Archive for the ‘Occupy Newswire’ Category

Geklaut bei @derdems :) (vermutlich nur auf @twitter anklickbar)

November 29, 2018

#followerpower wer weiß was in Berlin?

Bitte Retweeten wie Sau!

twitter.com/derdems/status/1067907959529852930

Bus Tour, Activist Arrested and facing Deportation

Mai 2, 2015

On the Bus Tour we were stopped for ID checks in Garmesh, and one of our activists was arrested and was taken directly to deportation prison on a Dublin case deportation. He stopped his deportation on an airplane once before. Please call this number if you can offer support or know anyone who can: +49 […]

Lo vi en Asyl strike berlin http://ift.tt/1GOXnpq

Monitor: Monitor Nr. 669 vom 20.11.2014

November 23, 2014

Managerposten in kommunalen Unternehmen: Der MONITOR-Deutschland-Vergleich | Die Abkassierer: Postengeschacher in kommunalen Unternehmen | Vodafone – der lange Arm des britischen Geheimdienstes? | Ausländerbehörden in Deutschland: Von wegen willkommen!

Lo vi en Monitor – zum Mitnehmen http://ift.tt/1zbwjM9

Berlin: Solidarity statement of the Womenspace with the inhabitants of the school

November 17, 2014

Lo vi en Women in Exile http://ift.tt/1wLgTfa

Cuvrybrache got violantly and without any notice evicted #cuvrybrache #refugeeprotest

September 22, 2014

Thursday 18 September 2014 Cuvrybrache got violantly and without any notice evicted. Cuvrybrache was one of the last free and open spaces in Kreuzberg in with more than 150 inhabitants consisting of roma families with children, refugees from the occupied … Continue reading

Lo vi en refugee strike berlin http://ift.tt/1tMDZ7j

Demonstration gegen Abschiebeknäste

Oktober 3, 2013

Ein Bündnis verschiedener Gruppen aus OWL rufen zu einer Demonstration gegen Abschiebeknäste am Samstag, den 19. Oktober 2013 um 12:00 Uhr in Büren auf. Hier ist der Aufruf: Abschiebung tötet! Weg mit allen Abschiebknästen Wenige Monate nach den Pogromen von … Weiterlesen

Lo vi en Ausbrechen http://ausbrechen.antira.info/?p=58

Flüchtlingsprotest am Kirchentag – Erklärung und Einladung!! #DEKT2013 #rfcamp #refugeecamp

Mai 1, 2013

From: Free2Move
Sent: Wednesday, May 01, 2013 10:08 PM
To: caravane-info
Subject: Flüchtlingsprotest am Kirchentag – Erklärung und Einladung!! 3.Mai

After the declaration „Lampedusa in Berlin“ (interview to Bashir: https://vimeo.com/65158161 and to Ousmane: https://vimeo.com/65158162) made by refugees from the protest camp in Kreuzberg/Berlin, refugees in Hamburg who come from the same background adopted the declaration On the first of May they started a first public appearence during the nationwide church day in Hamburg. At 6 p.m. a group of more than 50 refugees gathered with banners and leaflets in the habour at a place where a part of the church day program takes place. They informed the public about their situation and called for solidarity. On Friday 3rd of May from 10 am the whole day the refugee group together with the „caravan for the rights of refugees and migrants“ and the leftists from „atesh“ will exercise a programm with information material and film screening and people to people talks during the whole day. The place where you can meet us that day is Sandtorkai (Hafencity) in Front of the MS Anton (refugee boat project).
We invited the public and the media for critical awareness. We hope that from side of the churches in Hamburg will come out a clear signal against the catastrophic situation, the people are thrown into. The refugees are determined to join the germanwide refugee movement for self-determination and freedom.
below the declaration in english, german, french

Die Erklärung „Lampedusa in Berlin“ (interview to Bashir: https://vimeo.com/65158161 and to Ousmane: https://vimeo.com/65158162), die von Flüchtlingen des Protestcamps in Berlin-Kreuzberg veröffentlicht wurde, übernahmen Flüchtlinge in Hamburg, die aus der gleichen Situation kommen. Sie begannen heute, am ersten Mai, ihren ersten Auftritt in der Öffentlichkeit während des bundesweiten Kirchentages in Hamburg. Um 18 Uhr versammelte sich eine Gruppe von mehr als 50 Flüchtlingen mit Transparenten und Flugblättern im Hamburger Hafen, an dem Platz, wo ein Teil des Kirchtag-Programms stattfindet. Sie informierten die Öffentlichkeit und riefen zur Solidarität auf. Am 3. Mai von 10 Uhr morgens an wird die Gruppe der Flüchtlinge zusammen mit der KARAWANE und der linken Gruppe „atesh“ den ganzen Tag über, Informationen verteilen, Filmdokumentationen zeigen und Gespräche führen. Der Platz, wo ihr uns treffen könnt ist: Sandtorkai (Hafencity) direkt vor der MS Anton (Flüchtlingsboot-Projekt).
Wir laden die Öffentlichkeit und die Medien zu kritischer Aufmersamkeit ein. Wir hoffen auf ein klares Signal der Hamburger Kirchen gegen die katastrophale Situation, in die die Menschen gestürzt wurden. Die Flüchtlinge sind entschlossen, sich der bundesweiten Flüchtlingsbewegung für Selbstbestimmung und Freiheit anzuschließen.
unten die Erklärung in englisch, deutsch und französisch

Lampedusa in Hamburg:
„We’re here and we don’t go back“

We are the Refugees coming from Italy with international protection but no rights. We survived the NATO bombings and the civil war in Libya, to be homeless in Italy.

Thousands of us are now in Germany in the same conditions: no housing, no access to social help, no access to the job market. We demand a political solution: „We are here and we don’t go back!“. We want the right to make a living here in Germany.

If we had found possible conditions in Italy we would stay there. There was no possibility to handle anymore. Italian government in the beginning of 2013 closed the programs of reception – the so-called Emergency North Africa – throwing the people basically on the street. 400-500 euro were given to each refugee with the suggestion to go away. Where? To northern Europe.

The problem is now on a european level being Germany one of the most powerful states, decision maker for the migrations and asylum policies in Europe. The Dublin System – with the rule that the Refugees „belong“ to the first country in Europe they arrive – is aimed to deny the right of the Refugees to choose where they want to live. The same ideology that’s behind the Residenzpflicht.
We join the struggle the Refugees in Germany are bringing forwards since almost 20 years within the german asylum system. The fight is one.

We demand our rights as recognized refugees:
the Dublin system must be ended
housing, social and medical care
working permit and access to education

Here in Hamburg we were accomodated in a camp for homeless people during the winter period.
This camp was closed beginning of April and we were pushed to the streets again. Our actual situation is catastrophic.
We don’t want to live in the streets and forced to street prostitution, drug dealing or other criminal acts.

We unite, call for solidarity and demand our rights!

Contact:

Asuquo Udo: 0152 146 725 37
Affo Tchassei: 0176-717 402 36
Anane Kofi Mark: 0152-170 045 94

Lampedusa in Hamburg:
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“

Wir sind Flüchtlinge aus Italien mit Internationalem Schutz aber ohne Rechte. Wir haben die NATO-Bombardierungen und den Bürgerkrieg in Libyen überlebt und wurden in Italien zu Obdachlosen.

Tausende von uns sind nun in Deutschland unter den gleichen Bedingungen – keine Unterkunft, keine soziale Unterstützung und keine Arbeitserlaubnisse.
Wir fordern eine politische Lösung: „Wir sind hier und wir gehen nicht zurück!“. Wir fordern unser Recht, unser Leben in Deutschland aufzubauen.

Wenn wir in Italien Überlebensmöglichkeiten gefunden hätten, würden wir dort bleiben. Es gab keine Möglichkeit mehr, dort zu bleiben. Die Italienische Regierung schloss Anfang des Jahres 2013 das „Nothilfeprogramm Nordafrika“ (Emergency North Africa). Wir wurden praktisch auf die Strasse gesetzt. 400-500 Euro wurden jedem Flüchtling gegeben und gesagt, dass wir das Land verlassen sollen. Wohin? Nach Nordeuropa.

Das Problem ist nun auf europäischer Ebene mit Deutschland als einem der mächtigsten Staaten und Entscheidungsmacher in der europäischen Migrations- und Asylpolitik. Das Dublin-System mit der Regelung, dass Flüchtlinge dem Land der ersten Ankunft „gehören“, zielt auf die Verweigerung der Flüchtlingsrechte frei über ihren Aufenthaltsort zu entscheiden. Es entspringt der gleichen Logik wie die Residenzpflicht.

Wir schließen uns dem Kampf, den Flüchtlinge in Deutschland seit fast 20 Jahren gegen das Deutsche Asylsystem führen, an. Der Kampf ist der gleiche.

Wir fordern unsere Rechte als anerkannte Flüchtlinge:
Das Dublin-System muss beendet werden
Unterkunft, soziale und medizinische Versorgung
Arbeitserlaubnis und Bildungszugang

Hier in Hamburg kamen wir über den Winter in einer Obdachlosenunterkunft der Stadt unter. Diese wurde Anfang April geschlossen und wir erneut auf die Strasse gesetzt. Unsere Lage ist katastrophal.
Wir wollen nicht auf der Strasse leben, zu Strassenprostitution gezwungen oder in Drogengeschäfte oder andere kriminelle Machenschaften gezogen werden.

Wir schließen uns zusammen, rufen zu Solidarität und fordern unsere Rechte!

Kontakt:

Asuquo Udo: 0152 146 725 37
Affo Tchassei: 0176-717 402 36
Anane Kofi Mark: 0152-170 045 94

lampedusa in hamburg:
nous somme ici et nous ne retournerons pas

Nous somme les refugies venant de l ´italie avec une protection internationale qui ont survecu aux bombardement de l´OTAN durant la guerre civile en libye et somme sans abrit en italie.

Des milliers sont actuellement en allemagne dans la meme cituation sans maison et sans acces aux aides sociales, sans acces au marcher du travail. Nous demandons une solution politique: Nous somme ici et nous ne retournerons pas. Nous voudrions le droit de vivre ici en allemagne.

Si nous avions trouve des conditions possibles en italie nous devrions rester laba. Mais il n´y avait pas de possibilite de s´occuper plus de nous.Le gouvernement iltalien au debut de l´annee 2013 a ferme le programme d´accueil appeler Urgence Nord afrique- en poussant dans les rues moyennant une somme entre 400- 500 euro respectif aux refugies et en les suggerant d´aller hors . Oú? Dans les autres pays du nords de l´europe.

Le probleme se trouve maintenant au niveau d´un des plus puissant pays europen decideur et faiseur de lois sur l´immigration et la politique d´asile en europe.Le systeme du Dubin avec les regles que les refugies appartiennent au premier pays d´accueil face au denie de droit aux refugies de choisir oú ils veulent vivrent .la meme ideologie d´une residence surveillee., nous joignons les efforts des refugies ici en allemagne depuis 20 ans.

Nous demandons nos droits en nous considerant comme des refugies:

le systeme du Dubin doit etre termine.
Maison sociale et aux soins medicaux
acces aux pemit de travail et a l´education

Ici a Hamburg nous etions confiner dans un centre de fortune durant la periode hivernale. Ce camp etait ferme au debut avril et nous somme jete de nouveaux dans les rues actuellement notre situation est tres catastrophique . Nous ne voulons pas vivre dans la rue forcer a la prostitution aux trafiques de drogues et autre acte de criminalite.
Nous unit, appel a la solidarite et exiger notre droit

Contact:

Asuquo Udo: 0152 146 725 37
Affo Tchassei: 0176-717 402 36
Anane Kofi Mark: 0152-170 045 94

Police attacks in Neumünster against Bus Tour

März 18, 2013

update 18:45 Uhr
situation calmed down. solidarity in front of police station

2 persons still in custody, 3 already out

3 persons injured: burst eyebrow/ aufgeplatzte Augenbraue, knee trauma/Knieprellung, brain concussion/Gehirnerschütterung

later today: meeting and Vokü + informationsveranstaltung at AJZ Neumünster (Friedrichstraße 24, Neumünster), more info: Antifainfo Neumünster
tomorrow in Kiel: 19.03. 10h public press-conference , Hansastr. 48, 24188 Kiel Ravensberg

17 Uhr:
to everyone in neumünster/kiel/lübeck/or other places close to neumünster:
the bustour needs your support. in front of lager, during demo, 5 people (supporters and refugees) were arrested and one refugee had to go to hospital because of the police violence.
tell everyone who lives close.

adress of the police station: Altonaer str. 101, Neumünster

———————deutsch———————————————–

an alle menschen in neumünster/kiel/lübeck/und anderer nähe:

supportet die bustour und fahrt nach neumünster. bei einer demo vor dem lager in neumünster wurden 5 menschen wieder verhaftet (supporters und refugees) und ein refugee musste bereits wegen polizeigewalt ins krankenhaus fahren!!
sagt allen bescheid die in der nähe sind/sein könnten!

die adresse der gesa (polizei station) ist: altonaer str. 101, neumünster

Police attacks in Neumünster against Bus Tour.

 

Statement: 18.3. Polizeigewalt in Neumünster/police violence in Neumünster #rfcamp #refugeecamp

März 18, 2013

— German below—

The Refugees Revolution Bus Tour has again been subject to severe police violence and repression. Following the enormous extent of police repression and violence in Karlsruhe and Cologne as well as the general police presence on most other tour stops, the racist police state has again shown its ugly reaction to our antiracist, anticapitalist refugee struggles. Today, the Refugees‘ Revolution Bus Tour and supporters from Lübeck and Kiel visited the lager „Erstaufnahmestelle“ in Neumünster to spread flyers and inform refugees there about our protest. Since 9 a.m. 8-9 police cars were following the info tour. In front of the lager, many refugees were welcoming us and joined us on our rally in front of the lager. However, the refugee activists were stopped by massive police presence to enter the lager: A police chain blocked the lager outside and inside (!), 7 or 8 police cars were already waiting. Only 3 refugee activists were allowed to enter in company of social workers. During negotiations with the police, the remaining activists demanded that everyone could enter. Our demand was blankly ignored by the police, setting domestic authority much higher than the inhabitants‘ right to invite visitors. Thus, activists blocked a street to protest against the denial to enter the lager. The police again answered in an extremely escalatory manner, elevating the number of present police officers. Then, the occupation was violently smashed. In total, 6 people got arrested and 4 were hurt. As in earlier protest actions, the police directed most of the violence towards refugees: It’s always them that get attacked and injured by the police. While the supporters were set free quickly, the two detained refugees were kept in prison much longer and the „Ausländerbehörden“ got activated. However, everyone could leave the prison after identity controls (19h30).
Now, the police are present in front of the workshop place. The repression goes on…
Our political work was again sabotaged, criminalized and violently impeded.
We will not give in neither to the German Ausländerbehörde’s politics of fear and isolation nor to racist police violence. It is our basic and human right to fight for our political demands in the streets!

**Break Isolation!!**
**No Borders and no repression against refugees!!**

More information here:

http://asylstrikeberlin.wordpress.com/http://refugeetentaction.net/

—German—

Die Refugees‘ Revolution Bus Tour ist heute wieder heftiger Polizeigewalt und Repression ausgesetzt. Nach den unverhältnismäßigen Übergriffen in Karlsruhe und Köln wie auch der starken Polizeipräsenz in den meisten anderen Lagern zeigt sich hier wieder die heftige Reaktion eines rassistischen Polizeistaates auf die antirassistischen, antikapitalistischen Kämpfe der Geflüchteten. Seit 9h morgens verfolgten 8-9 Polizeiwagen die Info-Tour in Neumünster. Beim Besuch der Erstaufnahmestelle verteilten heute die Aktivist_innen der Tour, unterstützt von Supporter_innen aus Lübeck und Kiel, wie immer Flyer und informierten dortige Refugees über den Protest. Viele Lager-Insass_innen haben gut darauf reagiert und das Lager verlassen, um uns auf der Kundgebung vor dem Lager zu unterstützen. Die Bustour-Aktivist_innen wurden allerdings gar nicht erst in das Lager gelassen. Stattdessen reagierte die Polizei mit massiver Präsenz: Eine Polizeikette schirmte das Lager draußen ab und im (!) Lager warteten bereits 7 oder 8 Polizeiautos. Es durften nur drei Refugee-Aktivist_innen in Begleitung von Sozialarbeiter_innen das Lager betreten. Die verbleibenden Aktivist_innen forderten in den Verhandlungen mit der Polizei, dass alle das Lager betreten dürfen. Dieser Forderung wurde seitens der Polizei aber nicht entsprochen, vordergründig wegen eines vermeintlichen Hausrechts, aber damit dem Besuchsrecht der Bewohner_innen widersprechend. In Reaktion darauf blockierten die Aktivist_innen eine Straße, um gegen das Verbot das Lager zu betreten zu protestieren. Die Polizei ging hier erneut extrem eskalativ dagegen vor, indem sie weitere Einheiten anforderte. Die Straßenbesetzung wurde daraufhin gewaltsam zerschlagen. Dabei gab es insgesamt 6 Festnahmen und 4 Verletzte, von denen zwei ins Krankenhaus gebracht wurden und 2 in die GESA. Hierbei wurde wieder besonders repressiv gegenüber den Refugees vorgegangen: Verletzt wurden wie bei früheren Protestaktionen wiederum nur Refugee-Aktivist_innen. Während die Supporter_innen schnell wieder freigesetzt wurden, wurden die Refugees länger im Gefängnis festgehalten und die „Ausländerbehörden“ aktiviert, mit ungewissem Ausgang für ihren Rechtsstatus. Inzwischen sind alle nach erkennungsdienstlicher Behandlung erstmal wieder frei (Stand: 19h30). Gegenwärtig stehen Polizeiautos am Ort, wo der abendliche Workshop stattfinden soll. Die Repression geht weiter…
Die politische Arbeit der Refugees‘ Revolution Bus Tour wurde damit wieder sabotiert, kriminalisiert und gewaltvoll verhindert.

Wir werden uns weder von der Isolations- und Angstpolitik seitens der deutschen „Ausländerbehörden“ noch von brutaler rassistischer Polizeigewalt einschüchtern lassen! Es ist unser Grund- und Menschenrecht für unsere politischen Forderungen auf die Straße zu gehen und zu protestieren!

**Break Isolation!!**
**No Borders and no repression against refugees!!**

Mehr Informationen hier:

http://asylstrikeberlin.wordpress.com/http://refugeetentaction.net/

dokumentationsarchiv – Asylheime: Hetze zeigt Wirkung

Januar 19, 2013

In Bad Leonfelden (OÖ) wurde das Haus, in dem ab Mitte Februar AsylwerberInnen untergebracht werden sollen, in der Nacht auf Mittwoch, 16. Jänner attackiert: ein Fenster wurde eingeschlagen, die Fassade mit Eiern beschmiert und die Hausbesitzer mit anonymen Anrufen bedroht. Auch in anderen Orten, in denen AsylwerberInnen untergebracht werden sollen, gab es in den letzten Monaten Hetzaktionen. Vor allem in Oberösterreich, wo in den letzten Monaten Unterkünfte für AsylwerberInnen gesucht wurden, gibt es an den geplanten bzw. gefundenen Standorten teilweise heftige Auseinandersetzungen. In Lambach (OÖ) macht die FPÖ seit Monaten Stimmung für die Sperre einer Asylunterkunft. Mit einem Flugblatt „Bürger in Angst! Jetzt reicht’s!“ und einer Fotomontage, die die Unterkunft mit einer Würgeszene aus einem Hollywood-Film kombiniert, wurde die Sperre der Unterkunft wegen eines „Frauenmörderskandals“ gefordert. Ein im Asylheim untergebrachter Tschetschene war unter dem Verdacht, in Russland eine Frau ermordet zu haben, verhaftet worden. Vor kurzem setzte die FPÖ Lambach mit einer neuen Postwurfsendung nach, in der sie von „eingeschleppten Leuten“ sprach. Den Protest von SOS-Mitmensch beantwortete der oö. FPÖ-Chef Haimbuchner mit Schmähungen über das „trübe Gewissensbiotop“ und die „Scheuklappen-Mentalität“ der „linken Gutmenschen“ und einer Drohung: “Ich kann mir gut vorstellen, dass sich die Staatsanwaltschaft ob dieser mehr als daneben liegenden Wortwahl und des Vergleiches dafür interessieren könnte“.

via stopptdierechten.at: Asylheime: Hetze zeigt Wirkung

http://dokmz.wordpress.com/2013/01/18/asylheime-hetze-zeigt-wirkung/