October 03, 2015 at 02:25PM

Deutsch unten *APPEL NO BORDERS À LA LUTTE INTERNATIONALE POUR LA LIBERTÉ DE MOUVEMENT – Manifestation dimanche 4 octobre 2015 à Vintimille* Ce mercredi 30 Septembre à l’aube, deux bulldozers et trois camions ont eu besoin de six heures pour détruire un lieu de solidarité construit pendant plus de trois mois par des migrants en voyage et des personnes venu les soutenir de l’Europe entière. Les autorités italiennes ont cru avoir détruit en plus des tentes, de la cuisine, des douches, le cœur de la lutte No Borders. Ils se sont trompés : le Presidio a démontré qu’il pouvait franchir toute barrière physique et matérielle, en leur opposant la construction commune d’un territoire de solidarité, de relations visant l’émancipation et de luttes internationales pour la liberté de mouvement et contre toutes les frontières. Il y a un mois environ, les autorités ont déclarés qu’à Vintimille il n’y avait plus de migrants, et en peu de temps notre campement s’est retrouvé à héberger 220 migrants en transit. Aujourd’hui elles déclarent que la journée du 30 Septembre – qui a commencé avec une expulsion et s’est terminée avec la répartition des quatre-vint activistes et migrants entre commissariat, gendarmerie et centre d’hébergement de la Croix Rouge, “a été une journée de solutions”. La frontière elle, est toujours fermée, et les migrants qui étaient prêts à risquer leur vie sur les rochers pour revendiquer leur droit à l’autodétermination se retrouvent maintenant à la rue. Les soutiens restent avec eux. Et eux restent avec les soutiens. Nous resterons unis dans la lutte jusqu’à ce que “les solutions” conduisent à l’ouverture de la frontière : voilà quelle a été la décision de clôture de la première assemblée du Camp No Borders en exile. Détruire nos affaires, nous encercler avec des centaines d’agents de police et des dizaines de véhicules blindés n’est pas une réponse au problème et à l’abomination des refoulements à la frontière. *Les migrants arriveront encore, et les mêmes violences seront perpétuées. Ils nous ont privé de notre maison, mais ils ne nous ont pas arrêtés. Aujourd’hui nous sommes encore plus forts, plus déterminés, et encore plus unis.Notre appel est un appel international adressé à quiconque est convaincu, comme nous, que l’histoire de la lutte contre les frontières n’en est qu’à ses débuts, et qu’aujourd’hui, encore plus qu’hier, c’est le moment de crier de toute notre force: * *WE ARE NOT GOING BACK! * *Le **Presidio permanente No Borders Vintimille en exil** appelle * *à une MANIFESTATION INTERNATIONALE* *DIMANCHE 4 OCTOBRE 2015 14.30 à LA GARE DE VINTIMILLE * HURRYA! *Aufruf NO BORDERS zum internationalen Kampf für Bewegungsfreiheit – Sonntag, 4. Oktober, Demo in Ventimiglia* Am Mittwoch, den 30. September, im Morgengrauen, zerstörten zwei Bulldozer und drei Lastwägen in sechs Stunden einen Ort der Solidarität, der drei Monate lang, mit der Hilfe von MigrantInnen auf der Durchreise und solidarischen Helfern aus ganz Europa, aufgebaut wurde. Die italienische Obrigkeit dachte, dass sie neben den Zelten, der Küche, den Duschen, damit auch das Herz des Kampfes von „No Borders“ zerstört hätte. Sie hat sich geirrt: das „Presidio Permanente No Borders“ hat gezeigt, dass es jede materielle und körperliche Barriere überwinden kann, indem es gemeinsam ein Territorium der Solidarität aufbaut; einen Ort der Beziehungen und des internationalen Kampfes gegen alle Grenzen und für die Bewegungsfreiheit aller. Vor etwa einem Monat machten die Behörden kund, dass in Ventimiglia keine MigrantInnen mehr seien, und nach kurzer Zeit beherbergte unser Alger mehr als 220 MigrantInnen auf der Durchreise. Heute schreiben sie, dass der 30. September  der mit einer Zwangsräumung begann und mit einer Aufteilung der 80 AktivistInnen auf Kommissariat, Gendarmerie und Rotes Kreuz endete  ein „Tag der Lösungen“ gewesen sei. Die Grenze allerdings bleibt geschlossen und die MigrantInnen, die bereit waren, auf den Felsen ihr Leben zu riskieren, um das Recht auf Selbstbestimmung einzufordern, sind jetzt auf der Straße. Die UnterstützerInnen bleiben bei ihnen. Und sie bleiben bei den UnterstützerInnen. Wir bleiben im Kampf vereint, bis jene „Lösungen“ die Öffnung der Grenze bringen: das war die Entscheidung, die am Ende der ersten Versammlung des No Borders Camp im Exil, gefällt wurde. Unsere Sachen zu zerstören, uns mit hunderten Polizisten und dutzenden Panzern einzukreisen, das ist keine Antwort auf die Abscheulichkeit der Abschiebungen an der Grenzen. *Die Einwanderer werden nach wie vor kommen, und nach wie vor werden diese Verstöße begangen werden. Sie haben uns unser Haus genommen, aber sie haben uns nicht aufgehalten. Heute sind wir noch stärker, noch entschlossener und noch geeinter. * *Dieser internationale Aufruf geht an die, die, wie wir, überzeugt sind, dass die Geschichte des Kampfes gegen die Grenzen erst am Anfang ist und dass heute, noch mehr als gestern, der Moment ist mit all unserer Kraft zu rufen: * *WE ARE NOT GOING BACK! * *SONNTAG, 4.OKTOBER 2015 14.30 AM BAHNHOF VENTIMIGLIA* *INTERNATIONALE DEMONSTRATION*
via Do Note http://ift.tt/1OOod7u

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: