Archive for the ‘Occupied’ Category

Geklaut bei @derdems :) (vermutlich nur auf @twitter anklickbar)

November 29, 2018

#followerpower wer weiß was in Berlin?

Bitte Retweeten wie Sau!

twitter.com/derdems/status/1067907959529852930

#HambacherForst: Response to The Tragic Death of Our Comrade – Enough is Enough!

September 22, 2018

Thanks @BenB for his support and networking for the Movement here …

A piece by our comrades of Hambi Bleibt about the tragic death of friend, comrade and documentarian Steffen.

Originally published by Hambi Bleibt.

Note: Enough is Enough is not organizing any of these events, we are publishing this text for people across the US and Europe to be able to see what is going on and for documentation only.

— Weiterlesen enoughisenough14.org/2018/09/22/hambacherforst-response-to-the-tragic-death-of-our-comrade/amp/

Bus Tour, Activist Arrested and facing Deportation

Mai 2, 2015

On the Bus Tour we were stopped for ID checks in Garmesh, and one of our activists was arrested and was taken directly to deportation prison on a Dublin case deportation. He stopped his deportation on an airplane once before. Please call this number if you can offer support or know anyone who can: +49 […]

Lo vi en Asyl strike berlin http://ift.tt/1GOXnpq

Flüchtlingsprotest am Kirchentag – Erklärung und Einladung!! #DEKT2013 #rfcamp #refugeecamp

Mai 1, 2013

From: Free2Move
Sent: Wednesday, May 01, 2013 10:08 PM
To: caravane-info
Subject: Flüchtlingsprotest am Kirchentag – Erklärung und Einladung!! 3.Mai

After the declaration „Lampedusa in Berlin“ (interview to Bashir: https://vimeo.com/65158161 and to Ousmane: https://vimeo.com/65158162) made by refugees from the protest camp in Kreuzberg/Berlin, refugees in Hamburg who come from the same background adopted the declaration On the first of May they started a first public appearence during the nationwide church day in Hamburg. At 6 p.m. a group of more than 50 refugees gathered with banners and leaflets in the habour at a place where a part of the church day program takes place. They informed the public about their situation and called for solidarity. On Friday 3rd of May from 10 am the whole day the refugee group together with the „caravan for the rights of refugees and migrants“ and the leftists from „atesh“ will exercise a programm with information material and film screening and people to people talks during the whole day. The place where you can meet us that day is Sandtorkai (Hafencity) in Front of the MS Anton (refugee boat project).
We invited the public and the media for critical awareness. We hope that from side of the churches in Hamburg will come out a clear signal against the catastrophic situation, the people are thrown into. The refugees are determined to join the germanwide refugee movement for self-determination and freedom.
below the declaration in english, german, french

Die Erklärung „Lampedusa in Berlin“ (interview to Bashir: https://vimeo.com/65158161 and to Ousmane: https://vimeo.com/65158162), die von Flüchtlingen des Protestcamps in Berlin-Kreuzberg veröffentlicht wurde, übernahmen Flüchtlinge in Hamburg, die aus der gleichen Situation kommen. Sie begannen heute, am ersten Mai, ihren ersten Auftritt in der Öffentlichkeit während des bundesweiten Kirchentages in Hamburg. Um 18 Uhr versammelte sich eine Gruppe von mehr als 50 Flüchtlingen mit Transparenten und Flugblättern im Hamburger Hafen, an dem Platz, wo ein Teil des Kirchtag-Programms stattfindet. Sie informierten die Öffentlichkeit und riefen zur Solidarität auf. Am 3. Mai von 10 Uhr morgens an wird die Gruppe der Flüchtlinge zusammen mit der KARAWANE und der linken Gruppe „atesh“ den ganzen Tag über, Informationen verteilen, Filmdokumentationen zeigen und Gespräche führen. Der Platz, wo ihr uns treffen könnt ist: Sandtorkai (Hafencity) direkt vor der MS Anton (Flüchtlingsboot-Projekt).
Wir laden die Öffentlichkeit und die Medien zu kritischer Aufmersamkeit ein. Wir hoffen auf ein klares Signal der Hamburger Kirchen gegen die katastrophale Situation, in die die Menschen gestürzt wurden. Die Flüchtlinge sind entschlossen, sich der bundesweiten Flüchtlingsbewegung für Selbstbestimmung und Freiheit anzuschließen.
unten die Erklärung in englisch, deutsch und französisch

Lampedusa in Hamburg:
„We’re here and we don’t go back“

We are the Refugees coming from Italy with international protection but no rights. We survived the NATO bombings and the civil war in Libya, to be homeless in Italy.

Thousands of us are now in Germany in the same conditions: no housing, no access to social help, no access to the job market. We demand a political solution: „We are here and we don’t go back!“. We want the right to make a living here in Germany.

If we had found possible conditions in Italy we would stay there. There was no possibility to handle anymore. Italian government in the beginning of 2013 closed the programs of reception – the so-called Emergency North Africa – throwing the people basically on the street. 400-500 euro were given to each refugee with the suggestion to go away. Where? To northern Europe.

The problem is now on a european level being Germany one of the most powerful states, decision maker for the migrations and asylum policies in Europe. The Dublin System – with the rule that the Refugees „belong“ to the first country in Europe they arrive – is aimed to deny the right of the Refugees to choose where they want to live. The same ideology that’s behind the Residenzpflicht.
We join the struggle the Refugees in Germany are bringing forwards since almost 20 years within the german asylum system. The fight is one.

We demand our rights as recognized refugees:
the Dublin system must be ended
housing, social and medical care
working permit and access to education

Here in Hamburg we were accomodated in a camp for homeless people during the winter period.
This camp was closed beginning of April and we were pushed to the streets again. Our actual situation is catastrophic.
We don’t want to live in the streets and forced to street prostitution, drug dealing or other criminal acts.

We unite, call for solidarity and demand our rights!

Contact:

Asuquo Udo: 0152 146 725 37
Affo Tchassei: 0176-717 402 36
Anane Kofi Mark: 0152-170 045 94

Lampedusa in Hamburg:
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“

Wir sind Flüchtlinge aus Italien mit Internationalem Schutz aber ohne Rechte. Wir haben die NATO-Bombardierungen und den Bürgerkrieg in Libyen überlebt und wurden in Italien zu Obdachlosen.

Tausende von uns sind nun in Deutschland unter den gleichen Bedingungen – keine Unterkunft, keine soziale Unterstützung und keine Arbeitserlaubnisse.
Wir fordern eine politische Lösung: „Wir sind hier und wir gehen nicht zurück!“. Wir fordern unser Recht, unser Leben in Deutschland aufzubauen.

Wenn wir in Italien Überlebensmöglichkeiten gefunden hätten, würden wir dort bleiben. Es gab keine Möglichkeit mehr, dort zu bleiben. Die Italienische Regierung schloss Anfang des Jahres 2013 das „Nothilfeprogramm Nordafrika“ (Emergency North Africa). Wir wurden praktisch auf die Strasse gesetzt. 400-500 Euro wurden jedem Flüchtling gegeben und gesagt, dass wir das Land verlassen sollen. Wohin? Nach Nordeuropa.

Das Problem ist nun auf europäischer Ebene mit Deutschland als einem der mächtigsten Staaten und Entscheidungsmacher in der europäischen Migrations- und Asylpolitik. Das Dublin-System mit der Regelung, dass Flüchtlinge dem Land der ersten Ankunft „gehören“, zielt auf die Verweigerung der Flüchtlingsrechte frei über ihren Aufenthaltsort zu entscheiden. Es entspringt der gleichen Logik wie die Residenzpflicht.

Wir schließen uns dem Kampf, den Flüchtlinge in Deutschland seit fast 20 Jahren gegen das Deutsche Asylsystem führen, an. Der Kampf ist der gleiche.

Wir fordern unsere Rechte als anerkannte Flüchtlinge:
Das Dublin-System muss beendet werden
Unterkunft, soziale und medizinische Versorgung
Arbeitserlaubnis und Bildungszugang

Hier in Hamburg kamen wir über den Winter in einer Obdachlosenunterkunft der Stadt unter. Diese wurde Anfang April geschlossen und wir erneut auf die Strasse gesetzt. Unsere Lage ist katastrophal.
Wir wollen nicht auf der Strasse leben, zu Strassenprostitution gezwungen oder in Drogengeschäfte oder andere kriminelle Machenschaften gezogen werden.

Wir schließen uns zusammen, rufen zu Solidarität und fordern unsere Rechte!

Kontakt:

Asuquo Udo: 0152 146 725 37
Affo Tchassei: 0176-717 402 36
Anane Kofi Mark: 0152-170 045 94

lampedusa in hamburg:
nous somme ici et nous ne retournerons pas

Nous somme les refugies venant de l ´italie avec une protection internationale qui ont survecu aux bombardement de l´OTAN durant la guerre civile en libye et somme sans abrit en italie.

Des milliers sont actuellement en allemagne dans la meme cituation sans maison et sans acces aux aides sociales, sans acces au marcher du travail. Nous demandons une solution politique: Nous somme ici et nous ne retournerons pas. Nous voudrions le droit de vivre ici en allemagne.

Si nous avions trouve des conditions possibles en italie nous devrions rester laba. Mais il n´y avait pas de possibilite de s´occuper plus de nous.Le gouvernement iltalien au debut de l´annee 2013 a ferme le programme d´accueil appeler Urgence Nord afrique- en poussant dans les rues moyennant une somme entre 400- 500 euro respectif aux refugies et en les suggerant d´aller hors . Oú? Dans les autres pays du nords de l´europe.

Le probleme se trouve maintenant au niveau d´un des plus puissant pays europen decideur et faiseur de lois sur l´immigration et la politique d´asile en europe.Le systeme du Dubin avec les regles que les refugies appartiennent au premier pays d´accueil face au denie de droit aux refugies de choisir oú ils veulent vivrent .la meme ideologie d´une residence surveillee., nous joignons les efforts des refugies ici en allemagne depuis 20 ans.

Nous demandons nos droits en nous considerant comme des refugies:

le systeme du Dubin doit etre termine.
Maison sociale et aux soins medicaux
acces aux pemit de travail et a l´education

Ici a Hamburg nous etions confiner dans un centre de fortune durant la periode hivernale. Ce camp etait ferme au debut avril et nous somme jete de nouveaux dans les rues actuellement notre situation est tres catastrophique . Nous ne voulons pas vivre dans la rue forcer a la prostitution aux trafiques de drogues et autre acte de criminalite.
Nous unit, appel a la solidarite et exiger notre droit

Contact:

Asuquo Udo: 0152 146 725 37
Affo Tchassei: 0176-717 402 36
Anane Kofi Mark: 0152-170 045 94

25S Occupy media: Onlineaktion zu den Protesten vor den ARD-Studios

September 26, 2012

#25S Occupy media: Onlineaktion zu den Protesten vor den ARD-Studios, von 26.09.12 16:00 bis 26.09.12 19:00, Ort: Internet

Onlineaktion zu den Protest vor ARD-Studios: http://www.facebook.com/events/155416994597532/

Viele von uns können nicht spontan nach Berlin oder zu den anderen Studios der ARD kommen, aber wir können um 16.00 Uhr die Internetseiten und Faceboockseiten der ARD und anderer öffentlicher Sendeanstalten occupieren in dem wir massiv Information über die Ereignisse in Spanien und die Erklärung des 25 September posten

https://www.facebook.com/events/100351683456238/

#25S Occupy media – ARD Hauptstadtstudio

September 26, 2012

#25S Occupy media – ARD Hauptstadtstudio, von 26.09.12 16:00 bis 26.09.12 19:00, Ort: ARD-Hauptstadtstudio

Auf Grund der äußerst mangelhaften Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen TV-Anstalten wie ARD und ZDF, in Bezug auf die Proteste in Spanien am 25.09., sowie der Zensur von Kommentaren bei facebook durch die ARD (tagesschauseite), wird es am 26.09. ab 16.00Uhr eine Meinungsäußerung dazu vor dem ARD-Hauptstadtstudio geben.
Wer ebenfalls etwas zu dem nicht-gezeigten oder nicht-gesagten kundtun will, kann morgen dabei sein!

The revolution will not be televised in your local mass media!

Diese spontane Veranstaltung bitte „shitstormartig“ bewerben (teilen) und weiter Freunde einladen! Wer nicht vor Ort sein kann, kann sich hier beschweren: https://www.facebook.com/tagesschau oder hier teilnehmen: https://www.facebook.com/events/100351683456238/
Zusammenfassung der Ereignisse in Spanien: http://www.onlineaktivisten.de/index.php?action=article_single&id=1054&a_type=news

https://www.facebook.com/events/155416994597532/

Material

August 28, 2012

Material. Hingehen und weiterleiten … 🙂

Warum streiken wir?

Juli 13, 2012

Warum streiken wir?.

Warum streiken wir?

Der Mensch strebt stets nach Freiheit und Gleichheit. Diese Begriffe müssen zwar unter sich ändernden Bedingungen neu definiert werden, ihre Bedeutung bleibt jedoch im Kern jedem interpretatorischen Zugriff verwehrt. Dieser unantastbare Wesensgehalt als Grundlage humanen Zusammenlebens sind die gleichen und unveräußerlichen Rechte des Menschen und die Anerkennung seiner angeborenen Würde.

Es gibt heute auf der Welt Orte, in denen die Machthaber in Politik und Wirtschaft unter Missachtung der essentiellen Rechte und Bedürfnisse der Bevölkerung und zur Erreichung von wirtschaftlichen, politischen sowie militärischen Interessen Zustände geschaffen haben, die extrem ungleich, unmenschlich und ungerecht sind. Es gibt jedoch auch immer wieder Menschen, die sich der herrschenden Elite widersetzen und für eine Verbesserung der Lebenszustände eintreten. Die Machthaber in nicht demokratisch regierten Ländern wiederum bedienen sich der Religion und diversen Ideologien, um die Opposition zu unterdrücken, wie im Iran und Syrien beobachtet werden kann. Sie greifen zu den repressivsten Maßnahmen, wie Hinrichtung, Folter, Steinigung und langjährigen Haftstrafen. In solchen Regimen und bei sich verschlechternden Bedingungen für den Freiheitskampf, bleibt Oppositionellen die verfolgt werden oftmals keine andere Wahl, als ihr Land zu verlassen. Mit dem Wunsch nach einer freien Heimat im Gepäck suchen sie in anderen Teilen der Welt Zuflucht, in denen ihr Leben nicht gefährdet ist.

Nun haben sich heute Flüchtlinge aus dem Iran, die vor Monaten ihre Heimat mit dem Wunsch nach Freiheit und Gleichheit verlassen haben um in Deutschland Zuflucht zu suchen, auf den Straßen von Regensburg versammelt, um gegen die ungerechten und unmenschlichen Bedingungen und Gesetzesregelungen zu protestieren, die in den langwierigen und zum Teil langjährigen Asylverfahren vorherrschen. Die Flüchtlinge möchten damit gegenüber der deutschen Bevölkerung zum Ausdruck bringen, dass sie sich stets für Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit eingesetzt haben. Sie verstehen sich dabei als ein kleiner Teil einer sich deutschlandweit entwickelnden Kampfes, der sich für die Anerkennung der Rechte des Flüchtlinge und der Geltung der Menschenrechte für alle Bevölkerungsteile einsetzt.

Wir setzen uns insbesondere für die folgenden Gesetzesänderungen ein:

1. Abschaffung der Residenzpflicht, welche den Flüchtlingen verbietet, seinen von den Behörden ausgesuchten Aufenthaltsort zu verlassen.

2. Abschaffung der Lagerpflicht, welche dem Flüchtling verbietet, seinen Aufenthaltsort selbst auszuwählen.

3. Abschaffung des Arbeitsverbots, welche dem Flüchtling verbietet, sich eine Arbeit zu suchen und sich vom Staat finanziell unabhängig zu machen.

4. Abschaffung der Zuteilung von Essenspaketen, welche dem Flüchtling verbieten, seine Nahrung selbst auszuwählen.

5. Die Gewährung von staatlichen deutschen Sprachkursen, damit sich Flüchtlinge integrieren können.

6. Die Beschleunigung des Asylverfahrens, die heute einen langwierigen Prozess darstellen, und für den Flüchtling über Monate oder sogar Jahre hinweg ein Zustand der Unwissenheit und Unsicherheit bedeuten und ihn dadurch erheblich psychisch belasten.

Es gibt daneben auch zahlreiche weitere Regelungen, die dazu beitragen, das Leben im Asylverfahrensprozess unmenschlich und ungerecht zu gestalten.

Wir sind Menschen, und da wir unser Menschsein nich ändern können, wollen wir die unmenschlichen Zustände ändern.
Sie können durch die folgende Email-Adresse mit uns in Kontakt tretenstrike.regensburg@gmail.com

Zur Unterstützung der protestierenden Flüchtlinge und um sich unseren Sympathisanten anzuschließen, um gegen die unmenschlichen Gesetzesregelungen Widerstand zu leisten, können Sie mit unseren Unterstützern in Kontakt treten: solidarity.regensburg@gmail.com
Vielen Dank.

چرا اعتصاب؟

انسان همواره به دنبال آزادی و برابری است. مفاهیمی که در شرایط مختلف به شکلهای مختلف تعبیر می شود اما   در اصولی همواره یکسان است،اصولی که انسانیت و حقوق بشر نامیده می شوند.

امروزه در نقاطی از دنیا صاحبان قدرت سیاسی و اقتصادی با نادیده گرفتن برخی از نیاز های انسانی برای دستیابی به منافع نظامی، سیاسی و اقتصادی شرایط بسیار ناعادلانه،نابرابر و غیرانسانی را برای مردم کشورشان ایجاد کرده اند.در این میان کسانی هستند که پیوسته برای بهبود شرایط با قدرت حاکم مبارزه می کنند و در کشورهایی که دموکراسی حاکم نیست،از دین و ایدئولوژی مردم برای به عنوان ابزاری برای سرکوب این مبارزین استفاده می کنند،همانند اتفاقاتی که در ایران و سوریه مشاهده می کنیم و غالبا مجازات هایی همچون اعدام،شکنجه،سنگسار و حبس های طولانی مدت در انتظار این مبارزین است. از این رو کسی که از سوی حکومت تحت تعقیب قرار می گیرد در شرایط نامساعد مبارزه اغلب راهی به جز گرختن از وطن خود ندارد ناگزیر است آرزوی داشتن کشوری آزاد را با خود به جایی دیگر از جهان ببرد،جایی امن و دور از هراس مرگ.

حال امروز تعدادی از پناهجویان ایرانی که ماهها قبل کشور خود را ترک کرده اند و آرزوی زندگی آزاد و برابر را هنوز به همراه دارند،در اعتراض به شرایط ناعادلانه و غیر انسانی  زندگی و قوانین پناهجویی حاکم به خیابان های رگنزبورگ آمده اند تا به مردم نشان دهند که همواره و در هرکجای جهان برای آزادی،برابری و عدالت مبارزه می کنند و نقش کوچکی را در مبارزاتی که در سرتاسر آلمان در حال رشد است ایفا خواهند کرد.

از جمله قوانین ناعادلانه که ما برای تغییر ان مبارزه می کنیم می توان موارد زیر را نام برد:

یک. قانون منطقه اقامت: که به پناهنده اجازه نمی دهد از منطقه اقامت خود که دولت تعیین کرده است خارج شود

دو. زندگی در کمپ های گروهی پناهندگی: که حق انتخاب مکان زندگی که جز حقوق اولیه انسانی است را از پناهجو می گیرد.

سه . ممنوعیت اشتغال به کار: که به پناهجو اجازه یافتن شغل متناسب با استعداد و تواناییش را نمی دهد و بدین وسیله استقلال مالی را او از می گیرد.

چهار. جیره های غذایی پاکتی: نادیده گرفتن حق انتخاب مواد غذایی از پناهجو

پنج . عدم وجود کلاس های آموزش زبان آلمانی: که باعث دور و طرد شدن پناهجو از جامعه می شود

شش. مدت زمان رسیدگی به پرونده پناهجویان: که ماه ها و سالها پناهجویی را که باید به عنوان پناهنده سیاسی شناخته شود را در حالت بلاتکلیفی قرار می دهد

و بسیاری قوانین دیگر که شرایط ناآزاد و نابرابر را برای پناهجویان به وجود آورده است.

ما انسان هستیم و چون نمی توانیم انسان بودنمان را تغییر دهیم،تلاش می کنیم تا شرایط غیرانسانی را تغییر دهیم.

strike.regensburg@gmail.com شما می توانید از طریق این ایمیل به طور مستقیم با ما در تماس باشید

و برای حمایت از ما و پیوستن به حامیان اعتصاب بر علیه قوانین انسانی می توانید از طریق این ایمیل با حامیان ما در تماس باشید solidarity.regensburg@gmail.com

از شما سپاسگزاریم

Mission free Iran: #Occupy Teach-in 20 June – „What’s the relation of the 99% to the political and human rights crisis in Iran?“

Juni 16, 2012

Hoping, the „iranians“ could like and join #occupy …

برای ایران آزاد mission free iran

Ahmad Fatemi, Director of Mission Free Iran, will lead a teach-in on the relationship between the Occupy Movement and political imprisonment in Iran on 20 June at 12:00pm on the 1st Ave side of Dag Hammarskjold Park (opposite the UN headquarters), New York City (Dag Hammarskjold Park, 833 1st Avenue, New York).

Iranian peoples‘ struggle is in many ways similar to the struggle of the 99% Movement: women demand equality, workers demand their rights and fair compensation for their work, students demand the right to learn free from repression, people in the LGBT community demand the right to be who they are – and everyone burns for freedom. As a result, you see both in Iran and in other 99% Movements worldwide, women, students, LGBT, and workers on the front lines of this struggle. By its nature, the 99% Movement could not and did not become a “national” phenomenon –…

Ursprünglichen Post anzeigen 338 weitere Wörter

dokumentationsarchiv – Attacke auf den Sozialstaat

Juni 9, 2012

„Auf den ersten Blick etabliert sich hier eine Querfront von Attac, Grüne bis zur Neuen Rechten sowie Neonazi-Szene.“

Kleine Korrektur: sowohl Attac als auch EDJ und Occupy haben sich von der Demonstration und deren Organisatoren distanziert …

Der Beitrag auf publikative.org war allerdings etwas ausführlicher, nur leider kann man offensichtlich dort nicht kommentieren …

https://www.alex11.org/2012/06/nein-zum-esm-und-nein-zur-npd/

http://www.attac.de/aktuell/neuigkeiten/detailansicht/datum/2012/06/07/attac-kritisiert-geplante-anti-esm-kundgebung-in-berlin-scharf/?no_cache=1