#OpentheIslands › Flüchtlingsrat Niedersachsen

Januar 21, 2018

#OpentheIslands › Flüchtlingsrat Niedersachsen

https://www.nds-fluerat.org/27355/aktuelles/opentheislands/

Advertisements

Berliner Stadtmission fördert Segregation von Menschen in Spandau! – LMNB – Lager Mobilisation Network Berlin

Januar 21, 2018

Berliner Stadtmission fördert Segregation von Menschen in Spandau! – LMNB – Lager Mobilisation Network Berlin

https://lmnb.oplatz.net/berliner-stadtmission-fordert-segregation-von-menschen-in-spandau/

Per mail via freedomnotfrontex:

Januar 20, 2018

Dear all,

This is the second series of our video project ‘Solidarity Messages for those in Transit’. This time, we have three videos in which survivors of sea journeys pass on advice on Rescue at Sea, spoken in Amharic, Somali and Madinka, with English subtitles.

Please share widely in the respective communities:
‘Solidarity Messages for those in Transit’ is a video project that emerged through the WatchTheMed Alarm Phone network. It aims to reach travellers along their migratory trajectories, in order to support them when they navigate the many border obstacles and traps that the EU and its member states have erected in their paths. Through the videos, survivors of the border regime who reached their desired destinations and people still on the move, speak directly to the many thousands who are forced onto dangerous migration routes or into inhumane conditions in Libya and elsewhere, to those who risk their lives when escaping via the sea, and to those who face oppression and the threat of forced deportation after arriving in Europe. The videos were shot in Germany and Italy, and share the insights of several people who survived the EU border regime and continue to resist it. Based on their lived experiences, they offer information, warnings, support and encouragement. Some of the videos’ themes include ‘Safety at Sea’, ‘Fingerprints and the Dublin Regulation’, ‘Warnings against Frontex’ and ‘Asylum and Detention’. The first three videos about the fingerprint issue have been released in Somali, Amharic and Tigrinya, with English as the subtitle. While we face a time of repression in the aftermath of the long summer of migration, there are still cracks in the system and we hope that these videos will be spread widely, moving alongside those who travel on despite Europe’s desire to deter.
Please help and share the videos!
YouTube channel with all videos: 
https://www.youtube.com/channel/UC8euh2Zh5e_PHnovsiUiCBQ/videos?disable_polymer=1
Amharic video – Kindesha:  https://www.youtube.com/watch?v=0-uC5Oatf8M
Somali video – Yusuf: https://www.youtube.com/watch?v=V_7MH2f9jcE&feature=youtu.be

Madinka – Numu: https://www.youtube.com/watch?v=xD_F7yRfxh0&feature=youtu.be

You can also share the videos via Facebook:
Kindesha: https://www.facebook.com/watchthemed.alarmphone/videos/2045387629068803/

Yusuf: https://www.facebook.com/watchthemed.alarmphone/videos/2045382879069278/

Numu: https://www.facebook.com/watchthemed.alarmphone/videos/2045386465735586/

All the best, the Alarm Phone

Dear all,

This is the second series of our video project ‘Solidarity Messages for those in Transit’. This time, we have three videos in which survivors of sea journeys pass on advice on Rescue at Sea, spoken in Amharic, Somali and Madinka, with English subtitles.

Please share widely in the respective communities:
‘Solidarity Messages for those in Transit’ is a video project that emerged through the WatchTheMed Alarm Phone network. It aims to reach travellers along their migratory trajectories, in order to support them when they navigate the many border obstacles and traps that the EU and its member states have erected in their paths. Through the videos, survivors of the border regime who reached their desired destinations and people still on the move, speak directly to the many thousands who are forced onto dangerous migration routes or into inhumane conditions in Libya and elsewhere, to those who risk their lives when escaping via the sea, and to those who face oppression and the threat of forced deportation after arriving in Europe. The videos were shot in Germany and Italy, and share the insights of several people who survived the EU border regime and continue to resist it. Based on their lived experiences, they offer information, warnings, support and encouragement. Some of the videos’ themes include ‘Safety at Sea’, ‘Fingerprints and the Dublin Regulation’, ‘Warnings against Frontex’ and ‘Asylum and Detention’. The first three videos about the fingerprint issue have been released in Somali, Amharic and Tigrinya, with English as the subtitle. While we face a time of repression in the aftermath of the long summer of migration, there are still cracks in the system and we hope that these videos will be spread widely, moving alongside those who travel on despite Europe’s desire to deter.
Please help and share the videos!
YouTube channel with all videos: 
https://www.youtube.com/channel/UC8euh2Zh5e_PHnovsiUiCBQ/videos?disable_polymer=1
Amharic video – Kindesha:  https://www.youtube.com/watch?v=0-uC5Oatf8M
Somali video – Yusuf: https://www.youtube.com/watch?v=V_7MH2f9jcE&feature=youtu.be

Madinka – Numu: https://www.youtube.com/watch?v=xD_F7yRfxh0&feature=youtu.be

You can also share the videos via Facebook:
Kindesha: https://www.facebook.com/watchthemed.alarmphone/videos/2045387629068803/

Yusuf: https://www.facebook.com/watchthemed.alarmphone/videos/2045382879069278/

Numu: https://www.facebook.com/watchthemed.alarmphone/videos/2045386465735586/

All the best, the Alarm Phone

„Geklaut“ von der Fluchtliste … wäre doch sicher auch etwas für „Initiativen“ wie die HAWK-HHG und ihre baldige Ausstellungseröffnung …:

Januar 16, 2018

Liebe Mitgliedsinitiativen und Aktive in der Flüchtlingsunterstützung,
Der Vorstand des Flüchtlingsrats berichtet in seinem Tätigkeitsbericht jährlich der Mitgliederversammlung über die Aktivitäten des Flüchtlingsrats. Um auch die Aktivitäten von Mitgliedsinitiativen, Gewerkschaften, Kirchengemeinden und Einzelpersonen zu erfassen, die im vergangenen Jahr beispielhafte Aktivitäten entfaltet haben, deren öffentliche Darstellung und Dokumentation wünschenswert wäre, sind wir auf eure Mitarbeit angewiesen:
Derzeit ist der Tätigkeitsbericht 2017 in Arbeit. Wer von eigenen Aktivitäten berichten mag, ist herzlich dazu eingeladen, uns Berichte über die örtliche Flüchtlingsarbeit zuzuschicken, sehr gerne auch mit freigegebenen Fotos. Diese werden dann in den kommenden Tätigkeitsbericht aufgenommen, um die wichtige Arbeit der Initiativen und Aktiven zu dokumentieren. Auch Aktionsberichte von Dritten, Zeitungsartikel, Aufrufe, Plakate, Bilder, Analysen, Stellungnahmen etc. aus 2017 sind willkommen, die in das Format eines Tätigkeitsberichts passen.
Allerdings bitten wir um Verständnis dafür, dass wir nicht selbst Artikel über eure kommunale Arbeit aus einem uns zugesandten Konvolut aus Materialien schreiben können: Unkommentierte Materialien aller Art können allenfalls als exemplarische Dokumente in Betracht kommen.
Bei der Erstellung von Texten bitten wir um Einhaltung folgender Formatvorgaben:

Zeichen: 3.500 oder 7.000 (alternativ)
Schriftgröße 12ct

Texte bitte bis 07. Februar senden an: Sebastian Rose, sr@nds-fluerat.org, für Rückfragen: 0511 98 24 60 34
Vielen Dank für eure Unterstützung!
Freundliche Grüße

Kai

Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V.
Röpkestr. 12
D – 30173 Hannover

Tel.: 0511/98 24 60 30 Mo-Fr: 10.00 bis 12.30, Di+Do: 14.00 bis 16.00
Fax: 0511/98 24 60 31

www.nds-fluerat.org
www.facebook.com/Fluechtlingsrat.Niedersachsen

******************************************************************

Refugee Struggle — Solidarität mit den Protestierenden im Abschiebelager Bamberg, …

Januar 16, 2018

https://us14.campaign-archive.com/?e=8d9cc79b3d&u=8e4d349752cd6785ae63307dc&id=28c0b49174

Angekündigt sicher nicht nur für Bewohner Berlins …:

Januar 16, 2018

Sinema Jazeera
Dienstag, 16.1.2018 / ab 20:00 Uhr

“Eine respektable Familie – Yek khanevadeh-e mohtaram”
Iran 2012,

Regie: Massoud Bakhshi, farsi. mit dt. UT, 87 Minuten

Ein Mann wird auf dem Weg zum Flughafen aus dem Taxi heraus entführt und verschleppt.
Der Mann ist Arash Saafi, Gastprofessor an der Universität Shiraz. Nach 22 Jahren im Westen ist er für ein Semester in den Iran zurückgekehrt. Doch bald stellt sich heraus, dass niemand an seinen kritischen Schriften interessiert ist. Frustriert kündigt er seine Rückkehr nach Paris an. Aber mit seiner Ausreise gibt es plötzlich Probleme.
In Rückblenden entspinnt sich ein Familiendrama: Der ältere Bruder ist im Iran-Irak-Krieg gefallen. Der Vater weist die trauernde Mutter in die Psychiatrie ein und lebt mit seiner Zweitfrau und dem gemeinsamen Sohn Jafar in Teheran. Eines Tages steht Hamed, der Sohn Jafars, vor der Tür und holt Arash ab, damit dieser seinem todkranken Vater die letzte Ehre erweist …
In meisterhafter Verschränkung der Zeitebenen und der Genres zeichnet Massoud Bakhshi ein düsteres Bild des heutigen Iran, der die Erinnerung an den Iran-Irak-Krieg nicht abschütteln kann.
Der Film ist auch eine Reflexion über Gewalt und Politik, Korruption und Doppelleben und führt direkt hinein in die Demonstrationen von 2009 und deren Forderungen nach gesellschaftlicher Veränderung.

Der Tresen ist ab 19.30 Uhr offen, mit veganen Schnittchen und Knabbereien. Eintritt: Spende.

This entry was posted in programme by newyorck. Bookmark the permalink.

http://newyorck.net/2018/01/12/1060/

Per Mail via Fluchtliste:

Januar 14, 2018

Hass im Netz. Heute Abend befindet sich u. a. ProAsyl im Fokus der Hater. ZDF heute berichtet über die geplanten Regelungen zum Familiennachzug.

Was tun?
Hass im Netz begegnen mit ein paar Klicks/Likes pro Tag. Dank der Facebookgruppe #Ichbinhier ist das ganz einfach. Die Logik dahinter: Ein paar Aktive Gruppenmitglieder schreiben differenzierte, wertschätzende Kommentare in den ausgewählten Kommentarspalten (3 Aktionen pro Tag) und weitere Mitglieder können diese Kommentare durch anklicken „hochliken“. Denn Facebook zeigt besonders beliebte Kommentare in der Timeline weiter oben an als andere. Eine effektive Methode, die Kommentarspalten nicht alleine den Hasskommentaren zu überlassen. Hannes Ley, der Gründer der Gruppe schätzt, dass der harte Kern seiner Truppe aus 50 bis 100 Schreibern besteht, gelegentlich meldeten sich 300 bis 500 weitere in den Kommentaren zu Wort. Likes verteilten etwa 5000 Mitglieder. „Dem Rest gefällt einfach die Sache“, sagt Ley. „Der Frust über den Hass ist bei vielen aus der Gruppe extrem hoch gewesen.“

Wie sieht das praktisch aus?

1. Die Gruppe startet eine Aktion

2. Hier die betreffende Seite:
(https://www.facebook.com/ZDFheute/posts/10156117521495680)

Die Kommentare sehen dann beispielsweise so aus:
3. Die ichbinhier-Kommentare können nach Belieben geliked werden.
Die Hater sind derzeit mit etwa 200 likes (leider) noch ganz oben.

An 11. Stelle allerdings, mit 61 Likes der erste Kommentar von ichbinhier.

Danach noch eine Zahl weiterer ibh´ler, Schulter an Schulter mit Hasskommentaren.

Pro Tag gibt es gewöhnlich 3 Aktionen, heute waren es 5. Mitmachen und liken kann man wann immer man ein paar Minuten Zeit dafür ausgeben möchte. Jeder kleine Beitrag zählt, egal ob mehrfach pro Tag oder alle paar Tage.

„… Wenn Hannes Ley wieder einmal den ganzen Tag gegen den Hass im Internet gekämpft hat, fragt er sich manchmal, was seine Mission eigentlich mit ihm macht. „Ein Tag an der Front ist unfassbar hart, das bedrückt einen“, sagt er.
http://www.bento.de/gadgets/ichbinhier-erfolgreiche-aktion-gegen-hetze-auf-facebook-1267932/

Doch es tut einfach gut etwas tun zu können und sich dabei nicht alleine zu wissen.

Viele Grüße
Bettina Wolpensinger

(http://www.spiegel.de/netzwelt/web/ich-bin-hier-wie-die-facebook-gruppe-von-hannes-ley-hass-im-internet-bekaempft-a-1139894.html)
Jeden Beitrag kennzeichnen die Gruppenmitglieder mit dem Hashtag #Ichbinhier. Wird einer aus der Gruppe angegriffen, springen andere ihm bei. Das Internet kann ein ungemütlicher Ort sein. Da hilft es, Freunde zu haben. Positiv-Beiträge des einen überschütten die anderen Mitglieder mit Likes. Denn Facebook zeigt besonders beliebte Kommentare prominenter an als andere.

http://www.bento.de/gadgets/ichbinhier-erfolgreiche-aktion-gegen-hetze-auf-facebook-1267932/
„… Wenn Hannes Ley wieder einmal den ganzen Tag gegen den Hass im Internet gekämpft hat, fragt er sich manchmal, was seine Mission eigentlich mit ihm macht. „Ein Tag an der Front ist unfassbar hart, das bedrückt einen“, sagt er.
Die Front, das ist Facebook. Leys Gegner dort sind zahlreich: Putin-Trolle, Wutbürger, Rechte, Flüchtlingsfeinde, Frauen hassende Maskulisten. Sie alle blasen in dem Netzwerk in den Kommentarspalten ihren Hass in die Welt, pöbeln, beleidigen, verdrehen Fakten.

Ley, 43, aus Hamburg, hat sich das lange angeschaut. Im Dezember 2016 reichte es ihm. Er gründete die deutsche Facebook-Gruppe #Ichbinhier. Innerhalb von nur drei Monaten wuchs sie auf 27.000 Mitglieder an.

Die Mission: Die Facebook-Nutzer sollen mit sachlichen, freundlichen Kommentaren die Diskussionen unter öffentlichen Facebook-Posts entschärfen. Nicht alle Flüchtlinge sind kriminell. Auch ein Verbrecher hat nicht automatisch die Todesstrafe verdient, weil: Rechtsstaat. Angela Merkel ist nicht vergleichbar mit Adolf Hitler, auch wenn man sie nicht gut finden muss.“

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/ich-bin-hier-wie-die-facebook-gruppe-von-hannes-ley-hass-im-internet-bekaempft-a-1139894.html
„… Organisierte Nettigkeit als Gruppenziel

Ley schätzt, dass der harte Kern seiner Truppe aus 50 bis 100 Schreibern besteht, gelegentlich meldeten sich 300 bis 500 weitere in den Kommentaren zu Wort. Likes verteilten etwa 5000 Mitglieder. „Dem Rest gefällt einfach die Sache“, sagt Ley. „Der Frust über den Hass ist bei vielen aus der Gruppe extrem hoch gewesen.“

Erklärtes Gruppenziel ist also organisierte Nettigkeit. Trotzdem gibt es Konflikte. Alle Mitglieder eint das Unwohlsein über die Diskussionskultur im Netz, doch auch dort müssen sich viele Unbekannte zusammenraufen. Welche Regeln sollen beim Kommentieren gelten? Ist die Gruppe eine Anti-AfD-Einheit auf Facebook? „Wir greifen keine Parteien an, es geht uns um die Art und Weise, wie kommuniziert wird“, sagt Ley dazu.“
https://www.focus.de/politik/deutschland/facebook-stoppt-den-hass-netz-aktivisten-kaempfen-gegen-hetz-kommentare_id_6579088.html

15.000 Mitglieder haben Hasskommentaren den Kampf angesagt

Nun greifen einige Nutzer zur Selbsthilfe: Unter dem Hashtag „ichbinhier“ organisieren sich Tausende in der gleichnamigen Facebook-Gruppe. Ihr Ziel ist es, den Hasskommentaren entschieden entgegen zu treten – getreu dem Motto „Stoppt den Hass in den sozialen Netzwerken“.

Die „ichbinhier“-Gruppe gründeten Hannes und Judith im Dezember 2016 als Ableger der schwedischen Organisation „jagärhär“, die 58.000 Mitglieder zählt. Rund 15.000 Nutzer engagieren sich mittlerweile auch für den deutschsprachigen Ableger. Tendenz steigend.

„Ich stehe hier für Offenheit, Respekt und konstruktiven Dialog“

Die Initiatoren selbst beschreiben den Zweck ihrer Aktivisten-Seiten auf Facebook wie folgt: „Mit dem Hashtag #ichbinhier kann jeder den Aufgeregten zeigen: Ich bin auch hier. Ich werde dir das Feld nicht überlassen. Ich stehe hier für Offenheit, Respekt und konstruktiven Dialog. Für eine Diskussionskultur, die auf Argumenten basiert – nicht auf Gerüchten und Beleidigungen.“

So gehe es den Netz-Aktivsten nicht in erster Linie darum, andere zu überzeugen. „Es geht darum, dass wir unsere eigene Meinung äußern. Dass wir zeigen, dass wir da sind. Wem der Mut oder die Kraft für eine Auseinandersetzung fehlen, kann die Argumente und Fakten anderer Mitglieder teilen. Es geht nicht um Brillanz, es geht um Präsenz!“, heißt es in der Selbstbeschreibung weiter.

15.000 Mitglieder haben Hasskommentaren den Kampf angesagt

Nun greifen einige Nutzer zur Selbsthilfe: Unter dem Hashtag „ichbinhier“ organisieren sich Tausende in der gleichnamigen Facebook-Gruppe. Ihr Ziel ist es, den Hasskommentaren entschieden entgegen zu treten – getreu dem Motto „Stoppt den Hass in den sozialen Netzwerken“.

Die „ichbinhier“-Gruppe gründeten Hannes und Judith im Dezember 2016 als Ableger der schwedischen Organisation „jagärhär“, die 58.000 Mitglieder zählt. Rund 15.000 Nutzer engagieren sich mittlerweile auch für den deutschsprachigen Ableger. Tendenz steigend.

„Ich stehe hier für Offenheit, Respekt und konstruktiven Dialog“

Die Initiatoren selbst beschreiben den Zweck ihrer Aktivisten-Seiten auf Facebook wie folgt: „Mit dem Hashtag #ichbinhier kann jeder den Aufgeregten zeigen: Ich bin auch hier. Ich werde dir das Feld nicht überlassen. Ich stehe hier für Offenheit, Respekt und konstruktiven Dialog. Für eine Diskussionskultur, die auf Argumenten basiert – nicht auf Gerüchten und Beleidigungen.“

So gehe es den Netz-Aktivsten nicht in erster Linie darum, andere zu überzeugen. „Es geht darum, dass wir unsere eigene Meinung äußern. Dass wir zeigen, dass wir da sind. Wem der Mut oder die Kraft für eine Auseinandersetzung fehlen, kann die Argumente und Fakten anderer Mitglieder teilen. Es geht nicht um Brillanz, es geht um Präsenz!“, heißt es in der Selbstbeschreibung weiter.

https://www.stern.de/digital/online/facebook-gruppe–ichbinhier–wenn-menschen-den-hass-nicht-mehr-aushalten-7302046.html

„… Haters gonna hate – und das soll sich wieder ändernDas treibt nicht nur Magazine oder Nachrichtenseiten zur Verzweiflung, sondern auch viele private Facebook-User. Hass und Hetze haben so stark zugenommen, dass der Blick in die Kommentarspalten inzwischen ein Risiko darstellt. Denn das Lesen solcher Reaktionen macht etwas mit einem, die negativen, bösen, vernichtenden Haltungen scheinen das eigene Gehirn zu beschmutzen. Deshalb gehen User nun selbst dagegen vor. In Deutschland hat sich dazu eine Gruppe gebildet, in der Privatpersonen eingreifen, aufklären und mit besonnener Haltung Hasskommentare entkräften. Sie kennzeichnen ihre Reaktionen mit #ichbinhier und inzwischen findet man sie bei vielen Medien-Facebook-Seiten, vom stern über den „Spiegel“ bis hin zur „Tagesschau“. Wir haben mit dem Mann hinter dem Netzwerk gesprochen“

https://de.wikipedia.org/wiki/Ichbinhier

Informative Note January 2018 – Musaferat

Januar 14, 2018

http://musaferat.espivblogs.net/en/2018/01/07/info_january_2018/

Wie viele Flüchtlinge finden Arbeit? | Artikel | Mediendienst Integration

Januar 13, 2018

https://mediendienst-integration.de/

Kim, Trump und gefährliche Potenzvergleiche

Januar 12, 2018

http://mailchi.mp/ican/trump-kim-und-gefaehrliche-potenzvergleiche?e=324fb1a293