Archive for the ‘Libyen’ Category

Blockierte Rettungsschiffe: Papst appelliert an Regierungschefs | tagesschau.de

Januar 6, 2019

Noch immer ist keine Lösung für die vor Malta in deutschen Rettungsschiffen festsitzenden 49 Flüchtlinge in Sicht. Nun hat der Papst den europäischen Regierungen ins Gewissen geredet.
— Weiterlesen www.tagesschau.de/ausland/papst-rettungsschiff-101.html

Erhalten per Mail via Coyote-Liste

Dezember 24, 2018

Open Arms braucht jetzt einen sicheren Hafen!!!!

https://www.tagesschau.de/ausland/fluechtlinge-libyen-121.html

Ihre Schiffe drohten zu sinken
Einer spanischen Hilfsorganisation ist es nach eigenen Angaben gelungen, etwa 300 Flüchtlinge vor der libyschen Küste aus Seenot zu retten. Indes entsendete die deutsche NGO Sea-Eye ein neues Schiff in die Region.

Fast 300 Flüchtlinge sind im Mittelmeer aus Seenot gerettet worden. Zunächst seien mehr als 200 Menschen in Sicherheit gebracht worden, teilte die spanische Hilfsorganisation Pro Activa Open Arms mit. Sie befanden sich demnach an Bord zweier Schiffe, die zu sinken drohten. Später retteten die NGO nach eigenen Angaben ein drittes Schiff mit 90 Flüchtlingen. Unter ihnen seien zahlreiche Kinder und Frauen, auch Schwangere. Die Hilfsorganisation ist mit drei Schiffen vor der Küste Libyens im Einsatz.

Wo die Organisation mit den Geretteten anlegen könne, sei noch nicht klar. Die nächstgelegenen Staaten Italien und Malta haben in der Vergangenheit immer wieder Schiffen mit aufgenommenen Flüchtlingen und Migranten an Bord das Anlegen verweigert. Sie setzen auf eine abschreckende Wirkung.

Nach UN-Angaben starben seit Anfang des Jahres bereits mehr als 1300 Menschen beim Versuch, von Libyen aus auf dem Seeweg nach Italien oder Malta zu gelangen.

Rettung unter deutscher Flagge

Indes startete die deutsche Flüchtlingshilfsorganisation Sea-Eye eine neue Rettungsmission im Mittelmeer. Das umgerüstete deutsche Forschungsschiff „Professor Albrecht Penck“ habe am Freitag nach mehrtägiger Überprüfung durch die spanischen Behörden den Hafen von Algeciras in Richtung Libyen verlassen.

Es ist nach Angaben der NGO das erste Schiff einer zivilen Rettungsorganisation unter deutscher Flagge. Die Besatzung besteht zum Teil aus ehemaligen Crew-Mitgliedern des Rettungsschiffs „Aquarius“, das seine Mission nach massivem Druck aus der Politik Anfang Dezember eingestellt hatte.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 22. Dezember 2018 um 07:15 Uhr.

_______________________________________________

Erhalten per Mail via via Coyote-Liste:

November 14, 2018

Im Hafen von Misrata weigern sich bereits seit drei Tagen 93 Geflüchtete
beharrlich, wieder libyschen Boden zu betreten.
Ein Frachter hatte sie unter falschen Voraussetzungen vor der Küste
Libyens aufgenommen und zurück nach Libyen gebracht. Ihnen wurde
erzählt, sie würden in Malta landen.
Unten ein Bericht mit einem der Menschen an Bord des Frachters:

the people are still on board of the cargo vessel NIVIN in Misrata port.
below are more details about the situation and how it happened („Instead
of taking us to Malta, they took us back to Libya,“).
find below an english translation.

https://www.lemonde.fr/international/article/2018/11/13/a-misrata-la-resistance-desesperee-de-migrants-interceptes-en-mer_5383107_3210.html

Libya: desperate resistance of migrants intercepted at sea in Misrata port

Ninety-one migrants from the Horn of Africa and South Asia refuse to get
off the commercial ship that took them to the port of Misrata in western
Libya.

By Frédéric Bobin Published yesterday at 21:06, updated at 09:22

A tense face-to-face meeting continued in Libya on Tuesday, November 13,
for the third day in a row between 91 migrants on board a commercial
ship and Libyan security forces deployed on a wharf in Misrata, a port
city in the western Tripolitan region of the country. Migrants embarked
on a Zodiac who had been rescued at sea by the Panamanian flagged vessel
Nivin, before being repatriated by this vessel to Misrata on Sunday,
November 11, refused to go ashore.

In front of them, Libyan forces were waiting until Monday late afternoon
to intervene. They placed containers along the quayside to better
control access to the vessel. For its part, the crew, whose captain is a
Lebanese, took refuge in a cabin on the upper floor of the Nivin,
apparently fearing for their safety in the face of the migrants who had
de facto taken control of the boat. The latter, who wanted to travel to
Europe, come from the Horn of Africa (Ethiopia, Sudan, Eritrea) as well
as South Asia (Pakistan, Bangladesh).
„We’ll never get off, it’s too dangerous“

Contacted by telephone by Le Monde, a Sudanese migrant, who answers to
Mohamed’s first name, confirmed the occupants‘ refusal to leave the
Nivin. „We will never go down,“ he said. It’s too dangerous. Once
ashore, they[the Libyans] will kill us. »

Mohamed says that the Maltese coast was in sight when the Zodiac crossed
the road to the Nivin, whose crew offered the migrants to board it.
„They shouted at us „Get in, get in, we’ll take you,““ says the migrant,
specifying that the Zodiac was not in distress. „Instead of taking us to
Malta, they took us back to Libya,“ he adds. The Nivine is a cargo ship
carrying vehicles, familiar with shuttles between Malta and Misrata.

Some cargo ships comply with Libyan Coast Guard injunctions

The episode raises the question of the behaviour of certain cargo ships
in the Mediterranean which, in the absence of humanitarian vessels now
obstructed in their rescue missions, comply with the orders of the
Libyan coast guard in the event of rescue operations. According to an
international source, the Libyan coastguard attempted, in this case, to
recover the migrants from the Nivin at sea but, faced with their
refusal, demanded that the commercial vessel return the occupants to
Misrata.
Returns practices contrary to international law

These practices of „refoulement“ to Libya, which is not considered a
„safe country“ – in view of the violence that is taking place there –
are denounced by humanitarian organisations as contrary to international
law governing the treatment of asylum seekers.

Critical health situation on the third day of the face-to-face meeting

On the third day of the face-to-face meeting in the port of Misrata, the
health situation became critical on Tuesday on the Nivin where only
representatives of the High Commissioner for Refugees (UNHCR) and
Médecins sans frontières (MSF) were able to visit the passengers. „There
are many unaccompanied minors,“ says a humanitarian source.

Food was delivered on Monday. But medical care is urgent, pleads the
migrant Mohamed. „Between twenty and thirty people are injured,“ he
says. For the most part, these injuries are burns caused by the essence
of the Zodiac. Despite the deteriorating situation on board, migrants‘
determination to stay on board did not seem to ease on Tuesday. „Never,
never, never, we will not go down,“ Mohamed repeats. We just want to
have a better chance of life in Europe. „Médecins sans frontières on
Tuesday called on all stakeholders to „find a peaceful solution“.

Translated with http://www.DeepL.com/Translator

_______________________________________________

Per Mail via Coyote-List: Call: Better Future for all!

September 14, 2018

——– Forwarded Message ——–

[kritnet] Aufruf Afrique-Europe Interact EU-Gipfel 20.09. in Salzburg: Nein zum EU-Migrationsregime auf afrikanischem Boden!

AFRIQUE-EUROPE INTERACT ruft auf zum Gipfel nach Salzburg / Österreich!

am 20. September 2018

https://afrique-europe-interact.net/1743-0-Salzuburg-EU-Gipfel-September-2018.html

20. September 2018 | Eine bessere Zukunft für alle! (Aufruf von

Afrique-Europe-Interact zum EU-Gipfel in Salzburg) #Seebrücke statt Festung

Europa! Nein zum EU-Migrationsregime auf afrikanischem Boden!Programm der

Aktionstage in Salzburg und Wien

*Ab 11:30 Uhr:* Hearing von Afrique-Europe-Interact auf dem

Bahnhofsvorplatz (Haupbahnhof Salzuburg) zur “Externalisierung des

EU-Grenzregimes nach Afrika” mit Aktivist_innen aus afrikanischen Ländern:

– Ibrahim Manzo Diallo (Alternatives Espace Citoyen und Koordinator des

Alarmphone Sahara in Agadez, Niger)

– Alassane Dicko (Afrique-Europe Interact, Sektion Mali)

– Dr. Ishraga Mustafa Hamid (Schriftstellerin, freie Journalistin und

Expertin zur Situation von geflüchteten Frauen und Migrantinnen,

sowie zum

“Khartoum-Prozess” – ansässig in Wien)

*Ab 14:00 Uhr Demo:* Eine bessere Zukunft für alle! Protest und Widerstand

gegen Rassismus, Ausbeutung und Überwachung! #Seebrücke statt Festung Europa

*21. bis 23. September in Wien:* Safety for All” – Gegengipfel zum

“Sicherheits- und Migrations-Gipfel” der EU-Staaten.

In Rahmen des Gegengipfels wird Afrique-Europe-Interact das Salzburger

Hearing zur “Externalisierung des EU-Grenzregimes nach Afrika” wiederholen:

22. September, 19:00 Uhr, in Wien / Yppenplatz

Aufruf: Solidarisch gegen den Gipfel der Migrationsabwehr und der

geschlossenen Grenzen

Am 20. September treffen sich die EU-Staatschefs in Salzburg zu einem

Gipfel über „Sicherheit und Migration“. Österreichs rassistische neue

Regierung leitet das Treffen. Verschiedene Netzwerke in Österreich, die für

Gerechtigkeit, Gleichheit und für das Recht zu bleiben und zu gehen

eintreten, organisieren gemeinsam eine große Zusammenkunft, um gegen diesen

Gipfel der EU-Staatschefs zu protestieren. Wir wenden uns gegen die

mörderische Radikalisierung des EU-Grenzregimes durch Schließung von Häfen

und Unterbindung von Seenotrettung, aber auch gegen die Auslagerung

europäischer Migrationsabwehr in Länder weit außerhalb Europas.

*Externalisierung des EU-Grenzregimes nach Afrika*

Passend zu den aktuellen Debatten in der europäischen Politik wird eines

der großen Themen des Gipfels in Salzburg die Externalisierung des

EU-Grenzregimes sein. Dies ist kein neues Thema und die Manifestation

dieser Politik ist seit langem bemerk- und spürbar: an den Grenzen

innerhalb des afrikanischen Kontinents, deren Grenzkontrollpraxis von

Europäischen Staaten dominiert wird, im Export von Grenzschutztechnologie

nach Afrika, in der Verschränkung sog. Entwicklungshilfe mit

“Sicherheits“politik und Migrationskontrolle, in der Ausbildung von

Militärs und der physischen Präsenz Europäischer Soldat*innen auf

afrikanischem Boden.

Die österreichische Bundesregierung gehört zu den härtesten Verfechtern

einer “Schließung der Mittelmeerroute” und wirbt intensiv für den Ausbau

von Flüchtlingslagern oder Haftzentren außerhalb der Europäischen Union,

mit dem Wunschziel der völligen Auslagerung des Asylsystems.

Extremvariante: Die Forderung nach militärischer Besetzung von Gebieten in

Nordafrika zur Migrationskontrolle aus dem Mund von Reinhard Bösch,

Wehrsprecher der mitregierenden rechtsextremen FPÖ. Aber auch die

Parteispitze der aktuell in der Opposition befindlichen SPÖ möchte “Charter

Cities” auf afrikanischem Boden.

Kooperationspartner*innen für schmutzige Deals sind u.a. libysche Milizen,

die Flüchtende und Migrant*innen in Haftzentren foltern, vergewaltigen und

ermorden oder diejenigen für Sklav*innenarbeit verkaufen, die kein Lösegeld

zahlen können. Oder brutale Diktaturen, wie das sudanesische Militärregime

unter Omar Al-Bashir, mit dem die EU im Rahmen des Khartoum-Prozesses

kooperiert, damit es Menschen gewaltsam an der Durch- und Weiterreise

hindert.

Als Vorzeigebeispiel der Kooperation mit dem europäischen Grenzregime gilt

die Regierung der Republik Niger, eines der wichtigsten Durchreiseländer

für flüchtende und ausreisewillige Menschen aus allen Ländern West- und

Zentralafrikas. Milliardenbeträge aus der EU fließen in die Aufrüstung von

Polizei, Militär und Gendarmerie, mit dem Ziel, Transsahara-Reisewege zu

schließen und sogenannte Schlepperei und irreguläre Migration zu bekämpfen.

Die Folgen: Der Verfolgungsdruck sorgt dafür, dass Fahrer auf die

entlegensten und gefährlichsten Routen ausweichen, wo Liegenbleiben in der

Wüste für viele den sicheren Tod bedeutet. In der Region Agadez, bekannt

als Drehkreuz der Sahel-Sahara-Migration, hat die ortsansässige Bevölkerung

durch die repressiven Maßnahmen ihre wichtigste wirtschaftliche

Existenzgrundlage verloren. Die Kontrollposten an den Grenzen der Republik

Niger sind angewiesen, Menschen abzuweisen, von denen sie glauben, dass sie

auf dem Weg in die Migration sind, auch wenn diesen als Bürger*innen der

westafrikanischen Staatengemeinschaft CEDEAO/ECOWAS eigentlich vertraglich

garantierte Reisefreiheit zusteht. Die Vorgaben aus Europa brechen

geltendes Vertragsrecht zwischen afrikanischen Staaten.

Überall im Sahel-Raum, zum Beispiel in Mali oder Burkina Faso, sehen sich

Reisende an den Grenzen und auf den Fernstraßen verschärften Kontrollen und

Polizeischikanen ausgesetzt, neue Grenzstationen mit biometrischen

Passkontrollen sprießen aus dem Boden, die seit vielen Generationen

praktizierte Bewegungsfreiheit wird auf Betreiben der EU-Staaten

untergraben.

Die Regierungen und Repressionsorgane der Maghreb-Staaten Algerien und

Marokko wiederum sehen sich durch die EU-Politik ermutigt, Menschen aus

Ländern Subsahara-Afrikas brutal zu entrechten und zu verfolgen:

Marokkanische Sicherheitskräfte betreiben regelmäßig brutale Razzien gegen

Migrant*innen in den Wäldern nahe der spanischen Enklaven und auch in den

Städten und karren die Festgenommenen über hunderte von Kilometern ins

Landesinnere. Aus Algerien wurden innerhalb der letzten Monate tausende von

Menschen in die Grenzgebiete zu Mali und Niger verbracht und dort in der

Wüste ausgesetzt.

Die perfide Ratio hinter all diesen Praktiken ist es, Menschen physisch gar

nicht mehr auf Europäisches Territorium zu lassen, nicht einmal zum Stellen

eines Asylantrages, und sich von der „Humanitären Pflicht“ freizukaufen,

indem sie afrikanische Regierungen mit hohen Geldsummen korrumpieren.

Menschenrechte zählen darin ebenso wenig wie die Zukunft der Beziehungen

zwischen afrikanischen Staaten und Bevölkerungen. Eine direkte Folge dieser

europäischen „Sicherheitspolitik“ ist, dass tausende Menschen auf den

Routen in den Wüsten Afrikas oder durch den Neokolonialismus in Gestalt

eines aggressiv in den afrikanischen Kontinent hineinregierenden

Migrationsregimes umgebracht werden.

In Salzburg wollen wir laut und deutlich Nein sagen zu europäischem

Neokolonialismus durch die Externalisierung des EU-Migrationsregimes, Nein

zum aggressiven Hineinregieren in den afrikanischen Kontinent.

*Verschlechterung innerhalb der Europäischen Union*

Auch die Lage innerhalb der Europäischen Union spitzt sich dramatisch zu.

In Ungarn bekommen geflüchtete Menschen in den Lagern nichts mehr zu essen

und werden so gezwungen nach Serbien zu gehen. Schiffe im Mittelmeer werden

Wochen lang herumgeschickt, ohne Rücksicht auf die Situation der Menschen

an Bord bis sich ein Staat erbarmt Menschen in Not an Land zu lassen.

Dieser Prozess der sukzessiven „Entmenschlichung“ von Geflüchteten

schreitet immer weiter fort und kulminiert in rassistischen Pogromen, wie

erst vor kurzem im deutschen Chemnitz.

Während bei uns Aktivist*innen und Menschen mit Empathiefähigkeit die

Alarmglocken läuten, schafft es die österreichische Bundesregierung unter

Kanzler Kurz, die wenigen Maßnahmen der Integration, wie Budgets für

Deutschkurse oder Unterkunft bei Privatpersonen, weiter zu kürzen oder ganz

zu verbieten und verfolgt eine Politik der Separation, sei es in getrennten

Schulklassen oder bei der „Konzentration“ von Menschen in Lagern oder dem

Verschließen des Zugangs zum Arbeitsmarkt.

Diese abscheuliche und faschistoide Politik lehnen wir als Afrique Europe

Interact entschieden ab und melden uns zu Wort gegen die desaströsen

Auswirkungen der Externalisierung des EU-Grenzregimes auf afrikanischem

Boden und für die Verteidigung von Bewegungsfreiheit und den Kampf für ein

besseres Leben überall.

*Die Zivilgesellschaft ist gefragt – in Afrika wie in Europa*

In Zeiten wie diesen kommt zivilgesellschaftlichem Protest und Solidarität

ein hoher Stellenwert zu. So vertreten wir als Euro-Afrikanisches Netzwerk

die Position, dass jeder Mensch frei entscheiden sollte wo er oder sie sich

aufhalten möchte. Dies impliziert, dass die Lebensbedingungen in

afrikanischen Staaten verbessert werden müssen, doch nicht durch Konzepte

wie „Entwicklungshilfe“, sondern durch die Unterbindung von

Neokolonialismus, Ressourcenraub und der Europäischen Unterstützung

korrupter und diktatorischer Regime, die die Lebensgrundlagen vor Ort

zerstören. So unterstützt unser Netzwerk die Initiativen von

Kleinbäuer*innen gegen Landgrabbing und die Ausbeutung von Bodenschätzen,

demokratische Beteiligungsprozesse und politischen Protest vor Ort.

Gegen die Politiken der Abschiebungen, Migrationskontrolle und

geschlossenen Grenzen gilt unsere Solidarität zivilgesellschaftlichen

Initiativen für Migrant*innenrechte und Bewegungsfreiheit. In Mali

beispielsweise haben Ende 2016 / Anfang 2017 Proteste vor Ort und in der

Diaspora dafür gesorgt, dass Abschiebungen nach Mali trotz

Kooperationsdruck seitens der EU-Staaten großteils gestoppt wurden.

Und für all jene, die sich auf den Weg machen, um vor Unterdrückung und Not

zu fliehen und anderswo eine Perspektive und bessere Lebensbedingungen zu

suchen, versuchen wir gemeinsam die Routen sicherer zu machen, sei es durch

Alarmphone – watch the Med und Alarme Phone Sahara, das Rasthaus für Frauen

in Rabat / Marokko oder durch die praktische Vernetzung aktivistischer

Gruppen.

*In Salzburg werden wir gemeinsam mit vielen laut sein gegen ein Europa der

geschlossenen Grenzen, das Menschen in der Wüste und im Meer sterben lässt!*

_______________________________________________

Iuventa – 3sat.Mediathek

August 14, 2018

Sendung: Ein italienscher Filmemacher begleitete die NGO „Jugend Rettet“, die mit der „Iuventa“ im Mittelmeer unterwegs war, um Flüchtlinge aus Seenot zu retten – bis das Schiff 2017 festgesetzt wurde.
— Weiterlesen www.3sat.de/mediathek/

August 7, 2018

Menü
ENGLISH
Demo am 09.08. in Wien: Seebrücke – Schafft sichere Häfen

Donnerstag, 09.08.2018 // 18 Uhr // Wien: Schwedenplatz

SEEBRÜCKE WIEN Demonstration

Öffnet die Häfen – JETZT! Offene und sichere Reisewege für alle!

Nein zur Abschottung Europas!

Solidarität mit allen Flüchtenden, Migrant*innen und Seenotretter*innen!

Ort: Wien, Schwedenplatz

Zeit: Donnerstag, 9.8.2018, 18 Uhr

Kommt in ORANGE – die Farbe der Seenotrettung!

https://seebruecke.org

Weil wir es nicht hinnehmen, dass die Staaten der EU viele tausende von Menschen im Mittelmeer ertrinken und in der Wüste sterben lassen, um die Abschottung Europas weiter voranzubringen.

Weil wir es nicht hinnehmen, dass sie Häfen für gerettete Menschen sperren, Menschen auf See festsetzen, Rettungsschiffe am Auslaufen hindern und Lebensrettung kriminalisieren.

Weil wir es nicht hinnehmen, dass sie libysche Milizen als Grenzwächter finanzieren, die Menschen ermorden, foltern, vergewaltigen und versklaven.

Weil Europa kein Recht hat, Afrikas Grenzen zu schließen und exterritoriale Lager zu errichten.

Weil wir es nicht hinnehmen, dass rechtsextreme und entmenschlichende Diskurse gegen flüchtende Menschen die politische Praxis der EU-Staaten bestimmen – „ertrinken lassen“ ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!

Und weil wir es ganz und gar nicht hinnehmen, dass die österreichische Bundesregierung als rassistische Scharfmacherin innerhalb der EU diese Politik der Abschottung auf allen Ebenen vorantreibt…

…werden wir handeln. Hier in Wien wie in vielen Städten in Deutschland und Italien, wo in diesen Tagen Menschen auf die Straße gehen – für offene Häfen, für eine Seebrücke, die flüchtenden Menschen ein sicheres Ankommen ermöglicht. Mit ihnen gemeinsam wollen wir auch in Wien auf die Straße gehen. Wir treffen uns um 18 Uhr am Schwedenplatz und werden dann gemeinsam zum Innenministerium gehen. Tragt orange, macht Lärm und bringt euren Unmut auf die Straße.

Zum Facebook-Event geht es hier.

Pressemitteilung: Proteste gegen Seehofers Besuch | Düsseldorf stellt sich quer

Juli 16, 2018

Pressemitteilung: Proteste gegen Seehofers Besuch

Pressemitteilung/
Einladung zum Pressegespräch
Protestaktion

vom Bündnis „Düsseldorf stellt sich quer!“

Düsseldorf, 15.07.2018

Proteste gegen Treffen von Horst Seehofer und Joachim Stamp

Am Dienstag, 17.07.2018, kommt Bundesinnenminister Horst Seehofer zu Gesprächen mit NRW-Integrationsminister Joachim Stamp nach Düsseldorf in das Ministerium für Kinder, Familien, Flüchtlinge und Integration. Das antirassistische Bündnis “Düsseldorf stellt sich quer” ruft daher zu einem breiten Protest ab 9.30 Uhr vor dem Ministerium an der Haroldstraße auf. Seehofers Äußerung zur Abschiebung von 69 Geflüchteten nach Afghanistan zu seinem 69. Geburtstag stellt den vorläufigen Höhepunkt einer Serie rechtspopulistischer Provokationen dar. Einer der 69 abgeschobenen Afghanen nahm sich nach seiner Abschiebung das Leben. Bereits bei mehreren Demonstrationen in zahlreichen Städten zeigten Tausende unter dem Motto „Seebrücke“ und „#seikeinHorst“, dass sie die Abschottungspolitik der EU und die unterlassene Hilfeleistung im Mittelmeer zu tiefst schockiert und sie diese ablehnen. Der Protest am Dienstag morgen richtet sich daher nicht nur gegen Horst Seehofer, sondern auch gegen die Abschottungspolitik der EU und die Kriminalisierung der Seenotretter.

Johannes Dörrenbächer, Sprecher von Düsseldorf stellt sich quer, erklärt:

“Ein Regierungspolitiker, der angesichts des tausendfachen Sterbens von Geflüchteten Witze über Abschiebungen in ein Bürgerkriegsland reißt, ist in Düsseldorf nicht willkommen. Wir hoffen auf einen bunten und fantasievollen Protest weiter Teile der Stadtgesellschaft.”
Christian Jäger weiter:

“Horst Seehofer von der CSU, trifft in Düsseldorf mit Joachim Stamp von der FDP, einen Gleichgesinnten. Der NRW-Integrationsminister profiliert sich mit hohen Abschiebezahlen, Verschärfung der Abschiebehaft und Forderungen nach einem Kopftuchverbot für Mädchen. Um sich wenigstens von Seehofers Zynismus zu distanzieren, hätte Stamp das Treffen absagen müssen.”
Pressegespräch / Protestaktion
„Seehofer ist in Düsseldorf nicht willkommen”
Dienstag, 17.07.2018 um 9.30 Uhr (Kundgebungsbeginn 10:00 Uhr), Haroldstraße, Ecke Horionplatz

— Weiterlesen duesseldorf-stellt-sich-quer.de/blog/2018/07/16/pressemitteilung-proteste-gegen-seehofers-besuch/

Aufruf: Demo am 07.07.2018 in Hannover zu den neuesten Beschlüssen der EU zum Asylrecht

Juli 2, 2018

Aufruf:
„Mit den neuesten Beschlüssen und Abkommen zur Asyl- und
Migrationspolitik der EU wird deutlich: Europa lässt nun endgültig alle
Zurückhaltung fahren. Die Staats- und Regierungschefs der EU zementieren
den gesamteuropäischen Rechtsruck durch multilaterale Abkommen. Die hier
beschlossenen Maßnahmen einer gefeierten ‚europäischen Lösung‘, deuten
nicht etwa auf ein Ende des Massensterbens an den militarisierten
Außengrenzen. Im Gegenteil: sie kriminalisieren Flucht und verschärfen
so die andauernden Zustände. Der Maßnahmenkatalog bedeutet: Elend,
Abschottung, Massensterben. Das macht uns wütend!

Seit die Mission Mare Nostrum der italienischen Küstenwache eingestellt
wurde, betreiben offizielle Organe der EU keine gezielte Seenotrettung
mehr im Mittelmeer. Diese Tätigkeit wurde an libysche Foltermilizen
delegiert, deren offizieller Auftrag es ist, noch bestehende
Fluchtrouten zu schließen und unerwünschte Migration von Afrika nach
Europa möglichst vollständig zu unterbinden.

Finanziert, ausgebildet und logistisch unterstützt, werden die Milizen
von der EU. Bevor sie dann auf dem Mittelmeer schwer bewaffnete
Treibjagden auf Menschen in Schlauchbooten veranstalten und – wenn
möglich – an Land alle Flüchtenden in Lager sperren, derer sie habhaft
werden können. In diesen Lagern herrscht die blanke Barbarei. Statt
Zuflucht und Versorgung wenigstens mit dem Nötigsten, erwarten die
Menschen dort: Hunger, Durst, Vergewaltigung, Folter, Verkauf in die
Sklaverei, Mord. Im Mittelmeer ertrunken sind erst in der letzten Woche
wieder mehr als 300 Menschen. Zehntausende in den letzten Jahren! Die EU
hat am Wochenende beschlossen, diese bewährte Zusammenarbeit weiter
voranzutreiben.

Zugleich werden jene, die dem Sterben nicht tatenlos zuschauen,
kriminalisiert und durch wahnartige Verzerrungen für das Sterben direkt
verantwortlich gemacht. Zusätzlich wird ihnen die Rettung inzwischen
beinahe völlig verunmöglicht. Das ist eine Schande!

Fluchtursachen sollen bekämpft werden, indem Menschen gewaltsam von der
Flucht abgehalten, Fluchtkorridore geschlossen und Grenzen effizient
überwacht werden sollen. Dafür investiert die EU mittelfristig weitere
Milliarden in despotische Regime. Dafür sollen (nord)afrikanische
Staaten Flüchtende während ihres Transits stoppen, festsetzen und
gesammelt in deren Heimatländer abschieben.

Algerien beispielsweise, hat im vergangenen Jahr mindestens 13.000
Menschen ohne Orientierung, Geld, Kommunikationsmittel, Wasser und
Verpflegung in der Wüste ausgesetzt. Auf sich allein gestellt, sollten
sie den Weg zurück nach Niger finden. „Die Internationale Organisation
für Migration schätzt, dass für jeden Migranten, dessen Tod im
Mittelmeer registriert wird, bis zu zwei ihr Leben in der Wüste
verlieren. Potentiell 30.000 Menschen oder mehr seit 2014.“ Die EU
arbeitet nicht erst seit dem Gipfel der Abschottung mit Hochdruck daran,
dass es mehr Tote werden.

Weiter plant die EU die Einrichtung von „Konzentrierten Zentren“, in
denen künftig all jene interniert, isoliert, selektiert und möglichst
alsbald wieder ins Elend deportiert werden sollen, die es noch irgendwie
schaffen könnten, in Europa einen Antrag auf Asyl zu stellen.

Zustände in bereits bestehenden Einrichtungen und die Umstände, unter
denen Flüchtende in Südeuropa leiden, lassen die humanitäre Krise
vorausahnen, die entstehen wird, wenn künftig Zehntausende auf engstem
Raum eingesperrt und, nur mit dem Notwendigsten versorgt, ihrem
Schicksal harren sollen. Von Seehofers innerdeutschen Zentren zur
Abschottung der Angekommenen von der Außenwelt, ist dabei noch gar nicht
gesprochen.

Die Unverfrorenheit, mit der inzwischen wieder von der Einrichtung
derartiger Lager gesprochen wird, ist ein deutlicher Hinweis darauf, wie
weit die allgemeine Verrohung bereits vorangeschritten ist. Diskutiert
wird inzwischen nicht mehr, ob und wie man eine humanitäre
Migrationspolitik organisieren könnte. Sondern lediglich, wie jedwede
Migration gewaltsam zu unterbinden ist. Das Problem sind dabei längst
nicht mehr nur die faschistischen Bewegungen, die sich allerorten im
Aufwind befinden. Zuerst wurde deren Vokabular und dann schrittweise
deren Politik durch Konservative, Sozialdemokraten und Liberale
übernommen. Wir nehmen das nicht länger hin!

Wir rufen daher dazu auf, am 07. Juli gegen die unerträglichen
Entwicklungen deutscher und europäischer Abschottungspolitik auf die
Straße zu gehen. Wir laden all Diejenigen ein mit uns zu demonstrieren,
die das grassierende Elend, die voranschreitende Abschottung und das
daraus resultierende Massensterben nicht länger stillschweigend
hinnehmen wollen. Am kommenden Samstag alle gemeinsam auf den Straßen
Hannovers für das Ende der Gewalt!

Nationalismus, Rassismus – Abschottung und Ausgrenzung sind keine
Alternativen!
Für eine Welt ohne Folter, Armut, Hunger und Angst!

Demonstration
Samstag, 07. Juli 2018
14 Uhr, Opernplatz
Hannover“

Viele Grüße und bis Samstag!

P.S. Ein Mailverteiler für Kommunikation bis Samstag und evtl. darüber
hinaus folgt in den kommenden Tagen.

Watch the Med alarmphone on Facebook: „We call for Immediate Action Now – Do not let these People Drown!“

Juni 24, 2018

https://www.facebook.com/watchthemed.alarmphone/photos/a.1526182797655958.1073741828.1525906057683632/2137036423237256/?type=3&theater

„We call for Immediate Action Now – Do not let these People Drown!

Tonight, the Alarm Phone received a distress case from the Central Mediterranean Sea. A boat with 96 people on board, many from Eritrea, had left from Libya. When we spoke to the travellers, they confirmed that they were in an urgent distress situation and required immediate help. We are also in contact with some of their relatives who are fearing for their lives.

We passed the information on the distress case, including the GPS coordinates of the boat to the Maritime Rescue Coordination Centre (MRCC) in Rome. They told us shortly after that Malta would coordinate the rescue of the boat When we spoke to the coordination centre in Malta, however, they seemed unaware about the distress case. Later, they told us that the ‘Libyan’ authorities would take on the case. This directly contradicts the information we had received from Rome, following which Malta had taken on the case and therewith the duty to coordinate the rescue operation.
We are still trying to force both Rome and Malta to follow their duty and engage in the rescue. The battery of the satellite phone on the boat has run out, so that they do not have any possibility to reach out for help anymore.

The cynical games European politicians are playing at the moment have these catastrophic consequences.

This is a matter over life and death, and we urge the authorities to immediately take on the responsibility to coordinate a rescue operation“

Herr Westerwelle, viele denken anders!

Mai 7, 2011

Heute möchte ich
mal auf eine Tee-Party einladen … Wer morgen dort teilnehmen möchte, sollte bitte an ausreichend Kuchen denken:

08.05.11 15:00-16:00: Kundgebung: „Herr Westerwelle, viele denken anders!“
Ort: Vor dem Außenministerium, Werderscher Markt 1, Berlin-Mitte
Beschreibung: Host: Annette Ahme
Description: Drei Frauen rufen auf und sagen (in Sachen Libyen): „Herr Westerwelle, wir denken anders!“ Es sind Vera Lengsfeld (CDU), Eva Quistorp (Bü90/DieGrünen) und Lea Rosh (SPD). Sie laden ein zum demonstrativen JASMIN-TEE-TRINKEN am Sonntag, 8. Mai vor dem Außenministerium, 15.00 Uhr. Der 8. Mai ist in Deutschland der Tag der Befreiung. Bitte kommt dazu! Bringt Kuchen und Stühle mit, Tee und Tassen bringen wir!