Archive for the ‘Naziverbotzone’ Category

Alle Infos über die Proteste am 22. Februar 2019 | Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ Münster

Februar 5, 2019

Alle Infos über die Proteste am 22. Februar 2019 | Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ Münster
— Weiterlesen keinenmeter.noblogs.org/post/2019/01/25/alle-infos-ueber-die-proteste-am-22-februar-2019/

Weiterleitung aus der Fluchtliste: Demo gegen Nazitreffen

Dezember 12, 2018

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

am Samstag, dem 22.12.2018 findet in Eschede wieder eine Kundgebung gegen die Nazitreffen auf Hof Nahtz statt.

Beginn 14.00 Uhr, Treffpunkt Kreuzung Am Dornbusch / Zum Finkenberg.

Schluss mit den Nazitreffen!

Seit den 1990er Jahren finden auf dem Hof des Bauern Nahtz Nazitreffen statt. Es handelte sich dabei um sogenannte Brauchtumsfeiern, wie Sonnwendfeiern und Erntedankfeiern. Diese Treffen sind – wenn auch im Eschede selber kaum wahrnehmbar, weil der Hof Nahtz so weit außerhalb des Ortskerns liegt – keine reinen Vergnügungsveranstaltungen und schon gar nicht „Privatvergnügen“. Denn diese Treffen strahlen nach außen: Bei den gemeinsamen Feiern werden Kontakte geknüpft und gepflegt, das gemeinsame, rassistische Weltbild wird zelebriert und so innerlich gestärkt ziehen die Nazis vom Hof – auf zu neuen Taten.

Eine Besonderheit stellte sie Sonnwendfeier im vergangen Jahr da: sonst konkurrierende Gruppen der extremen Rechten luden gemeinsam zu dem Neonazitreffen ein. Aber neben diesen sogenannten Brauchtumsfeiern gab und gibt es bei Nahtz auch andere Zusammenkünfte: Bereits 1992 eine Wehrsportübung, Treffen der NPD sowie ihrer Jugendorganisation der JN, ein Treffen der inzwischen verbotenen Heimattreuen Deutschen Jugend und im Jahr 2010 fand ein Nazi-Rockkonzert mit 600 Neonazis aus dem In- und Ausland statt. Wir müssen weiter wachsam bleiben und immer wieder auf die Treffen in Eschede und deren Bedeutung hinweisen. Wegschauen hilft nicht: da wo Nazis ungestört sind und ihre Ruhe haben, machen sie sich breit.

Es reicht! Jedes Nazitreffen ist eines zuviel!

Es gibt wieder warme Getränke, Musik aus der Konserve, gute Laune und hoffentlich viel Elan, um den anreisenden Neonzais lautstark unsere Ablehung zu zeigen.

Und vor allem gibt es wieder interessante Redebeiträge, u.A. zum Thema Geflüchtete.

Ihr seid herzlich eingeladen. Gebt die Information auch gerne an andere Interessierte weiter, stellt sie auf Eure Homepages, etc.

Wie sehen uns am 22.12.

Bis dahin beste Grüße

Kirsten

Meine Bürozeiten sind Dienstags und Donnerstags von 08.00 bis 12.00 Uhr. In dieser Zeit bin ich üblicherweise am besten zu erreichen.

**************************************

Kirsten Dieckmann

Diakonisches Werk

Fritzenwiese 7

29221 Celle

( 05141/90903-91

Fax: 05141/90903-94

* Kirsten.Dieckmann@evlka.de

Geklaut bei @derdems :) (vermutlich nur auf @twitter anklickbar)

November 29, 2018

#followerpower wer weiß was in Berlin?

Bitte Retweeten wie Sau!

twitter.com/derdems/status/1067907959529852930

medico: Brasiliens Landlosenbewegung in Gefahr!

November 2, 2018

Per Twitter via medico:

Die @nothilfe-Partner in #Brasilien sind direkt bedroht durch die Wahl des Faschisten #Bolsonaro, schreibt @niklas_franzen:

twitter.com/nothilfe/status/1058406128843923456

Flüchtlingsrat Nds. – Aufruf: Für eine offene und freie Gesellschaft – Solidarität statt Ausgrenzung!

August 28, 2018

Es findet eine dramatische politische Verschiebung statt: Rassismus und Menschenverachtung werden gesellschaftsfähig. Was gestern noch undenkbar war und als unsagbar galt, ist kurz darauf Realität. Humanität und Menschenrechte, Religionsfreiheit und Rechtsstaat werden offen angegriffen. Es ist ein Angriff, der uns allen gilt. Wir lassen nicht zu, dass Sozialstaat, Flucht und Migration gegeneinander ausgespielt werden. Wir … weiterlesen Für eine offene und freie Gesellschaft – Solidarität statt Ausgrenzung!

www.nds-fluerat.org/33961/aktuelles/fuer-eine-offene-und-freie-gesellschaft-solidaritaet-statt-ausgrenzung/

Protests against right-wing extremist …

Juli 23, 2018

Update+++Saturday, 18 August, 2018, 10:30, Rathaus Spandau: protests against right-wing extremist “Heßmarsch” in Spandau – 2nd call for protest online+++1st assessment by MBR+++resolution of Spandau council assembly

For August 18, yet again, a right-wing extremist demonstration has been registered to take place in the western part of Berlin, from 12:00 to 20:00. The demonstration’s topic is the 31. anniversary of the death of the convicted NS war criminal Rudolf Heß, who had committed suicide while imprisoned in Spandau-Wilhelmstadt on August 17, 1987. Civic counter protests in Spandau are in preparation, for which the support of all Berliners is urgently needed to prevent the establishment of a right-wing extremist tradition of an annual march. Two calls to protest the demonstration have been issued.

Protests

Members of the alliance
The alliance Bündnis für ein weltoffenes und tolerantes Berlin, comprised of churches, trade unions, charities, and further civicorganizations, calls to join their protest under the slogan “Take responsibility for the Past – for our Present and the Future”, as in the past year.

The call states:

We wish to show our support for an honest culture of memory and our responsibility to make sure the atrocities of the dictatorship of National Socialism will not repeat themselves. We are ready to take responsibility for a democratic society!
From 10:30, speeches will be given in front of Rathaus Spandau with the following speakers:

Lala Süsskind, chair of Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus
Bischof Dr. Markus Dröge, Evangelische Kirche
Dr. Hans Hausenbiegl, dean of Dekanats Berlin Spandau
Ayşe Demir, board spokesperson of Türkischer Bund in Berlin-Brandenburg
Jan Gabriel, president of Humanistischer Verband Berlin-Brandenburg
After the event, the alliance will join the demonstration of “Spandauer Bündnis gegen Rechts” at Bahnhof Spandau train station, starting at 11:00.

The alliance Spandauer Bündnis gegen Rechts announced a demonstration on August 18 against the right-wing extremist march and calls to join their protest against the glorification of National Socialism. Meeting point is 11:00 at Spandau train station.

So far, the call of the Spandau alliance is supported by the following organizations, further supporters are asked to join:

Spandauer Bündnis gegen Rechts, Spandauer Regionalgruppe VVN/BdA, Berliner VVN-BdA, IG BAU, Bündnis – Aufstehen gegen Rassismus, Stadtteilzentrum Spandau – Sozial-kulturelle Netzwerke Casa e.V., DIE LINKE. Spandau, Bündnis 90/Die Grünen Berlin – Kreisverband Spandau, AgR Offenburg, GRÜNE JUGEND Berlin, SPD Spandau, Türkischer Bund in Berlin-Brandenburg, Spandauer Mahnwache für Toleranz und ein friedliches Miteinander, Die katholischen Pfarrgemeinden in Spandau, Interventionistische Linke Berlin, Initiative Willkommen in Falkensee – Weiße Rose Gemeinschaft, Linksjugend ‘solid Barnim, MLPD Mitte/Spandau, Cotyar Haci, jugendtheaterwerkstatt spandau e.V., Amnesty International – Gruppe Spandau, Migrations- und Integrationsbeirat Spandau (as of July 19, 2018).

Assessment

Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR) has published a first assessment and sheds light on the background of the continuous importance and meaning of the figure of Rudolf Heß within the neo-Nazi scene:

In 2017, 1,200 neo-Nazis and members of right-wing extremist political parties as well as smaller delegations from several European countries gathered in Berlin. A further 250 neo-Nazis “spontaneously” gathered for a simultaneous demonstration in Falkensee (Brandenburg). The main banner of the demonstration in Spandau spelled the final words of Rudolf Heß’ statement in the Nuremberg trials: “Ich bereue nichts.” (“I do not have any regrets.”) (…)

It is still too early for an estimate of the number of participants to be expected in 2018. However, the figure of Rudolf Heß holds a symbolic potential of identification which is not to be underestimated, due to the conspiracy theory of his alleged murder, which continues to circulate in the right-wing extremist scene. The annual memorial march “Rudolf-Heß-Gedenkmarsch” in Wunsiedel, where Heß lay buried until 2011, had a continuous number of several hundred participants since 2001. (…)

The mobilization for this year’s march started as early as April. So far, calls were published via the existing webpage of the organizers. It is likely to reach a nationwide audience. The local chapter of the right-wing extremist political party “Die Rechte” in Wuppertal has already announced to facilitate bus travel to Berlin. It is to be expected that further busses will arrive from other towns and cities. (…)
MBRs conclusion states:

The resumption of the nationwide marches commemorating Heß can be read as the expression of the neo-Nazi scene’s return to its legacy of identification with the glorification of National Socialism. According to MBR, a successful march on August 18 presents the risk of a potential implementation of the tradition of regular large commemorative marches in Berlin.
Resolution

On June 13, 2018, Spandau’s council assembly has issued a resolution entitled “Spandau gegen den Marsch für Kriegsverbrecher Rudolf Heß“. The resolution states:

The council assembly of Spandau condemns the planned march of neo-Nazis for the NS war criminal Rudolf Heß on August 18. The members of the assembly wish to clarify that Spandau cannot become a place of pilgrimage for worshipping Nazis.

All residents of Spandau are encouraged to actively join the peaceful counter protests in support of the democratic civic society.
Broad counter protests can help to prevent the establishment of a new tradition of a right-wing extremist “Heßmarsch”. Any support of all Berliners to oppose the large neo-Nazi gathering is welcome to the civic society of Spandau. The counter protests of the past year constitute a solid basis (Documentation).

We continuously update all information. Find our facebook event here. Use twitter hashtag #b1808 for August 18.

Nazis hinter Masken

April 3, 2014

Die Facebook-Seite »Anonymous.Kollektiv« verbreitet rechtsextreme, antisemitische und rassistische Verschwörungstheorien. Das Hacker-Netzwerk Anonymous bemüht sich nun um eine Abgrenzung. 19 600 Likes, mehr als 31 000 Mal geteilt: Das Video »Anonymous – Nachricht an die deutsche Bevölkerung« gehört derzeit zu den meistbeachteten Veröffentlichungen des deutschsprachigen Facebook-Accounts »Anonymous.Kollektiv«. Der Inhalt des neuneinhalb Minuten langen Machwerks, in dem außer den […]

Lo vi en dokumentationsarchiv http://ift.tt/PptExi

Reblogged: Gesellschaft für bedrohte Völker -Umkämpfte Asylbewerberunterkunft in Hellersdorf: Flüchtlinge fliehen #MaHe

August 20, 2013

Sie waren in der Asylaufnahmestelle in Spandau. Gestern dann wurden sie vom Roten Kreuz nach Hellersdorf gebracht: 50 Flüchtlinge, die ersten, die das umstrittene Heim beziehen sollen. Gegen die Aufnahmestelle gibt es seit Wochen Protesten von Seiten einer Bürgerinitiative, die sich besonders im Netz organisiert. Sie behauptet, nicht mit den Neonazis verbandelt zu sein. Die […]

Lo vi en Gesellschaft für bedrohte Völker – Der Blog http://gfbvberlin.wordpress.com/2013/08/20/umkampfte-asylbewerberunterkunft-in-hellersdorf-fluchtlinge-fliehen

dokumentationsarchiv – Asylheime: Hetze zeigt Wirkung

Januar 19, 2013

In Bad Leonfelden (OÖ) wurde das Haus, in dem ab Mitte Februar AsylwerberInnen untergebracht werden sollen, in der Nacht auf Mittwoch, 16. Jänner attackiert: ein Fenster wurde eingeschlagen, die Fassade mit Eiern beschmiert und die Hausbesitzer mit anonymen Anrufen bedroht. Auch in anderen Orten, in denen AsylwerberInnen untergebracht werden sollen, gab es in den letzten Monaten Hetzaktionen. Vor allem in Oberösterreich, wo in den letzten Monaten Unterkünfte für AsylwerberInnen gesucht wurden, gibt es an den geplanten bzw. gefundenen Standorten teilweise heftige Auseinandersetzungen. In Lambach (OÖ) macht die FPÖ seit Monaten Stimmung für die Sperre einer Asylunterkunft. Mit einem Flugblatt „Bürger in Angst! Jetzt reicht’s!“ und einer Fotomontage, die die Unterkunft mit einer Würgeszene aus einem Hollywood-Film kombiniert, wurde die Sperre der Unterkunft wegen eines „Frauenmörderskandals“ gefordert. Ein im Asylheim untergebrachter Tschetschene war unter dem Verdacht, in Russland eine Frau ermordet zu haben, verhaftet worden. Vor kurzem setzte die FPÖ Lambach mit einer neuen Postwurfsendung nach, in der sie von „eingeschleppten Leuten“ sprach. Den Protest von SOS-Mitmensch beantwortete der oö. FPÖ-Chef Haimbuchner mit Schmähungen über das „trübe Gewissensbiotop“ und die „Scheuklappen-Mentalität“ der „linken Gutmenschen“ und einer Drohung: “Ich kann mir gut vorstellen, dass sich die Staatsanwaltschaft ob dieser mehr als daneben liegenden Wortwahl und des Vergleiches dafür interessieren könnte“.

via stopptdierechten.at: Asylheime: Hetze zeigt Wirkung

http://dokmz.wordpress.com/2013/01/18/asylheime-hetze-zeigt-wirkung/

Solidarité Ouvriére – Mobilisation contre la marche néo-nazie à Bad Nenndorf

August 5, 2012

Einer der ersten Berichte über Bad Nenndorf …

Solidarité Ouvrière

Le 4 août, une manifestation nazie intitulée „Marche de l’Honneur“ (en fait une commémoration de la mort du dirigeant nazi Rudolf Hess) était organisée à Bad Nenndorf. Face à cette nouvelle provocation des néo-nazis, syndicats, organisations anti-fascistes, partis de gauche et groupes d’extrême-gauche, mais aussi de nombreuses et nombreux habitant(e)s de la ville se sont mobilisés.

L’objectif de l’initiative „“Kein Naziaufmarsch in Bad Nenndorf” (Pas de marche nazie à Bad Nenndorf) était de bloquer le défilé nazi. Si la marche a finalement eu lieu, elle a commencé, grâce à de nombreux blocages de rues, du blocage de la voix ferrée obligeant les fachos à venir à pied ou en bus, manifestations et autres actions, avec quatre heures et demi de retard. En effet, alors que la marche des néo-nazis devait commencer à midi, elle n’a pu démarrer qu’à 16 heures 30.

Ursprünglichen Post anzeigen 203 weitere Wörter