Archive for the ‘Allgemein’ Category

Dementi von marokkanischer Regierung: Es gibt kein Push-Back-Abkommen mit Spanien – FFM-ONLINE

Februar 24, 2019

Dementi von marokkanischer Regierung: Es gibt kein Push-Back-Abkommen mit Spanien – FFM-ONLINE
— Weiterlesen ffm-online.org/dementi-von-marokkanischer-regierung-es-gibt-kein-push-back-abkommen-mit-spanien/

Demo: gegen die Externalisierung der Grenzen Europas – erhalten via per Mail via Coyote-List

Februar 24, 2019

WEITERLEITUNG

++++

http://wirsindwuetend.blogsport.eu/

Mi, 27.02.2019 – 19 Uhr – Baiz, Schönhauser Allee 26A – Externalisierung
der EU-Grenzen in Afrika – Was haben wir damit zu tun? –
Berlin-PrenzlBerg

Seit drei Jahren verschärft die EU ihre Anti-Migrationspolitik in
Afrika. Flüchtlinge sollen nicht nur im Mittelmeer aufgehalten werden,
sie sollen schon in Afrika selbst gestoppt werden. Die Grenzen der EU
verlaufen heute durch die Sahara. Mit Milliarden Euro und politischer
Erpressung werden afrikanische Länder auf Linie gebracht. Profiteure
sind die europäischen Rüstungskonzerne, die die Technologie zur
Grenzsicherung vorantreiben.

Wir wollen der Frage nachgehen, was das für die Betroffenen selbst heißt
und wie wir von Berlin aus intervenieren können.

Gezeigt werden Ausschnitte aus den Videos »Grenzen dicht! Europas
Schutzwall in Afrika« und »Türsteher Europas: Wie Afrika Flüchtlinge
stoppen soll«.


ARI Berlin – Antirassistische Initiative e.V.

Mariannenplatz 2 A
Haus Bethanien – Südflügel
10997 Berlin

e-mail: mail@ari-berlin.org
Internet: http://www.ari-berlin.org

Veranstaltung: Zur Verwendung digitaler Überwachungsmethoden gegen Geflüchtete #SHA512

Februar 9, 2019

—–BEGIN PGP SIGNED MESSAGE—–
Hash: SHA512

14.02.2019 – 19:30
Zur Verwendung digitaler Überwachungsmethoden gegen Geflüchtete

Angefangen an den Grenzen und weitergeführt an den Schreibtischen
deutscher Behörden werden Migrant*innen immer umfassender mit der
Erfassung von biometrischen Daten, der Auswertung von Smarthphones,
sozialen Netzwerken und Geodaten sowie Sprachanalyse-Software
konfrontiert. Die Ergebnisse landen in riesigen Datenbanken. So
versuchen die Behörden die völlige Kontrolle darüber zu erhalten wer
sich wo aufhält. Die Überwachung soll es Menschen erschweren dorthin zu
gelangen, wo sie auf ein besseres Leben hoffen. Und wenn sie trotz aller
Hürden die europäischen Grenzen überwunden haben, sollen die Daten es
den deutschen Behörden einfacher machen Menschen wieder abzuschieben.

Diese Methoden der digitalen Forensik werden immer öfter gegen uns alle
angewendet – mit Migrant*innen und Asylsuchenden werden sie jedoch
zunächst an Gruppen ausprobiert, die sich kaum dagegen wehren können. Um
die Überwachung aller – und besonders der von Migrant*innen –
voranzutreiben, arbeiten Politiker*innen, Polizei- und
Sicherheitsbehörden sowie Unternehmen eng zusammen.

Sie treffen sich auf dem Europäischen Polizeikongress am 19. und 20.
Februar in Berlin. Wie jedes Jahr tauschen sie sich dort über „den
Polizisten der Zukunft“ aus, während Unternehmen den Kongress
finanzieren und die neuesten Waffen und Überwachungstechnologien
präsentieren dürfen. Dieses Jahr steht der Kongress unter dem Motto
„Migration – Integration – Sicherheit“. Wenn sich Sicherheitsbehörden
zusammen mit Rüstungskonzernen darüber unterhalten wer sich wohin
bewegen darf und wie verhalten muss, besteht nicht nur aus
antirassistischer Sicht Grund zum Handeln! In der
Ankündigung des Europäischen Polizeikongresses wird die sog.
„Flüchtlingskrise“ als Sicherheitsrisiko dargestellt, dem die Polizei
entgegenwirken müsse. Auch solle die Polizei enger mit Sozialbehörden
zusammenarbeiten um „Integration und Prävention“ zu erreichen.
Tatsächlich stellt die Polizei aber vor allem ein Sicherheitsrisiko für
Geflüchtete selbst dar. Eine Mobi-Veranstaltung zur Demo gegen den
Europäischen Polizeikongress mit einem Vortrag von Anna Biselli und
einem kurzen Input von Bürger*innenasyl. Infos zur Demo vom Arbeitskreis
kritischer Jurist*innen der HU (akj hu).

14.02.2019 / 19:30 / Aquarium, Skalitzer Straße 6

Zu den neuen Polizeigesetzen siehe:
https://media.ccc.de/v/35c3-10015-polizeigesetze#t=763

Zu den Protesten gegen den Europäischen Polizeikongress:
https://polizeikongress2019.noblogs.org/

Erhalten per Mail via Mailingliste – Informationen des Bundesfachverband umF

Februar 6, 2019

Guten Morgen,

anbei die Weiterleitung vin Informationen/News vom Bundesfachverband umf e.V.:

1. Tagung zu Übergängen in Hannover
2. Teilnahme am Kinderrechtereport
3. Projekt „Jugendhilfe macht’s möglich?!“

Tagung vom 9.4.- 10.4. 2019 in Hannover: „Übergänge – Junge Geflüchtete zwischen den Systemen“

Übergänge finden überall dort statt, wo verschiedene (rechtliche) Systeme aufeinanderprallen – und stellen Betroffene und ihre Unterstützer/innen vor immense Herausforderungen. Die Tagung in Hannover behandelt Probleme und Handlungsmöglichkeiten in Spannungsfeldern wie Jugendhilfe- und Ordnungsrecht, Ausbildung und Bleibeperspektive oder Gesundheitsversorgung und Kriminalisierung. Hierzu werden fachliche Expertise und überregionale Vernetzung angeboten sowie praxisorientierte Lösungen erarbeitet.

Zur Veranstaltung

Teilnahme am Kinderrechtereport

Die National Coalition Deutschland – das Netzwerk zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention e.V. lädt Kinder und Jugendliche zur Teilnahme am „Zweiten Kinderrechtereport“ ein. Hierüber können Minderjährige ihre Anliegen an Politik und Öffentlichkeitsarbeit herantragen. Die Ergebnisse werden dem UN-Ausschuss für die Rechte des Kindes übermittelt.

Zur Teilnahme am Report

Projekt „Jugendhilfe macht’s möglich?!“

Im BumF ist das Projekt „Jugendhilfe macht’s möglich?! Rechte junger Geflüchteter und ihrer Familien stärken“ gestartet. Mit dem partizipativen Projekt werden begleitete Minderjährige selbst, ihre Eltern und die sie unterstützenden Fachkräfte an der Schnittstelle Jugendhilfe – Flüchtlingssozialarbeit unterstützt. Bei Fragen und Anregungen zum Thema können Sie sich gerne an die Projektmitarbeiterinnen wenden.

Zur Meldung

Herzliche Grüße,

Dörthe Hinz

Dörthe Hinz

Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V.
Röpkestr. 12
30173 Hannover

Tel.: 0511/98 24 60 30

Fachtag „Geflüchtet – behindert – versorgt?“

Februar 6, 2019

Ok, die Begriffe würde kein Betroffener benutzen, trotzdem sicher interessant:

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie herzlich zum Fachtag „Geflüchtet – behindert – versorgt?“ am 5. März 2019 einladen.

Veranstaltungsort: Akademie des Sports (Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg, 30169 Hannover)

Unter den in den letzten Jahren nach Deutschland geflüchteten Menschen findet sich eine nicht unerhebliche Anzahl von Menschen mit Behinderungen. Der Fachtag beleuchtet die noch unzureichend gefüllte Schnittstelle zwischen den Unterstützungssystemen für Menschen mit Behinderungen und geflüchteten Menschen. Wie ist die Lebenssituation von geflüchteten Menschen mit Behinderungen und ihren Familien? Wo liegen die Gründe für Versorgungsschwierigkeiten? Welche Lösungsmöglichkeiten gibt es? Das sind nur einige der Fragen, die die Veranstalter beantworten möchten. Der Fachtag richtet sich an Fachkräfte und ehrenamtliche Engagierte aus den Bereichen der Verbandsarbeit für Menschen mit Behinderungen, der Behindertenhilfe sowie dem Unterstützungssystem für geflüchtete Menschen.

Das Programm der Veranstaltung können sie dem Flyer im Anhang entnehmen. Anmelden können sie sich über den Anmeldecoupon des Flyers oder über Onlineportal: https://www.gesundheit-nds.de/index.php/veranstaltungen/1125-gefluechtet-versorgt

Mit freundlichen Grüßen

Marcus Wächter-Raquet
Fachreferent im Arbeitsbereich Migration und Gesundheit

Landesvereinigung für Gesundheit und
Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.

Fenskeweg 2 | 30165 Hannover

Passkontrolle! – Leben ohne Papiere in Geschichte und Gegenwart. Ein kollaboratives Forschungs- und Ausstellungsprojekt – OPlatz — Berlin Refugee Movement

Februar 6, 2019

Passkontrolle! – Leben ohne Papiere in Geschichte und Gegenwart. Ein kollaboratives Forschungs- und Ausstellungsprojekt – OPlatz — Berlin Refugee Movement
— Weiterlesen oplatz.net/passkontrolle-leben-ohne-papiere-in-geschichte-und-gegenwart-ein-kollaboratives-forschungs-und-ausstellungsprojekt/

PM: Hausdurchsuchungen wegen Kirchenasyl überschreiten rote Linie – Asyl in der Kirche

Februar 5, 2019

Zusammenschluss der Kirchenasylbewegung in Deutschland
— Weiterlesen www.kirchenasyl.de/wp-content/themes/kirchenasyl

Alle Infos über die Proteste am 22. Februar 2019 | Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ Münster

Februar 5, 2019

Alle Infos über die Proteste am 22. Februar 2019 | Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ Münster
— Weiterlesen keinenmeter.noblogs.org/post/2019/01/25/alle-infos-ueber-die-proteste-am-22-februar-2019/

Antisemitischer Angriff am Bahnhof Langen: Langener schreitet ein und wird schwer verletzt | Langen

Januar 29, 2019

Langen – Zwei Männer haben ihn am Langener Bahnhof angegriffen und schwer verletzt – und das nur, weil er einem Mann in Not helfen wollte: Jetzt meldet sich der 48-jährige Langener zu Wort
— Weiterlesen www.op-online.de/region/langen/antisemitischer-angriff-bahnhof-langen-langener-schreitet-wird-schwer-verletzt-11485037.amp.html

„Einstellungsstopp“ … inclusive …

Januar 22, 2019

Gelesen als Tweet …

Letzte Woche eröffnete man mir, dass mein Arbeitsvertrag nicht verlängert wird. Angeblich herrsche ein Einstellungsstopp. So weit, so gut. Warum ich diese Begründung nicht glaube? Im nächsten Satz hieß es dann: „Du bist ja behindert.“ Ja, das stimmt. Bin ich schon seit Geburt.

twitter.com/cabelami/status/1087390012105281538