständig zu denken und durchzudrehen. Ablenkung ist die einzige, vor Ort vorhandene Medizin, die wirkt.

Heute sind 4 Boote angekommen, wieder, es regnet seit Tagen auf Lesvos, die Zelte sind wie Inseln mit Wasser drum herum, die Kinder rennen mit ihren viel zu großen Latschen und es gibt keine Aussicht darauf, dass die Situation sich ändert.

Nur das schließen der Hotspots und konsequentes, schnelles registrieren und weiter aufs Festland schicken, aber unter besseren Lebensbedingungen, würde die Situation ändern.

Aber das würde gegen die europäische Politik der Abschreckung, die auf Kosten der Flüchtlinge durchgeführt wird, sein.

Sie sind nicht willkommen und sollten das weiter vermitteln an die, die hoffen auch bald anzukommen.

Abends auf der Hafenpromenade treffe ich Fatima, 94 aus Afghanistan, mit ihrem Sohn, ein Arzt aus Kabul. Sie waren 1 und halb Monate in Moria bis sie endlich in eine Wohnung in Mitilini gebracht wurden. Die 94jährige, die ihrer Familie folgen musste, um nicht allein in Afghanistan zu bleiben. Ihre ganzen Kinder und Enkelkinder sind in Deutschland, eine Tochter in Hamburg.

Sie war als einzige ohne Rettungsweste auf dem Boot. Öfters bekommen Ältere keine Weste. Ihr Leben ist nicht die Kosten einer Rettungsweste wert. Ihr Sohn gab ihr seine. Jetzt leben sie in Mitilini, ohne große Aussicht zu ihrer restlichen Familie nach Deutschland zu kommen. Ihre Kinder sind über 18 Jahre und sie gilt, weil in Begleitung ihres Sohnes, als geschützt in Griechenland.

Europäische Familientrennung – sogar für 94jährige!

Jetzt ist es Januar, seit gestern schneit es auf Lesvos.

Jeden Tag bekomme ich Nachrichten von den Freudinnen im Hotspot Moria. Es regnet, es ist kalt, 5 Tage kein Strom. Sie haben keine Winterkleidung, sie beschweren sich aber nicht.

Sie wünschen mir dass es mir gut geht und ich wünsche dass es ihnen bald so gut geht, wie uns hier.

Auf dem Schiff, mit dem wir Lesvos nach Pireus verlassen haben und dann Deutschland weitergefahren sind, reisten viele glückliche, gerade von den geographische Fesseln befreite Menschen. Sie machen Selfies, werfen einen letzten Blick auf die Insel und hoffen alles wird jetzt besser.

Aber nur wir privilegierten Passbesitzer*innen werden weiterkommen und können dahin gehen wo wir selbst entschieden haben.

Wir werden aber immer wieder zurückkommen um den Menschen auf der Flucht solidarisch zur Seite zu stehen, auch um ihnen in der Praxis zu zeigen, dass eine andere Welt möglich sein könnte. Bis „Freedom of Movement“ Realität wird.

Als ich diesen Text schreibe kommt die Nachricht, dass ein 24jähriger Kameruner in Moria gestorben ist, ein Freund von den jungen Frauen. Ein junger Radiojournalist, Vater von einem Baby.

Er wohnte im Zelt , fror seit tage und bat um ein wärmeren platz. Er war dann in einen Container gegangen,bei freunden um sich aufzuwärmen. Natürlich sagt der Gerichtsmediziner, dass er gesundheitliche Probleme hatte und dass er nicht vor Kälte gestorben ist.

Der Leiter von Moria argumentiert in einem Interview: „Wenn er vor Kälte gestorben ist, warum leben alle anderen noch?“

Aktualisierung

Shery bekam Transfer und wurde nach Evia- Agia Anna gebracht, zu einem Campingplatz mit Bungalows in einen Ferienort der im Sommer blüht und im Winter tot ist. Die nächste Apotheke ist 1 Stunde zu Fuß, kein Laden in der Nähe. Mit dem Bus, der einmal am Tag kommt, zur nächsten Stadt ist es über 1 Stunde 40 Minuten.

Ihre beste Freundin Daria wurde von ihr getrennt und Diane wurde nach Athen in eine Wohnung vom UNHCR gebracht.

Pit, das Folteropfer, der dringend nach Athen ins Krankenhaus hätte müssen, wurde nach Monate langem warten in Moria, auch nach Evia transferiert. Seine Medikamente hat er im Bus verloren, keine Möglichkeit neue zu besorgen, wie gesagt, die Apotheke ist 1 Stunde zu Fuß entfernt vom Camp.

Als er am 31 Dezember mit dem Bus in die nächste Stadt, ins Krankenhaus, wollte hielt der Busfahrer nicht und so musste er nach Athen mitfahren und mit Schmerzen den ganze Tag warten, dass der Bus abends ihn zurück ins Camp bringt.

Verteilt in ganz Griechenland, auf meistens abgelegene Orte oder Urlaubsdörfer, bis die Tourismus – Saison im April wieder anfängt. Dann geht die Odyssee der in Griechenland gestrandeten weiter.

So ist die aktuelle Situation der Flüchtlinge, die aus Lesvos endlich den langersehnten Transfer haben, oft kaum ins Positive verändert. Sie sind nur raus aus den Statistiken der Hotspots verschwunden.

marily stroux-w2eu

Alle Namen wurden zum Schutz der Menschen geändert.

Danke für die aus Hamburg mitgegebenen Spenden, die das Unterstützen der Menschen möglich gemacht haben.

Nina Regina Carsten und alle Freund*innen zu Thereses Erinnerung.

Marthas Birthday guests

Platanenblatt.de

Alle die uns Laptops gespendet haben für die Computer Kurse:

Tanja, Silke, Kurt, Stjepan und dadurch hunderte von Minderjährigen in Moria Zugang zur Außenwelt ermöglichen.

Links

Sapho: Legal Center

http://legalcentrelesvos.org/category/news/moria-35/

DOCUMENTARY – INADMISSABLE

A documentary produced by Thraedable in collaboration with the Legal Centre which highlights the various and severe breaches of human rights on the island of Lesvos.

DOCUMENTARY – MORIA 35

produced by Joinda Production in collaboration with the Legal Centre which chronicles the months of organized resistance by migrants in Moria Refugee Camp in 2017, prior to the 18 July 2017 violent police raid and arbitrary arrest of 35 men who face trumped up criminal charges. The “Moria 35” will go to trial in Chios 20 April 2018.

Kriminalisierung

View story at Medium.com

Flucht nach Europa – Lesbos am Limit I Y-Kollektiv Dokumentation

Zahlen:

UNHCR/Dezember

Aegean Boat Report

_______________________________________________

Fachtag „Geflüchtet – behindert – versorgt?“

Februar 6, 2019

Ok, die Begriffe würde kein Betroffener benutzen, trotzdem sicher interessant:

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie herzlich zum Fachtag „Geflüchtet – behindert – versorgt?“ am 5. März 2019 einladen.

Veranstaltungsort: Akademie des Sports (Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg, 30169 Hannover)

Unter den in den letzten Jahren nach Deutschland geflüchteten Menschen findet sich eine nicht unerhebliche Anzahl von Menschen mit Behinderungen. Der Fachtag beleuchtet die noch unzureichend gefüllte Schnittstelle zwischen den Unterstützungssystemen für Menschen mit Behinderungen und geflüchteten Menschen. Wie ist die Lebenssituation von geflüchteten Menschen mit Behinderungen und ihren Familien? Wo liegen die Gründe für Versorgungsschwierigkeiten? Welche Lösungsmöglichkeiten gibt es? Das sind nur einige der Fragen, die die Veranstalter beantworten möchten. Der Fachtag richtet sich an Fachkräfte und ehrenamtliche Engagierte aus den Bereichen der Verbandsarbeit für Menschen mit Behinderungen, der Behindertenhilfe sowie dem Unterstützungssystem für geflüchtete Menschen.

Das Programm der Veranstaltung können sie dem Flyer im Anhang entnehmen. Anmelden können sie sich über den Anmeldecoupon des Flyers oder über Onlineportal: https://www.gesundheit-nds.de/index.php/veranstaltungen/1125-gefluechtet-versorgt

Mit freundlichen Grüßen

Marcus Wächter-Raquet
Fachreferent im Arbeitsbereich Migration und Gesundheit

Landesvereinigung für Gesundheit und
Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.

Fenskeweg 2 | 30165 Hannover

Passkontrolle! – Leben ohne Papiere in Geschichte und Gegenwart. Ein kollaboratives Forschungs- und Ausstellungsprojekt – OPlatz — Berlin Refugee Movement

Februar 6, 2019

Passkontrolle! – Leben ohne Papiere in Geschichte und Gegenwart. Ein kollaboratives Forschungs- und Ausstellungsprojekt – OPlatz — Berlin Refugee Movement
— Weiterlesen oplatz.net/passkontrolle-leben-ohne-papiere-in-geschichte-und-gegenwart-ein-kollaboratives-forschungs-und-ausstellungsprojekt/

Abschiebung 22.0.2019 nach Pakistan, vermutlich von Frankfur

Januar 20, 2019

WARNING: Pakistan: next charter deportation on 22.1.2019

Next week on Tuesday, 22.1. another charter deportation flight will happen to Pakistan. Most probably from Frankfurt airport. This is a secured information.
We don’t know the exact time. This is why also arrests on Monday 21.1. can be possible.

**********************

WARNUNG: Pakistan: nächste Charter Abschiebung am 22.1.2019

Gesicherte Info: Nächste Woche wird es am Dienstag, 22.1. die nächste Sammelabschiebung nach Pakistan geben – voraussichtlich ab Frankfurt. Die Uhrzeit wissen wir nicht.
Es ist daher nicht ausgeschlossen, dass es auch am Montag, 21.1. schon Festnahmen geben kann.
____________________________________

Blockierte Rettungsschiffe: Papst appelliert an Regierungschefs | tagesschau.de

Januar 6, 2019

Noch immer ist keine Lösung für die vor Malta in deutschen Rettungsschiffen festsitzenden 49 Flüchtlinge in Sicht. Nun hat der Papst den europäischen Regierungen ins Gewissen geredet.
— Weiterlesen www.tagesschau.de/ausland/papst-rettungsschiff-101.html

Erhalten per Mail via Coyote-Liste

Dezember 24, 2018

Open Arms braucht jetzt einen sicheren Hafen!!!!

https://www.tagesschau.de/ausland/fluechtlinge-libyen-121.html

Ihre Schiffe drohten zu sinken
Einer spanischen Hilfsorganisation ist es nach eigenen Angaben gelungen, etwa 300 Flüchtlinge vor der libyschen Küste aus Seenot zu retten. Indes entsendete die deutsche NGO Sea-Eye ein neues Schiff in die Region.

Fast 300 Flüchtlinge sind im Mittelmeer aus Seenot gerettet worden. Zunächst seien mehr als 200 Menschen in Sicherheit gebracht worden, teilte die spanische Hilfsorganisation Pro Activa Open Arms mit. Sie befanden sich demnach an Bord zweier Schiffe, die zu sinken drohten. Später retteten die NGO nach eigenen Angaben ein drittes Schiff mit 90 Flüchtlingen. Unter ihnen seien zahlreiche Kinder und Frauen, auch Schwangere. Die Hilfsorganisation ist mit drei Schiffen vor der Küste Libyens im Einsatz.

Wo die Organisation mit den Geretteten anlegen könne, sei noch nicht klar. Die nächstgelegenen Staaten Italien und Malta haben in der Vergangenheit immer wieder Schiffen mit aufgenommenen Flüchtlingen und Migranten an Bord das Anlegen verweigert. Sie setzen auf eine abschreckende Wirkung.

Nach UN-Angaben starben seit Anfang des Jahres bereits mehr als 1300 Menschen beim Versuch, von Libyen aus auf dem Seeweg nach Italien oder Malta zu gelangen.

Rettung unter deutscher Flagge

Indes startete die deutsche Flüchtlingshilfsorganisation Sea-Eye eine neue Rettungsmission im Mittelmeer. Das umgerüstete deutsche Forschungsschiff „Professor Albrecht Penck“ habe am Freitag nach mehrtägiger Überprüfung durch die spanischen Behörden den Hafen von Algeciras in Richtung Libyen verlassen.

Es ist nach Angaben der NGO das erste Schiff einer zivilen Rettungsorganisation unter deutscher Flagge. Die Besatzung besteht zum Teil aus ehemaligen Crew-Mitgliedern des Rettungsschiffs „Aquarius“, das seine Mission nach massivem Druck aus der Politik Anfang Dezember eingestellt hatte.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 22. Dezember 2018 um 07:15 Uhr.

_______________________________________________

Erhalten per Mail via Fluchtliste: Wachdienst- und Polizeigewalt beenden! Schluss mit der Kriminalisierung von Geflüchteten!

Dezember 19, 2018

*English below*

WACHDIENST- UND POLIZEIGEWALT BEENDEN! SCHLUSS MIT DER KRIMINALISIERUNG
VON GEFLÜCHTETEN!

Erklärung von JUSTIZWATCH zum Polizeieinsatz in Bamberg in der Nacht
zum 11. Dezember 2018

18.12.2018

Auf einen Streit zwischen eritreischen Geflüchteten und Mitarbeitern
des Wachdienstes in der Anker-Einrichtung Oberfranken (AEO) in Bamberg
am 11.12.2018 kurz nach Mitternacht folgte ein großangelegter, brutaler
Polizeieinsatz, an 100 bis 200 Beamt*innen und das SEK beteiligt waren.
Laut Polizeibericht wurden dabei neun Geflüchtete festgenommen. Gegen
vier von ihnen wurden zwischenzeitlich Untersuchungshaftbefehle
erlassen. Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft sind erheblich: sie
ermittelt u.a. wegen versuchten Totschlags und schwerer Brandstiftung.

Polizei und Staatsanwaltschaft stellen die Geflüchteten als extrem
gewalttätig dar: Diese hätten zunächst Wachmänner angegriffen, sich
dann in einem Gebäude verbarrikadiert, eine Wohnung in Brand gesetzt
und Polizeibeamt*innen mit Pflastersteinen beworfen. Die Medien haben
diese Darstellung unhinterfragt übernommen. Kaum ein*e Journalist*in
machte sich die Mühe, vor Ort mit den Betroffenen zu sprechen und die
Angaben der Polizei zu überprüfen.

Spricht man jedoch mit den betroffenen Eritreern, ergibt sich ein ganz
anderes Bild. Sie berichten, dass Mitarbeiter des Wachdienstes sie nach
einem verbalen Streit angegriffen und zusammengeschlagen haben. Dabei
sei es zu schweren Verletzungen gekommen, u.a. zu gebrochenen Zähnen
und einer gebrochenen Rippe. Die Misshandlungen durch das Wachpersonal
seien weitergegangen, als die Polizei schon vor Ort war. Die
eintreffende Polizei habe sich jedoch nicht für die Sichtweise der
Geflüchteten interessiert, sondern diese einfach festgenommen.

Der Vorfall reiht sich ein in eine Geschichte systematischer
Security-Gewalt, die sowohl der Staatsanwaltschaft Bamberg als auch der
AEO-Leitung bekannt ist. Sie wissen, dass Mitarbeiter*innen der Firma
Fair Guards Security und ihrer Subunternehmen im Sommer 2017 ein
sogenanntes „Sonderteam“ gegründet haben. Dieses hat unzählige
Angriffe gegen Geflüchtete, besonders gegen Schwarze Männer, zu
verantworten. Beschwerden von Geflüchteten wegen dieser Übergriffe
gegenüber der Leitung der AEO und von ehemaligen
Sicherheitsdienstmitarbeiter*innen gegenüber der Hauptfirma Fair Guards
blieben bislang weitgehend folgenlos. Stattdessen haben Polizei und
Staatsanwaltschaft in mehreren Fällen die Opfer solcher Übergriffe
kriminalisiert [1].

Was in den meisten Berichten über den Polizeieinsatz in Bamberg
ebenfalls nicht vorkommt: Nach der Festnahme der Eritreer hat die
Polizei in weiteren Gebäuden der AEO eine brutale Razzia durchgeführt.

Beamt*innen zerstörten gewaltsam die Türen unabgeschlossener Wohnungen
und durchsuchten die Zimmer vollkommen unbeteiligter Bewohner*innen. Sie
warfen acht unbeteiligte Geflüchtete aus Nigeria um 4 Uhr morgens aus
ihren Betten, fesselten sie und fuhren sie teilweise halbnackt zur
Polizeistation – unter dem haltlosen Vorwurf, sie hätten bei dem Streit
zwischen den Eritreern und Securities mitgemacht.

Wir fordern eine lückenlose Aufklärung der Polizeiaktion am 11.
Dezember 2018 sowie eine gründliche Untersuchung des gesamten
Beweismaterials im Bamberg-Security-Komplex [2].

Wir fordern, dass die Rolle und Komplizenschaft der Sicherheitsfirma
Fair Guards, der Lagerleitung und der Strafverfolgungsbehörden
untersucht wird.

Wir fordern ein Ende der ständigen Polizeirazzien in Anker-Zentren, die
kein anderes Ziel haben als Geflüchtete als kriminell darzustellen und
sie einzuschüchtern.

Wir fordern eine Berichterstattung, die Geflüchtete zu Wort kommen
lässt.

MEHR INFORMATIONEN:

Justizwatch: Der Bamberg-Security-Komplex [2], Erklärung am 8.5.2018

Justizwatch: Aufruf zur Solidarität mit Aarona K. und Ndiame D. [1] –
ehemalige Bewohner der AEO Bamberg

Aino Korvensyrjä: Organisierte Kriminalität [3] – Warum die
Security-Gewalt in den bayerischen Lagern weitergeht

Hannah Schultes: Gefangen in Bamberg [4] – Misshandlung,
Kriminalisierung, Abschiebung – im Vorzeigelager der CSU werden
Geflüchtete systematisch entrechtet

Testimony of Oumar Bah [5] – ehemaliger Bewohner der AEO Bamberg und
Betroffener von Wachdienstgewalt

KONTAKT: rassismus_justiz@mail36.net

Spendenkonto (für Anwaltskosten für die betroffenen Geflüchteten):

Bayerischer Flüchtlingsrat

Bank für Sozialwirtschaft

IBAN: DE89 7002 0500 0008 8326 02

BIC: BFSWDE33MUE (München)

Verwendungszweck „Bamberg Securityverfahren“

JUSTIZWATCH. Prozessbeobachtungsgruppe zum Thema Rassismus und Justiz
http://justizwatch.noblogs.org/ [6]

Links:
——
[1]
https://justizwatch.noblogs.org/post/2018/03/21/aufruf-zur-prozessbeobachtung-solidaritaet-gegen-staatliche-legitimation-von-gewalt-gegen-gefluechtete-schluss-mit-der-kriminalisierung-und-verfolgung-von-kumba-und-ndiame/
[2]
https://justizwatch.noblogs.org/post/2018/05/08/der-bamberg-security-komplex-staatliche-kriminalisierung-und-verfolgung-von-gefluechteten/
[3]
http://klon-sabre2.posteo.name/Aino%20Korvensyrjä:%20Organisierte%20Kriminalität%20–%20Warum%20die%20Security-Gewalt%20in%20den%20bayerischen%20Lagern%20weitergeht
[4] https://www.akweb.de/ak_s/ak637/39.htm
[5] https://vimeo.com/268301890
[6] http://justizwatch.noblogs.org/

Stop security guard and police violence! Stop criminalizing refugees!

Statement by Justizwatch on the police raid in the AEO Bamberg (Bavaria,
Germany) on the night of December 11, 2018

18.12.2018

A dispute between Eritrean asylum seekers and security guards in the
AnkER Centre of Upper Franconia (AEO) in Bamberg (Bavaria, Germany) on
December 11, 2018 shortly after midnight was followed by a large-scale,
brutal police raid involving 100 to 200 police officers and the Special
Deployment Commando (SEK). According to the police report, nine asylum
seekers were arrested. Pre-trial detention orders were later issued
against four of them. The accusations by the public prosecutor are
severe: it investigates among other things because of attempted
manslaughter and serious arson.

The police and the public prosecutor’s office describe the asylum
seekers as extremely violent: Allegedly they first attacked guards, then
barricaded themselves in a building, set fire to an apartment and threw
cobblestones at police officers. The media uncritically adopted this
depiction. Hardly any journalist took the trouble to talk to the victims
on the spot and to check the information provided by the police.

However, talking to the affected Eritreans results in a completely
different picture. They report that security guards attacked and
severely beat them after a verbal dispute. This resulted in serious
injuries, including broken teeth and a broken rib. The abuse by the
guards continued even after the police had arrived on site. However, the
police were not interested in the perspective of the asylum seekers, and
simply arrested them.

The incident follows systematic security guard violence in the camp that
is known to both to the Bamberg public prosecutor and the AEO
management. They know that employees of the company Fair Guards and its
subcontractors founded a so-called “special team” in the summer of 2017.
This team has been responsible for countless attacks against asylum
seekers, especially Black men. Complaints by asylum seekers concerning
these attacks to the AEO management and by former security employees
against the main company Fair Guards have so far remained largely
without consequences. Instead, the police and the prosecutor have
criminalized the victims of such attacks in several cases.

Most reports on the December 11 police raid in Bamberg also do not
mention that after the arrest of the Eritreans, the police carried out a
brutal raid in other AEO buildings. Civil servants violently destroyed
the doors of unlocked apartments and searched the rooms of completely
uninvolved residents. They took eight asylum seekers from Nigeria out of
their beds at 4 a.m., handcuffed them and drove them, some still
half-naked, to the police station – on the unfounded accusation that
they had participated in the dispute between the Eritreans and the
guards.

We demand a complete investigation of the police raid on December 11,
2018 and a thorough examination of all the evidence in the Bamberg
Security Complex.

We demand that the role and complicity of the security company Fair
Guards, the camp management and law enforcement be investigated.

We demand an end to the constant police raids in the AnkER Centres that
have no other purpose than to stage refugees as criminals and to
intimidate them.

We call for journalism that allows refugees to voice their views.
_______________________________________________

Seebrücke

Dezember 18, 2018

Seebrücke

🙂 Hoffentlich nicht nur auf https://yallayallaeurope.wordpress.com/2018/12/18/seebruecke/
— Weiterlesen yallayallaeurope.wordpress.com/2018/12/18/seebruecke/

Pushbacks aus Kroatien nach Bosnien

Dezember 18, 2018

Pushbacks aus Kroatien nach Bosnien

https://yallayallaeurope.wordpress.com/2018/12/18/pushbacks-aus-kroatien-nach-bosnien/
— Weiterlesen yallayallaeurope.wordpress.com/2018/12/18/pushbacks-aus-kroatien-nach-bosnien/