We are all greeks

Ein dramatischer Rückgang der Touristenzahlen lässt die Einheimischen in eine ungewisse Zukunft blicken. Noch sind die Auswirkungen nicht sichtbar! Sieht man davon ab, daß auch hier, wie in Deutschland die „niedrigen Tätigkeiten“ in der Landwirtschaft und in den Restaurants zunehmend von Nichtgriechen erledigt werden. Kostenminimierung heißt die Devise! Die zumeist aus den asiatischen und dem russischsprechenden Raum kommenden Menschen arbeiten noch billiger und williger als Einheimischen.
Die Preise in den Restaurants und Geschäften sind jedoch wie im Vorjahr auf ziemlich hohen Niveau. Lediglich das Ausleihen der Mietwagen ist preiswerter geworden.
Trotz der „Krise“ spürt man bei den die hier lebenden Menschen keine Resignation; ein Fatalismus macht sich breit. Denn im Gegensatz zu Athen wo fast die Hälfte der griechischen Einwohner leben, haben die Menschen hier noch den Vorteil zumindest die Landwirtschaft zu haben. Verhungern wird hier keiner; doch die fetten Jahre sind endgültig vorbei.
Welche Chancen hat eine Insel wie…

Ursprünglichen Post anzeigen 83 weitere Wörter

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: