April 30, 2016 at 05:09AM

April 30, 2016

Kundgebung
Samstag 7. Mai 2016
14-16.00 Uhr
Hauptwache

FÜR EINE SOLIDARISCHE FLÜCHTLINGSPOLITIK! FÜR DAS UNEINGESCHRÄNKTE MENSCHENRECHT AUF ASYL! NEIN ZUR FESTUNG EUROPA!

Die Balkanroute ist geschlossen, der Rücknahme-Deal mit der Türkei ist fix, Geflüchtete haben kaum eine Chance, sicheres Land in Europa zu erreichen. Unter menschenunwürdigen Bedingungen müssen Flüchtlinge vor Grenzzäunen und Stacheldraht ausharren. Tausende sterben im Mittelmeer. Europa duldet in Idomeni Zustände, die die Menschenwürde verletzen und unerträglich sind. Statt staatlicher Hilfe gibt es nur noch Wegsehen. Die ganze Last wird Griechenland und seinen Bürger_innen aufgeladen, die selbst in großer Not sind. Auch von Italien, wo wieder mehr Flüchtlinge ankommen, wird verlangt, dass es die Flucht über das Mittelmeer blockieren muss. Deutschland liegt übrigens bei der Aufnahme von Geflüchteten pro 1.000 Einwohner 2015 nicht etwa an erster, sondern an sechster Stelle in Europa (Quelle: Eurostat). Ein rechtsstaatliches Asyl-Verfahren für Flüchtlinge ist nicht mehr möglich. Stattdessen wird kurzer Prozess gemacht und dann abgeschoben. Ausgeschlossen werden Geflüchtete aus Afghanistan, dem Iran, Pakistan, Eritrea u.a. Die Maghreb-Staaten werden aus opportunen Gründen zu „sicheren Herkunftsstaaten“ erklärt. Wie früher bereits die Balkan-Staaten, in denen Roma zu den diskriminierten und verfolgten Minderheiten gehören. Zwischen 1933 und 1945 wurden sie zu Hunderttausenden ermordet. – Kurdische Flüchtlinge oder drangsalierte Oppositionelle aus der Türkei haben keine Chance mehr, der Repression und dem Krieg in der Türkei zu entkommen. Viele Flüchtlinge, die heute in Deutschland leben, hätten unter solchen Bedingungen ihr Leben damals nicht retten können, hätten nicht fliehen können vor Gefängnis, Folter, Hinrichtung. Damit hat sich Europa einer völkisch-nationalistischen Politik unterworfen. Rechte Populisten geben die Richtung vor. Menschenrecht und Völkerrecht sind zur Disposition gestellt.

Wie schon 1993 in Deutschland wird populistischen, rechtsextremen Bewegungen das Asylrecht geopfert. Die Mütter und Väter unserer Verfassung haben dieses unveräußerliche Menschenrecht im Grundgesetz verankert, denn ihnen war noch präsent: Zwischen 1933 und 1945 war ein Asyl für viele Verfolgte des Hitlerfaschismus eine Frage von Leben und Tod. Am 8. Mai 1945 wurde Europa vom deutschen Faschismus befreit. Denen, die damals für die Freiheit gekämpft haben, bleiben wir verpflichtet. Wir protestieren gegen die Politik der Abschottung und fordern die Aufnahme aller in Griechenland Gestrandeten in Deutschland! Kein Mensch ist illegal! Für ein Europa der Solidarität und der Menschenrechte! Kommt zur Kundgebung am Samstag, dem 7. Mai 2016 von 14.00 bis 16.00 Uhr an der Hauptwache / Katharinenkirche in Frankfurt am Main!

Unterzeichner:
Griechenland-Solidarität Frankfurt-Rhein-Main #
attac ffm #
Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes / Bund der Antifaschisten (VVN-BdA) Frankfurt/Main #
Integrationskomitee iranischer Flüchtlinge e.V .Deutschland #
SKIF – Solidaritätskomitee für Iran, Frankfurt #
AMARA Kurdischer Frauenrat Frankfurt #
Naturfreunde Frankfurt #
Civaka Azad e.V. #
Offenes Haus der Kulturen e.V. Frankfurt #
Dritte Welthaus e.V. Frankfurt #
Türkisches Volkshaus e.V. Frankfurt #
„Netzwerk Konkrete Solidarität (NKS)“ Frankfurt #
DGB Stadtverband Frankfurt am Main #
Förderverein Roma e. V. #
IPPNW Frankfurt #
Club Voltaire #

V.i.S.d.P. Herbert Kramm-Abendroth, Allendorfer Str. 38, 60433 Ffm, krammabendroth@msn.com
via Do Note http://ift.tt/1N95jct

April 29, 2016 at 10:21PM

April 29, 2016

Via mail on thursday, 28.04.2016:

please spread!

*URGENT: Support structures for migrants in Belgrade under attack* The political management of migrations on the /Balkan Route/ has entered into yet another phase. Ever since the /EU-Turkey Deal/ came into force at the end of March, one of its main parts was the repression targeting both the people traveling through the Balkans and the people involved with support and solidarity structures. Enormous amounts of violence was and still is being deployed at many points along the route: from the Greek islands up to Macedonia and Bulgaria. On the other hand Serbia was up until last Sunday’s parliamentary elections the only country along the Balkan Route in which people could move more or less freely and were faced with relatively little state repression. But the worrying developments of today mean that also the situation in Serbia is changing fast and to the worse. For more than two weeks there has been a No Border Squat in Belgrade, sheltering up to 80 people against the harsh weather and giving some privacy and resting space to people who otherwise had to sleep in the parks in town. Today at 10am a group of uniformed and civil clothed police officers entered the premises and ordered everyone in the house to move to the asylum campKrnjaca outside of Belgrade. As the reason for this intrusion they cited the provisions of a new law that obliged people who had not been registered with the authorities yet, to move to the camp immediately. Thanks to the local and international legal support on the spot this argument of the police officers was soon discredited as it turned out that the law in question had indeed been passed but will not come into force before 28^th of May 2016. But the deceiving behaviour of the police officers did not end there, rather it was just a first of many highly problematic and possibly even illegal acts that followed in the course of the day. As seven people that stayed in NoBorderHostel were taken to the police station in order to register them there (see picture), the fear arose that the authorities will tear down the squat quickly. International supporters were intimidated as police conducted harsh ID checks that involved screaming and other threatening behaviour. The police officers talked to some construction workers who were also present at the scene. It was at that point that the news reached us that ‚Miksaliste‘, a container park that is situated right next to the NoBorderHostel is being emptied. Since early December ‚Miksaliste‘ has hosted many different NGOs and other basic support structures for migrants providing toilets, clothing, food, tea, showers, medical treatment and child care. Thus it became clear that it is not only the NoBorderHostel that is being targeted but that the whole support structure for migrants in Belgrade is about to be erased. It turned out that yesterday evening Miksaliste got an eviction notice from the police in which they were told to vacate the container camp within 48 hours. In case of their non-compliance the NGOs were threatened to loose their permission to continue with solidarity and support activities. Putting these incidents into the big picture of the recent Serbian elections and the general climate towards people on the move in Europe, the repression in Belgrade clearly fits in the well established framework of pushing people into illegalization and further out of sight into the shadows of remote areas on the one hand and criminalizing support structures on the other. Eight weeks after the official closure of the Balkan Route between Macedonia and Greece, the repression and neglect of basic human rights moves further north as Serbia too steps in the EU’s line. The intention of defending Europe’s wealth becomes extraordinarily obvious in this case as both Miksaliste and NoBorderHostel are located in the area of the Belgrade Waterfront Project. Investors from Serbia and the United Emirates clearly have no interest in tolerating non-profitable venues in their interest zone. *Gentrification uncovers its ugly smile* Outrage and anger about this illegal evictions was taken into the public scene in form of a spontaneous protest at 6pm. A dozen of freshly painted banners was unrolled in the two parks around the train station that are the main stage of the migrants movement since last summer. The police showed up as soon as they heard slogans echoing from the walls. When the protest was over and the banners were collected they asked for IDs and charged four activists with a hilarious made up fine multiplied by the number of banners – for ‚littering‘. Again another sign of solidarity that became target of arbitrary police repression. What is politically symptomatic is that the sudden 180° turn of the Serbian government came immediately after the ruling party of the master of political spectacle Aleksandar Vucic consolidated its grip on power at the Sunday’s elections. His party aimed at and ultimately gained an absolute majority and while everyone was busy dissecting the electoral results, the old and new government decided to use the opportunity and redefine its policy towards the migrants. The move of the Serbian authorities should be understood in the context of decidedly repressive regime that the EU has managed to implement along the whole Balkan Route over the last weeks. Deportations of migrants as well as destruction of solidarity structures on the Greek islands, heavily militarized and extremely violent operations on the border between Greece and Macedonia and the excessive use of violence against people on the move in Bulgaria and Macedonia are the context in which the latest move of the Serbian government can seen as an implementation of the same Balkan-wide regime of total closure of the route.*Another political fence along the walls of Fortress Europe is being built on the Belgrade Waterfront. *Clearly, media-savy government of Serbia did not want to expose itself during the election campaign but now this caution is no longer necessary and the implementation of EU plan in Serbia can happen. For the people involved in support and solidarity work in Belgrade and across the Balkans this is just the latest in a series of attacks on the freedom of all of us. But even as gestures of solidarity get criminalized and people are pushed into the hands of criminal associations, our resolve and determination to fight Fortress Europe does not vain. We will continue to open NoBorder squats, to cook in NoBorder kitchens and to support the people with whom we want to build a new and better Europe together in other practical ways. We are inspired by the infinite acts of resistance and courage from our co-travelers from other parts of the world. It is because of them that the border regime broke down in the first place and it is because of them that our solidarity efforts make sense. You cannot evict a movement. NoBorders Hostel collective #BelgradeRefugeeFront
26^th April 2016
via Do Note http://ift.tt/1pPKrf5

Rooms of Hope geht an den Start

April 25, 2016

Großartige Idee … Nicht nur in Essen …

Rooms of Hope

Die Ratsgruppe Schöner Links im Rat der Stadt Essen gründet die Initiative
Rooms of Hope“ in Essen.
Damit folgen wir dem Aufruf der Wuppertaler Initiative „Cars of Hope“. Die Aktivisten leisten seit Monaten wertvolle Arbeit beim Transport von Hilfsgütern zur Balkanroute und nach Idomeni. (cars-of-hope.org)

Nun hat die Organisation einen Aufruf verbreitet, mit der Forderung an Kommunen Kontingente von Geflüchteten aus Idomeni direkt aufzunehmen.

In Essen sind bereits viele Geflüchtete im Massenzeltunterkünften untergebracht.
Die Vermittlung in Wohnungen und behördliche Abläufe funktionieren nur schleppend.
Der private Dienstleister EHC, der in Essen seinen Firmensitz hat, verdient gewinnbringend an der Bewirtschaftung der Zeltunterkünfte und an den unwürdigen strukturellen Missständen.
Die Stadtverwaltung Essen ist laut eigenen Angaben nicht in der Lage, besonders Schutzbedürftige Geflüchtete dem EU Gesetz entsprechend aus den Massanlagern zu verlegen und Ihrem Zustand entsprechend zu versorgen. Besonders für Schwangere hat das dramatische Folgen, wie Fehlgeburten.

Wir…

Ursprünglichen Post anzeigen noch 69 Wörter

April 21 2016 at 10:06PM

April 21, 2016

Zendegi – زندگی Keine Abschiebung nach Afghanistan – دیپورت به افغانیستان را متقف کنید http://ift.tt/1roajAq
via Do Note http://ift.tt/1VJdBtT

April 20 2016 at 12:22AM

April 19, 2016

**** Bitte weiterleiten **** english below Kontakt: openborders@riseup.net *Balkan Support Conference 2.0 & NoBordercamp in Griechenland* *Einladung zum bundesweiten Treffen am 23./24. April in Göttingen in der OM10 (Obere Masch Straße 10)* Wir greifen den Faden auf, der auf dem Vernetzungstreffen „Balkan Support Conference“ im Februar in Göttingen begonnen wurde zu spinnen und laden euch zu einem weiteren Treffen ein. Dort wird es den Raum geben um an die begonnenen Diskussionen und AGs anzuknüpfen – insbesondere laden wir euch aber hiermit zur Vorbereitung auf das NoBorder-Camp Mitte Juli in Griechenland ein. Die Grenzen auf der Balkanroute wurden geschlossen, tausende sitzen derzeit in Idomeni fest, Menschen werden in Knäste gesperrt und werden in die Türkei abgeschoben. Die Situation in Griechenland und auf der Balkanroute hat sich ins Unerträgliche gedreht. Wie ist die Situation in Griechenland aktuell und was heißt das für das geplante Camp? Viele von uns sind weiterhin entschlossen, sich dort vor Ort einzubringen. Und vielerorts schwirren widerständige Ideen von No Border-Aktionen und einem Camp in Griechenland umher! Lasst uns diese zusammentragen und gemeinsam konkreter überlegen, wie wir das gemeinsam auf die Beine stellen! Kommt zum Treffen am 23. und 24. April in Göttingen, um über Aktionsideen und das Camp in Austausch zu kommen und Verabredungen zu treffen, wie wir uns konkret einbringen können. Gäste aus Thessaloniki wollen auch dabei sein. Was geschah bisher? In Thessaloniki gab es am 7. März ein Vorbereitungstreffen von ca. einem Dutzend Lokalen sowie einigen internationalen Gruppen. Hier ein kurzer Abriss: Das Camp soll aus Diskussionen und Aktionen bestehen. Aufgeworfene Fragen betrafen die Beteiligung von selbstorganisierten Geflüchteten/Migrant*innen oder wie eine längerfristige Struktur über das Camp hinaus aussehen kann. Der favorisierte Ort für die Diskussionen ist das Unigelände in Thessaloniki. Was die Aktionen angeht, scheint die Stadt ein strategisch günstiger Ausgangspunkt für Aktionen an der Grenze oder gegen andere Orte des Grenzregimes zu sein. Wir sehen in dem Camp in Thessaloniki die Möglichkeit eines transnationalen Zusammenkommens und der konkreten Aktion gegen die Festung Europa. Wir wollen auf ein autonomes, selbstorganisiertes und hierarchiefreies Camp hinarbeiten um unsere Unversöhnlichkeit mit den bestehenden Verhältnissen zum Ausdruck zu bringen. Dafür sollten alle ihre eigenen Ideen einbringen und Aktionsformen verwirklichen können. Beginn am Samstag, 23.4. um 12h Auf dem Treffen in Göttingen wollen wir gemeinsam darüber diskutieren, wie eine Vorbereitung und Teilnahme am Camp aussehen kann. – Wie wollen wir uns einbringen? – Wie wollen wir uns aufeinander beziehen/ uns koordinieren? – Welche konkreten Absprachen wollen wir treffen und wie soll für weitere Planungen kommuniziert werden? – Wie soll mobilisiert werden? Wie können Gruppen und Menschen aus weiteren Ländern in das Campprojekt miteinbezogen werden? Wie kann die Teilnahme an einem solchem Camp für Aktivist_innen aus anderen Ländern unterstützt werden? (Reisekosten und Visa) – Wie können Menschen, die vielleicht nicht nach Griechenland wollen/können auch von hier aus supporten (z.B. Legal Support, Öffentlichkeitsarbeit etc.) – Welche anderen Aktionen sind im Sommer auf der Balkanroute und in Griechenland geplant? Fortsetzung am Sonntag, 24.02. um 11 Uhr Wir freuen uns auf ein weiteres produktives Treffen! Um Pennplätze werden wir uns vor Ort kümmmern. Bitte bringt Schlafsäcke und Isomatten mit. No Border, No Nation! Fight Fortress Europe! +++++++++++ ENGLISH +++++++++++++++++ for questions etc about göttingen meeting contact openborders@riseup.net see you! Invitation for a Germanwide meeting 23th/24th of April in Goettingen in the squat OM10, Obere Masch Straße 10. Balkan Support Conference 2.0 & NoBordercamp in Greece We renew the discussion, that we begun in February in Goettingen with the „Balkan Support Conference“and invite you to a second meeting. There will be space to continue our discussions and workshops – and especially we invite you for getting prepared for the NoBorder-Camp, that will take place 15th to 25th July in Greece. The borders on the Balkan route are closed, thousands are stuck in Idomeni, people get detained in closed camps and are deported to Turkey. The situation in Greece and on the Balkan has turned to a unbearable one. Whats the situation in Greece right now? What does it mean for the planned NoBorder Camp? Many of us are strong-willed to support in the contested places of Greece and on the Balkan. And Ideas of resistance of NoBorder-actions and a camp are spreading…! Let’s collect our ideas and think more in detail how to get more concrete! Come to the meeting 23th to 24th of April in Goettingen, to exchange about ideas of actions and the camp and to make appointments, how we can contribute. Guests from Thessaloniki want to join as well. What happened so far? In Thessaloniki a preparation meeting took place at the 7th of March with local initiatives and some internationals. Here a short summary: The Camp should be a place for discussion and action. How to involve refugees and selforganized refugees and migrants was discussed and how to establish longerlasting structures when the Camp has ended. The best place for discussions could be the university campus in Thessaloniki. Also for actions at the border and against the borderregime this could be a strategic place. The camp in Thessaloniki will be a space for meeting transnationally and for concrete actions against the fortress Europe. We would like to have an autonomous, selforganized camp without hierarchies, and to everybody should bring and realize own ideas and forms of actions. For more informations check noborder2016.espivblogs.net Start of the meeting in Goettingen Saturday, 23th of April at 12am. We would like to discuss how we could get prepared for the camp and what we would like to do there: – How can we contribute? – How to refer to each other and how organize together? – What appointments do we need and how to communicate for further preparation? – How to mobilize? and how people from other countries can be supported? How can we support people who need for example travelling costs and Visa? – What kind of support could happen in other places – by those who are not able to come to Greece? (Legal Support, publicity etc.) – What further actions are planned for summer in Greece and at the Balkan route? Sunday, 24th we will continue at 11am We are looking forward to a second successful meeting! We take care of sleeping places, please bring your sleepingbags and camping mat. No Border, No Nation! Fight Fortress Europe! –— And here the Invitation of the No Border Camp Thessaloniki —- Radical, anti-capitalist and anti-racist groups, collectives and individuals who agree with the proposed No Border Camp organizing framework and who are interested in participating are kindly invited to: A) notify us in time of the number of participants. B) participate in one of the working groups. Those who wish to hold a presentation in the discussion/workshops section of the No Border Camp are kindly invited to inform as of the topic they would like to attend/have a presentation send their proposals in summary form (up to 250 words) until June 1, 2016. We are of course open to new topics suggestions. Send us your suggestions to the e-mail: contact@noborder2016.com More info: http://www.noborder2016.com In solidarity No Border Camp 2016 Organizing Assembly Thessaloniki 03/31/2016 _______________________________________________
via Do Note http://ift.tt/1NA8CEd

April 17, 2016 at 10:28PM

April 17, 2016

Nuit Debout

Nuit Debout
LE MOUVEMENT
PROGRAMME
PARTICIPER
RASSEMBLEMENTS
WIKI
menu

„INTERNATIONAL CALL BY #NUITDEBOUT
WE CALL FOR A #GLOBALDEBOUT DAY OF ACTION ON THE 15 OF MAY, 2016

We call on peoples movements across the world to mobilise for justice and real democracy on the 15 of May, 2016 for a #GLOBALDEBOUT. We invite you to come to Paris for an International Gathering of movements at Place de la Republic on May 7 and 8. …“

http://ift.tt/1STJBFx
via Do Note http://ift.tt/1MBI2iV

April 14, 2016 at 07:54AM

April 14, 2016

Idomeni – Kirchenkreis Wuppertal

IDOMENI

12.04.2016
Zugang zu Asyl ist „Lotteriespiel“

Angesichts der jüngsten Eskalation im griechischen Flüchtlingslager Idomeni haben hochrangige evangelische Kirchenvertreter am Dienstag (12. April) in einer gemeinsamen Erklärung auf einen menschenwürdigen Umgang mit den Schutzsuchenden an der griechisch-mazedonischen Grenze gedrungen. Am Wochenende war es zwischen Flüchtlingen und Sicherheitskräften zu Auseinandersetzungen mit zahlreichen Verletzten gekommen. Der rheinische Präses Manfred Rekowski, der hessen-nassauische Kirchenpräsident Dr. Volker Jung und der reformierte Moderator Martin Engels erneuerten ihre Forderung nach europäischer Hilfe in Idomeni: „Solche Zustände darf es mitten in Europa nicht geben.“

Familienzusammenführung leichter möglich machen

Bei einem Besuch in dem Flüchtlingscamp hatten sich Rekowski, Jung und Engels in der vergangenen Woche selbst ein Bild von der Situation in Griechenland gemacht. Sie zeigten sich entsetzt von den Zuständen, bei denen humanitäre Standards „weit unterschritten“ würden. Zudem grenze die Möglichkeit, einen Asylantrag zu stellen im Lager an eine „Lotterie“. Es bestünden dafür aktuell kaum Möglichkeiten zur Verfügung. Die Schutzsuchenden misstrauten zudem den griechischen Behörden. Rekowski, Jung und Engels machen sich deshalb in der Erklärung mit dem Titel „Idomeni darf nicht so bleiben“ auch dafür stark, dass Schutzsuchende von Idomeni aus umgehend Zugang zu Umsiedlungsprogrammen erhalten, um in anderen europäischen Ländern ihre Asylverfahren zu durchlaufen. Dies gelte insbesondere für allein reisende Frauen und Frauen mit Kindern. Die Kirchenvertreter baten insbesondere die deutsche Bundesregierung, eine Zusammenführung von getrennten Familien „schnell und unbürokratisch“ zu ermöglichen.

Evangelische Kirchen wollen Hilfe in Griechenland aufstocken

Rekowski und Jung kündigten zudem an, die Flüchtlingsarbeit der Kirchen und kirchlichen Einrichtungen in Griechenland finanziell besser auszustatten. Gestärkt werden soll neben der humanitären Hilfe vor Ort vor allem die Unterstützung bei der Zusammenführung von Familien.

foto:marcel kuß/ekir.de
text:ekir-pressestelle/ör-mg

WORTLAUT

Idomeni darf nicht so bleiben

Gemeinsame Erklärung

nach dem Solidaritätsbesuch von Vertreterinnen und Vertretern der Evangelischen Kirchen im Rheinland, in Hessen und Nassau und des Reformierten Bundes in Idomeni und bei evangelischen Kirchen in Griechenland, die in der Flüchtlingsarbeit aktiv sind

„In Idomeni harren derzeit zwischen 12.000 und 14.000 Menschen unter erbarmungswürdigen Umständen vor der mittlerweile geschlossenen griechisch-mazedonischen Grenze auf Feldern aus. 40 Prozent von ihnen sind Kinder, viele unter 14 Jahre alt. Die Lage ist katastrophal. Es mangelt an menschenwürdiger Unterbringung, geregelter Versorgung und Sicherheit. Humanitäre Standards sind weit unterschritten. Da auch aus offiziellen Lagern in Griechenland berichtet wird, dass die Versorgung ungenügend ist und Unklarheit über die möglichen Verfahren besteht, vertrauen die Flüchtlinge den Aufrufen, in andere Lager zu ziehen, nicht.

Unterstützt werden die Menschen fast ausschließlich durch beeindruckendes Engagement von Ehrenamtlichen aus Kirchen und Initiativen. Obwohl die griechische Bevölkerung unter der Wirtschaftskrise leidet, helfen viele Griechinnen und Griechen mit ihren eigenen Mitteln, das Leid zu lindern.

Es ist Schutzsuchenden fast unmöglich, einen Asylantrag zu stellen, denn es gibt ausschließlich und immer nur für kurze Zeit eine Online-Registrierung für ein Asylverfahren. Weil sich innerhalb dieses kleinen Zeitfensters nur selten Menschen registrieren lassen können, grenzt es an eine Lotterie um Asylplätze. Damit wird ihnen ein zentrales Menschenrecht vorenthalten.

Solche Zustände darf es mitten in Europa nicht geben. Es ist gemeinsame Aufgabe der Europäischen Union und der Mitgliedsstaaten, dafür Sorge zu tragen, dass Schutzsuchende in Europa menschenwürdig untergebracht und registriert werden und zeitnah Zugang zu einem regulären Asylverfahren bekommen.

Da beides in Griechenland gegenwärtig offenbar nicht gewährleistet werden kann, angesichts geschlossener Grenzen die Zahl der Flüchtlinge in prekärer Situation kontinuierlich steigt und die humanitäre Krise in Griechenland immer gravierender wird, halten wir es für dringend geboten, dass Schutzsuchende auch von Idomeni aus umgehend Zugang zu Umsiedlungsprogrammen (Relocation) haben, um in anderen europäischen Ländern ihre Asylverfahren zu durchlaufen.

Entsprechend sollten die EU-Mitgliedsstaaten und die mit dem Umsiedlungsprogramm befassten Agenturen mit den griechischen Behörden schnell und unbürokratisch die Umsiedlung insbesondere von allein reisenden Frauen und Frauen mit Kindern ermöglichen. Zugleich muss der Zugang zum Asylverfahren in Griechenland zügig und zuverlässig gestaltet werden. Mit gemeinsamen Anstrengungen der europäischen Staaten sollte es möglich sein, diese beschämende Situation innerhalb von zwei bis drei Monaten aufzulösen und den Flüchtlingen endlich Schutz zu gewähren.

Die meisten der in Idomeni gestrandeten Flüchtlinge kommen aus Syrien, dem Irak und Afghanistan und sind mit hoher Wahrscheinlichkeit schutzberechtigt. Viele haben Familienangehörige in Deutschland oder anderen europäischen Ländern. Wir bitten insbesondere die deutsche Regierung dringend darum, in solchen Fällen eine Zusammenführung der getrennten Familien schnell und unbürokratisch zu ermöglichen.

Die Evangelische Kirche im Rheinland und die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau wollen die Flüchtlingsarbeit der Kirchen und kirchlichen Einrichtungen in Griechenland verstärkt und auch finanziell unterstützen. Gestärkt werden sollen sowohl die dringend notwendige humanitäre Hilfe vor Ort als auch die Beratungsstrukturen, um Schutzsuchenden zu ihren Rechten zu verhelfen, insbesondere wenn es um die Zusammenführung von Familien geht.

Darmstadt/Düsseldorf/Hannover, 12. April 2016.

http://ift.tt/1S8FnKo
via Do Note http://ift.tt/1WsZ5WB

Wie Rechte im Duisburger Rat kassieren – und dafür wenig tun

April 4, 2016

Egon Rohmann hat als Aufsichtsrat der Gebag nicht einmal an einer Sitzung teilgenommen und dennoch 5000 Euro als Pauschale eingestrichen. Auch sonst fällt der 76-Jährige durch Abwesenheit auf. Wie Rechte im Duisburger Rat kassieren – und dafür wenig tun Für manche ist Egon Rohmann ein Phantom. Zum Beispiel für die Gebag. Dort fungiert der 76-Jährige […]

https://dokmz.wordpress.com/2016/04/04/wie-rechte-im-duisburger-rat-kassieren-und-dafur-wenig-tun/

Schwarzer Montag

April 4, 2016

Sehe ich ähnlich …

„Kein Wort von mir zu Panamamana. Für meine Wahrnehmung dominieren heute folgende Begriffe den Tag, die allesamt im Wörterbuch des Unmenschen stehen könnten: Deportation, Abschiebung, Abschiebemaßnahmen, Massenabschiebungen, Verschiebung, Rückführung, Flüchtlingsdeal, Abtransportieren. Zitat aus dem TagesSpiegel: >>Nun wird das Abkommen der EU mit der türkischen Regierung umgesetzt …<< In der Türkei sind die Abgeschobenen offenbar auch […]“

https://klausbaum.wordpress.com/2016/04/04/schwarzer-montag-2/

March 24, 2016 at 10:57PM

März 24, 2016

Kirche und Kino Kirchenkreis Holzminden-Bodenwerder

„GESTRANDET“ Ein Kinoprojekt von Brown Sugar Films

Der Film „GESTRANDET“ zeigt den Start der Flüchtlinge in ihr neues Leben in Deutschland und schließt damit thematisch direkt an „Willkommen auf Deutsch“ an.

Fünf Männer aus Eritrea warten im ostfriesischen Strackholt auf den Ausgang ihres Asylverfahrens. Christiane (freie Journalistin) und Helmut (ehemaliger Schuldirektor) begleiten sie auf diesem langen, ungewissen Weg.

Bundesweiter Kinostart ist der 07. April 2016.

Preview im ROXY Holzminden Mittwoch, 6. April, 20.15 Uhr

Mit Impuls zum Thema vor dem Film.

Mehr Informationen unter:
http://ift.tt/1ULcCZS

Christian Bode
Pastor St. Thomasgemeinde Holzminden
Kirchstraße 2a
37603 Holzminden
05531-7048209
pastor.bode@thomasgemeinde-holzminden.de
http://ift.tt/1RouILo
via Do Note http://ift.tt/1ULcERo


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 2.558 Followern an