Posts Tagged ‘berlin’

Protests against right-wing extremist …

Juli 23, 2018

Update+++Saturday, 18 August, 2018, 10:30, Rathaus Spandau: protests against right-wing extremist “Heßmarsch” in Spandau – 2nd call for protest online+++1st assessment by MBR+++resolution of Spandau council assembly

For August 18, yet again, a right-wing extremist demonstration has been registered to take place in the western part of Berlin, from 12:00 to 20:00. The demonstration’s topic is the 31. anniversary of the death of the convicted NS war criminal Rudolf Heß, who had committed suicide while imprisoned in Spandau-Wilhelmstadt on August 17, 1987. Civic counter protests in Spandau are in preparation, for which the support of all Berliners is urgently needed to prevent the establishment of a right-wing extremist tradition of an annual march. Two calls to protest the demonstration have been issued.

Protests

Members of the alliance
The alliance Bündnis für ein weltoffenes und tolerantes Berlin, comprised of churches, trade unions, charities, and further civicorganizations, calls to join their protest under the slogan “Take responsibility for the Past – for our Present and the Future”, as in the past year.

The call states:

We wish to show our support for an honest culture of memory and our responsibility to make sure the atrocities of the dictatorship of National Socialism will not repeat themselves. We are ready to take responsibility for a democratic society!
From 10:30, speeches will be given in front of Rathaus Spandau with the following speakers:

Lala Süsskind, chair of Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus
Bischof Dr. Markus Dröge, Evangelische Kirche
Dr. Hans Hausenbiegl, dean of Dekanats Berlin Spandau
Ayşe Demir, board spokesperson of Türkischer Bund in Berlin-Brandenburg
Jan Gabriel, president of Humanistischer Verband Berlin-Brandenburg
After the event, the alliance will join the demonstration of “Spandauer Bündnis gegen Rechts” at Bahnhof Spandau train station, starting at 11:00.

The alliance Spandauer Bündnis gegen Rechts announced a demonstration on August 18 against the right-wing extremist march and calls to join their protest against the glorification of National Socialism. Meeting point is 11:00 at Spandau train station.

So far, the call of the Spandau alliance is supported by the following organizations, further supporters are asked to join:

Spandauer Bündnis gegen Rechts, Spandauer Regionalgruppe VVN/BdA, Berliner VVN-BdA, IG BAU, Bündnis – Aufstehen gegen Rassismus, Stadtteilzentrum Spandau – Sozial-kulturelle Netzwerke Casa e.V., DIE LINKE. Spandau, Bündnis 90/Die Grünen Berlin – Kreisverband Spandau, AgR Offenburg, GRÜNE JUGEND Berlin, SPD Spandau, Türkischer Bund in Berlin-Brandenburg, Spandauer Mahnwache für Toleranz und ein friedliches Miteinander, Die katholischen Pfarrgemeinden in Spandau, Interventionistische Linke Berlin, Initiative Willkommen in Falkensee – Weiße Rose Gemeinschaft, Linksjugend ‘solid Barnim, MLPD Mitte/Spandau, Cotyar Haci, jugendtheaterwerkstatt spandau e.V., Amnesty International – Gruppe Spandau, Migrations- und Integrationsbeirat Spandau (as of July 19, 2018).

Assessment

Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR) has published a first assessment and sheds light on the background of the continuous importance and meaning of the figure of Rudolf Heß within the neo-Nazi scene:

In 2017, 1,200 neo-Nazis and members of right-wing extremist political parties as well as smaller delegations from several European countries gathered in Berlin. A further 250 neo-Nazis “spontaneously” gathered for a simultaneous demonstration in Falkensee (Brandenburg). The main banner of the demonstration in Spandau spelled the final words of Rudolf Heß’ statement in the Nuremberg trials: “Ich bereue nichts.” (“I do not have any regrets.”) (…)

It is still too early for an estimate of the number of participants to be expected in 2018. However, the figure of Rudolf Heß holds a symbolic potential of identification which is not to be underestimated, due to the conspiracy theory of his alleged murder, which continues to circulate in the right-wing extremist scene. The annual memorial march “Rudolf-Heß-Gedenkmarsch” in Wunsiedel, where Heß lay buried until 2011, had a continuous number of several hundred participants since 2001. (…)

The mobilization for this year’s march started as early as April. So far, calls were published via the existing webpage of the organizers. It is likely to reach a nationwide audience. The local chapter of the right-wing extremist political party “Die Rechte” in Wuppertal has already announced to facilitate bus travel to Berlin. It is to be expected that further busses will arrive from other towns and cities. (…)
MBRs conclusion states:

The resumption of the nationwide marches commemorating Heß can be read as the expression of the neo-Nazi scene’s return to its legacy of identification with the glorification of National Socialism. According to MBR, a successful march on August 18 presents the risk of a potential implementation of the tradition of regular large commemorative marches in Berlin.
Resolution

On June 13, 2018, Spandau’s council assembly has issued a resolution entitled “Spandau gegen den Marsch für Kriegsverbrecher Rudolf Heß“. The resolution states:

The council assembly of Spandau condemns the planned march of neo-Nazis for the NS war criminal Rudolf Heß on August 18. The members of the assembly wish to clarify that Spandau cannot become a place of pilgrimage for worshipping Nazis.

All residents of Spandau are encouraged to actively join the peaceful counter protests in support of the democratic civic society.
Broad counter protests can help to prevent the establishment of a new tradition of a right-wing extremist “Heßmarsch”. Any support of all Berliners to oppose the large neo-Nazi gathering is welcome to the civic society of Spandau. The counter protests of the past year constitute a solid basis (Documentation).

We continuously update all information. Find our facebook event here. Use twitter hashtag #b1808 for August 18.

#Berlin #RefugeesWelcome| Konzerthaus Berlin: Chefdirigent Iván Fischer ruft zur Freilassung der Flüchtlinge in Ungarn auf

September 5, 2015

Im Rahmen seines Konzertes mit dem Konzerthausorchester Berlin zur Eröffnung der Konzerthaus-Saison 2015/16 hat sich Chefdirigent Iván Fischer mit einem Aufruf an das Publikum gewandt, in dem er die verantwortlichen Regierungen zum Freilassung der Flüchtlinge in Ungarn aufruft. Der ungarische Dirigent wird nächste Woche wieder nach Budapest für Proben mit dem von ihm gegründeten Budapest […]

https://hajofunke.wordpress.com/2015/09/05/berlin-refugeeswelcome-konzerthaus-berlin-chefdirigent-ivan-fischer-ruft-zur-freilassung-der-fluechtlinge-in-ungarn-auf/

Heute 18 Uhr am Protestcamp in Regensburg: Für die sofortige Freilassung von Arash

September 5, 2012

Heute wurde der Fluechtling Arash (ehemals Düsseldorfer Protestzelt) im Würzburger Protestzelt von der Polizei festgenommen und befindet sich immer noch in Haft. Wir forden seine sofortige Freilassung und werden zu diesem Anlass heute um 18 Uhr am Regensburger Protestzelt (Neupfarrplatz) eine Kundgebung veranstalten. Bitte solidarisiert Euch mit Arash und kommt zahlreich

facebook event

Heute 18 Uhr am Protestcamp: Für die sofortige Freilassung von Arash.

Wulff raus aus dem Schafspelz! Flashdemo vorm Schloss #Bellevue! #Niedersachsen #Hannover #Berlin

Dezember 22, 2011
Wulff raus aus dem Schafspelz! Flashdemo vorm Schloss Bellevue!, von 23.12.11 12:01 bis 23.12.11 12:30, Ort: Schloss Bellevue

Host: Occupy Berlin
Description: Motto: Wulff raus aus dem Schafspelz oder Wo ist der Hirte oder Wulff ist nicht scha(r)f genug oder Roccupy und der böse Wulff oder LobbyistimBellevue

OCCUPY BERLIN ruft zur Demo auf vorm Schloss Bellevue auf!

Beginn: 5 vor 12
Ende: 12:23 Uhr

Die Affäre Wulff ist exemplarisch für die Einflussnahme der Wirtschaft auf die Politik.

Wie auch bei den Banken zeigt sich wieder einmal, dass die Politik nur noch die Marionette von Finanz- und Wirtschafslenkern ist.

Gesendet mit miCal – der Kalender für das iPhone.

Aufruf zur Solidarität mit den Streikenden an der Berliner Charité

Mai 6, 2011

Diese Nachricht habe ich von Behrouz Rezvani bei Facebook erhalten mit der Bitte, diese zu unterstützen … was ich gerne tue …

Liebe Frau Beudgen,

Sascha Stanicic von SAV-Berlin hat den Text unten zusammengestellt und ruft zu Solidarität/Unterstützung mit den CHARITE‘-STREIKenden auf! Liebe grüsse, Rezvani-Aachen

LINKE-Mitglieder solidarisch mit dem Streik an der Charité in Berlin

Für die volle Durchsetzung der Forderungen der KollegInnen!

Wir, Mitglieder und SympathisantInnen der Partei DIE LINKE, erklären unsere Solidarität mit dem Streik der Beschäftigten am Uniklinikum Charité und der ausgegliederten Tochterfirma Charité Facility Management (CFM) in Berlin.

Wir unterstützen die Forderungen nach einer Lohnerhöhung von 300 Euro an der Charité, der Angleichung von Ost und West, einem Tarifvertrag für die CFM etc.
Mit Niedriglöhnen, Ungleichbehandlungen, tariflosem Zustand muss Schluss gemacht werden!

Der Streik der Kolleginnen und Kollegen ist ein Streik im Interesse aller lohnabhängig Beschäftigten, denn er wendet sich gegen die andauernde Spirale nach unten bei Löhnen und Arbeitsbedingungen und gegen den Versuch Beschäftigte unterschiedlicher Betriebe gegeneinander auszuspielen. Der Streik ist Beispiel und Motivation für andere Belegschaften, sich auch zur Wehr zu setzen- Die große Beteiligung am Streik zeigt, dass die Beschäftigten ihre Belastungsgrenze erreicht haben und es so nicht mehr weiter gehen darf!

In dieser Situation halten wir es für inakzeptabel, dass ein Senat, an dem die Partei DIE LINKE beteiligt ist, für die niedrigen Löhne und schlechten Arbeitsbedingungen verantwortlich ist. Es ist außerdem ein Skandal, dass bei der CFM, die zu 51 Prozent in Landesbesitz ist, u.a. Löhne von 5,50 Euro gezahlt werden, Leiharbeiter eingesetzt werden und befristete Arbeitsverträge an der Tagesordnung sind. Wenn man Mindestlohn fordert, aber nicht zahlt, verliert man zurecht das Vertrauen in der Bevölkerung!

Wir fordern deshalb den Landesverband der Berliner LINKEN und die LINKE-VertreterInnen im Senat dazu auf, sich unmissverständlich auf die Seite der Charité-Beschäftigten zu stellen und sich für die volle Durchsetzung ihrer Forderungen einzusetzen.

Berlin, den 5. Mai 2011

Demos am 28. August … #iranelection nicht nur in #Deutschland #Germany

August 11, 2010

Und wie sieht es in Hannover, Göttingen, Braunschweig, Oldenburg, Osnabrück usw. aus? Das könnten doch ein paar mehr werden …

Amplify’d from www.stopstonningnow.com

Welcome to „In 100 cities“ organizing forum

Germany – Cities in Germany
Berlin – Berlin
Dortmund – Dortmund
Düsseldorf – Düsseldorf
Frankfurt – Frankfurt
Hamburg – Hamburg
Koln – Hello Koln
Munich – Munich

Read more at www.stopstonningnow.com